Versicherungen für junge Erwachsene: ein Überblick

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Welche Versicherungen für junge Erwachsene notwendig sind, orientiert sich an verschiedenen Faktoren, wie etwa dem Alter. Ein wesentlicher Faktor ist auch, ob sich die jungen Erwachsenen noch in der Ausbildung befinden oder bereits als wirtschaftlich Selbstständige angesehen werden. Es gibt sogar Versicherungen, welche der Gesetzgeber vorschreibt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Junge Erwachsene sollten sich bei der Wahl der Versicherungen zunächst auf existenzsichernde Produkte konzentrieren.
  • Einige Versicherungen werden in Bezug auf die Notwendigkeit oft unterschätzt, zum Beispiel die Auslandskrankenversicherung.
  • Bei der privaten Haftpflicht- und teilweise in der Hausratversicherung besteht auch über das Erreichen der Volljährigkeit hinaus Versicherungsschutz durch die Eltern.

Nur wenige gesetzlich zwingende Versicherungen

Der Gesetzgeber hat nur wenige Versicherungen als verpflichtend eingestuft. Zu den Pflichtpolicen zählen:

Private Haftpflichtversicherung: das Muss unter den freiwilligen Verträgen

Seitens der Politik wurde immer wieder diskutiert, ob eine private Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben werden sollte. Einen Beschluss gibt es dazu aber immer noch nicht. Stiftung Warentest stuft die private Haftpflichtversicherung als wichtigste freiwillige Police ein. In den Augen der Verbraucherschützer sollte sie als existenzsichernder Vertrag ein Muss sein.

Das Bürgerliche Gesetzbuch formuliert zum Thema Schadensersatzansprüche im Paragrafen 823, Abs. 1 folgendermaßen:

„Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.“

Diese Aussage beinhaltet eine unbegrenzte Schadensersatzpflicht. Die daraus resultierenden Forderungen können bei einem Personenschaden den Verursacher Zeit seines Lebens ruinieren.

Familienversicherung für Haftpflicht prüfen

Junge Erwachsene sind während der Ausbildung, höchstens aber bis zum 25. Lebensjahr, bei den Eltern in der privaten Haftpflicht mitversichert.

Die private Haftpflichtversicherung nimmt auch die Funktion einer passiven Rechtsschutzversicherung wahr. Sie prüft zunächst, ob die Schadensersatzforderung berechtigt ist.

Auch Rechtsschutz ist sinnvoll

Eigenständige Rechtsschutzversicherungen werden oft unterschätzt. Immerhin schaffen sie vor Gericht Waffengleichheit, insbesondere, wenn die Gegenpartei finanziell den deutlich längeren Atem hätte.

Berufsunfähigkeitsabsicherung – ebenfalls existenzsichernd

Eine weitere Police, die als existenzsichernd eingestuft wird, ist die Berufsunfähigkeitversicherung. Gerade Berufsanfänger oder in Ausbildung befindliche Personen verfügen über keinen ausreichenden Schutz, sollten sie ihrer beruflichen Tätigkeit oder dem durch die Ausbildung angestrebten Beruf nicht mehr nachgehen können.

Berufseinsteiger sind zwar Mitglieder in der gesetzlichen Rentenversicherung, ein Leistungsanspruch besteht aber erst, wenn innerhalb von fünf Jahren vor Eintritt des Versicherungsfalls mindestens 36 Pflichtbeiträge entrichtet wurden. Dazu kommt, dass sich die Rentenhöhe an der Altersrente bemisst. Berufsanfänger haben so gut wie keine Anwartschaften. Der Gesetzgeber sieht auch keine Berufsunfähigkeitsrente mehr vor, nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Der Musiker, der sein Gehör verloren hat, kann sehr wohl noch als Verkäufer in einer Bäckerei arbeiten. Wie hoch die gesetzliche Erwerbminderungsrente ausfällt, hängt von der Arbeitsfähigkeit ab. Die volle Erwerbminderungsrente erhält nur, wer täglich weniger als drei Stunden arbeiten kann. Der ausgeübte Beruf spielt dabei keine Rolle.

Die Auslandskrankenversicherung: notwendiger Reisebegleiter

Die meisten jungen Erwachsenen reisen gerne. Solange die Auslandsaufenthalte auf die Europäische Union begrenzt sind, greift die hiesige gesetzliche Krankenversicherung in Kooperation mit dem Gastland. Anders verhält es sich jedoch bei Aufenthalten außerhalb der EU, wie etwa Reisen nach Thailand. Wer außerhalb der Europäischen Union medizinisch versorgt werden muss, trägt die Kosten dafür selbst. Ausnahme ist, dass er eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließt.

Diese Policen sind sehr günstig zu haben, können aber Ausgaben im fünf- oder sechsstelligen Bereich verhindern. Ein Krankenhausaufenthalt in den USA aufgrund einer Blinddarmerkrankung oder eines Beinbruchs kann finanziell ruinös werden. Von einem Krankentransport aus Thailand ganz abgesehen. Aus diesen Gründen sollte die Auslandskrankenversicherung bei Reisen immer dabei sein.

Zahnzusatzpolice: die sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung

Als junger Erwachsener muss man bei einem Krankenhausaufenthalt nicht unbedingt im Zweibettzimmer liegen. Diese Zusatzabsicherung steht nicht im oberen Bereich der Prioritätenliste. Anders sollte es aber bei der Zahnzusatzversicherung sein.

Die Krankenkassen leisten nur noch einen Festkostenzuschuss, unabhängig davon, wie teuer die Behandlung ausfällt. Nicht jeder ist mit dem medizinisch Notwendigen zufrieden. Goldinlays oder Keramikinlays sind attraktiver als die einfache Kassenlösung. Die Kosten für Zahnersatz können schnell im vierstelligen Bereich auslaufen. Niemand kann vorhersagen, wann Zahnersatz notwendig wird. Junge Erwachsene sollten diese Absicherung in den engeren Prioritätenkreis nehmen, da sich die Prämien am Einstiegsalter orientieren. Wer in jungen Jahren eine Krankenzusatzversicherung abschließt, profitiert den Rest seines Lebens von den günstigen Beiträgen.

Die Hausratversicherung: ebenfalls sinnvoll, aber nicht zwingend

Die Hausratversicherung kommt für Schäden am beweglichen Eigentum des Versicherungsnehmers auf, wenn dieses durch

verursacht worden sind. Als zusätzlicher Baustein kann noch die Elementarschadenabsicherung abgeschlossen werden, die Sie vor Schäden im Zusammenhang mit Hochwasser, Lawinen etc. absichert.

Die Hausratversicherung orientiert sich im Rahmen der Pauschalsumme an der Quadratmeterzahl der Wohnung. Für junge Erwachsene, die noch in der Ausbildung sind, aber eine eigene Wohnung haben, gilt Folgendes: Der Hausrat in dieser Wohnung ist im Rahmen der Außenversicherung noch durch die Police der Eltern mitversichert. Allerdings gilt der Versicherungsschutz je nach Gesellschaft nur für einen bestimmten Zeitraum und nur für einen prozentualen Anteil an der Hauptversicherungssumme. Es kann also auch während der Ausbildung notwendig werden, eine eigene Police abzuschließen.

Weitere Verträge wie eine Glasversicherung sind nicht unbedingt notwendig.

Früh ans Alter denken

Wer rechtzeitig mit Sparen anfängt, kann sich im Alter über eine größere Summe freuen. Durch die hohen Abschlusskosten sind private Rentenversicherungen und Lebensversicherungen als Altersvorsorge eher umstritten. Wer aber beispielsweise früh kleine Summen in einen ETF-Sparplan investiert, profitiert von der langfristigen Börsenentwicklung. In die private Altersvorsorge sollten Erwachsene daher lieber früher als später investieren. Sonst droht durch die nicht zu unterschätzende Rentenlücke später die Altersarmut.