50 Prozent mehr Solarstrom im ersten Halbjahr 2012

04.07.2012 | 10:46

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: AFP

Berlin - In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat der Anteil von Solarstrom um 50 Prozent zugelegt. Dies gab der Bundesverband Solarwirtschaft bekannt. Insgesamt könnten umgerechnet mehr als acht Millionen Haushalte mit Sonnenenergie versorgt werden.

Rund 1,2 Millionen Solaranlagen lieferten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 14,7 Milliarden Kilowattstunden Strom, wie aus Zahlen hervorgeht, die der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) am Mittwoch vorstellen wollte und die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlagen. Damit sei der Bedarf von 8,4 Millionen Haushalten in Deutschland gedeckt worden.
   
Für den anhaltenden Boom bei Solarstrom-Anlagen dürften im ersten Halbjahr weiterhin die anstehenden Förderkürzungen gesorgt haben. Die Aussicht auf eine sinkende Einspeisevergütung für Solarstrom führte in der Vergangenheit mehrfach zu einem Endspurt von Verbrauchern und Investoren, die ihre Anlagen kurz vor der Förderkürzung ans Netz brachten, um noch von der alten Förderung zu profitieren. Diese wird jeweils über 20 Jahre hinweg garantiert.
   
Trotzdem entstünden durch neue Solaranlagen kaum noch Kosten für Stromkunden, erklärte BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig zu den Zahlen. Solarstrom sei "sicher, sauber und preiswert". Er verwies auf eine kürzlich vorgestellte Prognos-Studie, der zufolge eine Verdoppelung des Solarstrom-Anteils von derzeit 3,2 auf dann sieben Prozent bis 2016 die Stromtarife um nur 2,5 Prozent steigen lassen werde. Den Kosten für Solarförderung, die auf fast alle Verbraucher umgelegt werden, stehe entgegen, dass Solarstrom schon heute den Börsenpreis für Strom senke.