Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Das bedeutet die neue Solarförderung für Hausbesitzer

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: AFP

Berlin - Nachdem die Bundesländer erfolgreich gegen die geplanten Solar-Förderkürzungen protestierten, fallen die Einschnitte nun geringer aus. Vor allem kleine und mittelgroße Solaranlagen profitieren von dem Kompromiss. Eine Übersicht.

Die deutliche Kürzung der Förderung von Solarstrom ist bald Gesetz: Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat verständigte sich am Mittwochabend auf einen entsprechenden Kompromiss. Dieser berücksichtigt insbesondere Interessen von Besitzern kleinerer und mittelgroßer Solaranlagen wie Hauseigentümer oder Gewerbebetriebe, die sich Solaranlagen aufs Dach bauen wollen, um selbst Strom zu erzeugen. Hier wurden vorgesehene Einschnitte teils abgemildert.
   
FÖRDERSÄTZE: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schreibt vor, dass die örtlichen Energieversorger den Betreibern von Solaranlagen eine sogenannte Einspeisevergütung je Kilowattstunde Strom zahlen. Die bei Inbetriebnahme der Anlage geltenden Fördersätze werden jeweils 20 Jahre lang gezahlt, Besitzer bereits laufender Anlagen sind also nie von Förderkürzungen betroffen. Für neue Solaranlagen wird die Vergütung jedoch bald rückwirkend zum 1. April einmalig um ein Fünftel bis ein Drittel gekürzt - je nach Anlage.
   
DEGRESSION: Zusätzlich zu der Einmalabsenkung wird die Einspeisevergütung für neue Anlagen künftig monatlich um ein Prozent abgesenkt. Pro Jahr macht das - Zinseffekte eingerechnet - ein Minus von 11,4 Prozent aus. Dies gilt allerdings nur, wenn die Gesamtleistung aller neuen Anlagen zwischen 2500 und 3500 Megawatt im Jahr liegt. Liegt sie - wie in den vergangenen Jahren - darüber, sinkt die Vergütung stärker. Ursprünglich war auch vorgesehen, diesen Zielkorridor für den jährlichen Zubau an neuen Solaranlagen abzusenken. Dies ist nun vom Tisch.
   
FÖRDERKLASSEN: Für die Solar-Anlagen verschiedener Größen gibt es verschiedene Förderklassen. Der Kompromiss von Bundestag und Bundesrat sieht vor, dass es künftig eine weitere Sparte gibt mit einem jeweils eigenen Fördersatz. Dabei handelt es sich um die Klasse mittelgroßer Anlagen mit 10 bis 40 Kilowatt Leistung, wie etwa auf den Dächern größerer Verwaltungsgebäude oder von Gewerbebetrieben. Zusammen mit den Anlagen bis zehn Kilowatt auf den Dächern etwa von Wohnhäusern machen diese einen beträchtlichen Teil der jährlich neu installierten Anlagen aus. Dies soll der Solarbranche Schub geben.
   
EIGENVERBRAUCH: Bislang können Solaranlagen-Betreiber den kompletten Strom zum Satz der Einspeisevergütung verkaufen. Für Besitzer kleiner Anlagen bis zehn Kilowatt gilt dies auch künftig. Betreiber von Anlagen über zehn und bis 1000 Kilowatt können künftig nur 90 Prozent zum garantierten Vergütungssatz einspeisen, den Rest müssen sie zu Marktpreisen verkaufen oder selbst verbrauchen. Ursprünglich war vorgesehen, Betreiber von Dachanlagen nur noch 80 Prozent zum garantierten Satz abzunehmen. Die Vermarktung des Stroms hätte jedoch speziell etwa Hausbesitzer mit hohen Kosten belastet. Deswegen wurde davon abgesehen.
   
WEITERES VORGEHEN: Der Bundestag stimmte bereits am Donnerstag dem Kompromiss zu, der mit dem Bundesrat im Vermittlungsausschuss erzielt wurde. Im Bundesrat liegt die Solarförderung dann am Freitag vor. Kommt kein Einspruch, kann die Gesetzesänderung im Bundesanzeiger veröffentlicht werden. Dann treten die Regelungen in Kürze rückwirkend zum 1. April in Kraft.