Sparbriefe vergleichen und die besten Zinsen sichern

Festgeld

  • Mehr als 1.700 Tages- und Festgeldprodukte
  • Nur Angebote mit 100% Einlagensicherung
  • Kombinierter Tages- und Festgeldvergleich

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
18.09.2019 um 21:55 Uhr Der Kontakt bei einer Rückfrage war sehr gut. Der Servicemitarbeiter war sehr kompetent. Gerne wieder
18.09.2019 um 20:57 Uhr Sehr gut!
18.09.2019 um 20:44 Uhr Der Stromwechsel hat schnell funktioniert.
18.09.2019 um 20:36 Uhr Sehr gut
18.09.2019 um 20:36 Uhr alles ok

Die Ausstattung von Sparbriefen

Sparbriefe sind ein vergleichsweise junges Produkt für die Geldanlage. Der erste Sparbrief wurde von der Wiesbadener Volksbank im Jahr 1964 ausgegeben. Zunächst wurden Sparbriefe nur von den Volksbanken vertrieben. Im Jahr 1967 boten die Sparkassen erstmals Sparkassenbriefe an, die großen Universalbanken folgten in den nächsten Jahren. Auf den ersten Blick handelt es sich bei einem Sparbrief um eine Festgeldvariante.

Bei Sparbriefen handelt es sich um eine Mischung aus Wertpapier und Einlage. Sie sind nicht an der Börse handelbar, sondern gleichen einem Festgeld. Eingestuft werden sie als Namensschuldverschreibung. Dies bedeutet, dass sie namentlich an den Käufer gebunden sind. Der Schuldner, also die Bank, darf die Zinsen und den Gegenwert bei Rücknahme nur an den Erwerber leisten. Sparbriefe können ab einer Höhe von 100 Euro erworben werden. Der Erwerb eines Sparbriefes ist kostenfrei. Die Rückgabe eines Sparbriefes vor Laufzeitende ist nicht vorgesehen. Bei der Wahl der Laufzeit müssen sich Anleger daher darüber im Klaren sein, wie lange sie auf den angelegten Betrag tatsächlich verzichten können.

Unterschiede zum Festgeld

Während das Festgeld zum Fälligkeitstag gekündigt werden muss, läuft der Sparbrief automatisch zum vorher vereinbarten Zeitpunkt aus. Außerdem können Festgelder nicht in abgezinster Form investiert werden. Sowohl Sparbriefe als auch Festgelder unterliegen der Einlagensicherung. Bei Sparbriefen existiert allerdings auch eine Variante, die davon ausgenommen ist. Die Rede ist von Sparbriefen mit Nachrangabrede. Diese besagt, dass die Gläubiger des Sparbriefes erst bedient werden, wenn alle anderen Einlagengläubiger bedient wurden. Bei dem Erwerb eines Sparbriefes sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass keine Nachrangabrede besteht.

Die unterschiedlichen Arten von Sparbriefen

Während es beim Festgeld keine Variationen gibt, sind Sparbriefe unterschiedlich ausgestattet. Eines ist jedoch allen gemeinsam. Sparbriefe haben, analog zu Anleihen, eine mehrjährige Laufzeit. Diese kann bis zu zehn Jahren betragen. Grundsätzlich steht der über die Laufzeit gezahlte Zinssatz vom ersten Tag an fest, der Sparer weiß genau, mit welchen Einnahmen er kalkulieren kann.

  • Sparbriefe mit konstanten Zinsen: Dieser Sparbrief zahlt jedes Jahr einen gleichbleibenden Zinssatz. Die Zinszahlung findet ein oder zwei Mal jährlich statt.
  • Sparbriefe mit Zinstreppe: Bei dieser Variante steigt der Zinssatz während der Laufzeit jedes Jahr um einen vorher festgelegten Prozentsatz an.
  • Abgezinster Sparbrief: In diesem Fall werden die künftigen Zinsen vom Ausgabepreis abgezogen. Betragen die Zinsen in der Summe für fünf Jahre Laufzeit zehn Euro, der Ausgabepreis des Sparbriefes 100 Euro, so zahlt der Erwerber bei der Anlage lediglich 90 Euro, erhält aber am Ende der Laufzeit 100 Euro zurück.

Hand stapelt Münzen auf Tisch im Garten

Festgeldanlagen vergleichen

Im Rechner auf Verivox.de können Sie Sparbrief- und Festgeldangebote mit voller Einlagensicherung vergleichen.

Festgeldanlagen vergleichen

Zum Vergleich