Geld abheben ohne Gebühren im Ausland und in Deutschland

Bildquelle: ©Adobe Stock/Text: Verivox

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer in Deutschland Geld abheben möchte, kann dies an den Automaten seiner Hausbank in der Regel kostenlos tun. An Geldautomaten von Fremdbanken fallen oft Gebühren an.
  • Wer häufig Gebühren zahlt, weil Automaten der Hausbank nicht flächendeckend vorhanden sind, sollte einen Kontowechsel erwägen.
  • Um im Ausland kostenlos Bargeld abzuheben, können Verbraucher eine Kreditkarte beantragen, die diese Leistung bietet.
  • Einige Direktbanken bieten ihren Kunden eine kostenlose Kreditkarte zusätzlich zum Girokonto.

Kostenlose Kreditkarte finden

Kostenlos Geld abheben in Deutschland

An den Automaten der eigenen Bank ist Bargeld fast immer kostenlos erhältlich. Einige Filialbanken erheben inzwischen jedoch auch von ihren Kunden Gebühren fürs Abheben. Fremdkunden zahlen die Summe, die der Automatenbetreiber festgelegt hat; eine Begrenzung nach oben gibt es nicht.

Um ein möglichst engmaschiges Netz an Geldautomaten für ihre Kunden zu gewährleisten, haben sich einige Banken zu Verbünden zusammengeschlossen. So können die Kunden aller Sparkassen an sämtlichen Sparkassenautomaten in Deutschland Geld abheben. Die großen Privatbanken, unter anderem die Postbank, die Commerzbank und die Deutsche Bank, bilden gemeinsam die Cash Group. Und zum CashPool gehören beispielsweise die Targobank, Wüstenrot und die Sparda-Banken.

Viele Direktbanken bieten ihren Kunden zudem Konten an, bei denen es möglich ist, an fast jedem Geldautomaten in Deutschland Geld abzuheben. Diese ausschließlichen Online-Banken erheben in der Regel keine Kontoführungsgebühren und sind für all diejenigen attraktiv, die auf einen Filialservice verzichten können. Viele Banken bieten mittlerweile auch den Service an, an Supermarktkassen und Tankstellen Bargeld abzuheben. Erreicht der Kunde den Mindesteinkaufswert von 20 Euro, kann er maximal 200 Euro in bar bekommen; eine Gebühr fällt nicht an.

Geld abheben im Ausland

Eurozone, Kreditkarten und Scheckkarten haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass es im Grunde überflüssig ist, vor dem Urlaub noch die Währung des jeweiligen Reiseziels einzuwechseln. Heutzutage ist es in vielen Ländern möglich, mit der Girocard oder einer Kreditkarte Bargeld abzuheben. Doch für das Geldabheben im Ausland gilt es Verschiedenes zu beachten.

Kann ich im Ausland Geld mit der Girocard abheben?

Die Girocard an sich funktioniert nur in Deutschland, doch normalerweise enthält die Bankkarte auch ein V-Pay- oder ein Maestro-Zeichen. Eine Girocard mit V-Pay von Visa funktioniert im europäischen Ausland, mit Maestro von Mastercard auch außerhalb der EU. Auf Anfrage können Banken eine Karte mit V-Pay für das außereuropäische Ausland freischalten lassen. Für Fremdwährungen gelten gesonderte Konditionen.

Vor dem Urlaub über Gebühren informieren

Wer im Ausland seine Bankkarte nutzen möchte, sollte sich zuvor über mögliche Gebühren der eigenen Bank informieren. Hinzu kommen eventuell noch Gebühren des Automatenbetreibers, allerdings sind diese in den meisten EU-Ländern niedriger als in Deutschland.

Neben den reinen Transaktionsgebühren, welche entweder einem festen Betrag in Euro oder einem prozentualen Anteil vom Abhebungsbetrag entsprechen, schlagen viele Banken außerdem eine Gebühr für die Umrechnung in die Fremdwährung auf.

Diese Kosten werden beim Geldabheben nicht immer angezeigt, sondern sorgen erst beim Blick auf die Kontoauszüge nach dem Urlaub für eine böse Überraschung. Daher ist es ratsam, sich vor der Auslandsreise zu erkundigen, ob am Zielort Geldautomaten oder Banken vorhanden sind, welche mit der Hausbank kooperieren, und wie hoch die Gebühren sind, die die Hausbank beim Abheben von Bargeld auf Reisen erhebt.

Geld immer in örtlicher Währung abheben

Vorsicht ist auch geboten, wenn der ausländische Geldautomat anbietet, die Landeswährung in Euro umzurechnen und das Girokonto mit dem Betrag in Euro zu belasten. Die ausländischen Bankbetreiber rechnen in der Regel einen Aufschlag zwischen fünf und zehn Prozent in den Wechselkurs mit ein, welcher jedoch nachher auf dem Kontoauszug nicht ausgewiesen und somit nicht bemerkt wird. Wird der Betrag jedoch in der Fremdwährung belastet, so schickt die ausländische Bank den Abhebebetrag an die Hausbank. Diese rechnet den Betrag dann mit einem fairen Wechselkurs in Euro um und weist diesen auch sichtbar auf den Kontoauszügen aus.

Mit der Kreditkarte im Ausland kostenlos Bargeld abheben

Die Kosten für das Geldabheben können relativ hoch ausfallen – je nachdem, wie die Konditionen der Hausbank sind und um welches Land es sich handelt. Wer viel reist, sollte deshalb zum Abheben lieber die Kreditkarte verwenden.

Mit einer Kreditkarte kann der Besitzer sowohl im Inland als auch im Ausland Geld am Automaten abheben. Die Kosten dafür legt die kartenausgebende Bank fest. Während Filialbanken meist sowohl für die Karte selbst als auch für das Geldabheben Gebühren erheben, bieten manche Direktbanken kostenlose Kreditkarten, mit denen Kunden im Ausland gebührenfrei Geld abheben können. In diesem Fall fallen lediglich die Gebühren des ausländischen Automatenbetreibers noch an. Besitzer einer Gold- oder Platin-Kreditkarte genießen auf Reisen weitere Vorteile. Und ein Kartendoppel aus Visa und Mastercard ist nahezu eine Garantie dafür, überall auf der Welt an einem Geldautomat Bargeld abheben zu können.

> Jetzt günstiges Girokonto finden

Diese Option bietet übrigens auch eine Prepaid-Kreditkarte. Damit können auch Jugendliche ohne hohen Bargeldbestand in Urlaub fahren.

Umrechnungsgebühren beim Geldabheben im Ausland beachten

Diese Gebührenfreiheit betrifft in erster Linie das Abheben von Geld in der Eurozone. Werden Verfügungen außerhalb der Eurozone vorgenommen, fallen in der Regel jedoch Kosten für die Umrechnung des Fremdwährungsbetrages in Euro an.

Der Kontowechsel ist einfach

Viele scheuen vor einem Kontowechsel zurück, weil ihnen der Aufwand für das Umziehen aller Lastschriftmandate, Einzugsermächtigungen und Daueraufträge zu hoch ist. Doch heutzutage sind die Banken dazu verpflichtet, ihren Kunden eine Kontowechselhilfe anzubieten. Somit steht dem Wechsel zu einem Konto, mit dem Sie überall gebührenfrei in der jeweiligen Landeswährung Geld abheben können, nichts mehr im Wege.