Cloud-Computing und Streaming-Dienste als Klima-Killer

15.05.2015

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Washington - Greenpeace warnt vor steigendem CO2-Ausstoß wegen Streaming- und Cloud-Angeboten. Internet-Unternehmen sollten auf klimafreundlichere Energiequellen umsteigen.

Die Umweltschutz-Organisation kritisiert vor allem Firmen wie Oracle, eBay und Amazon für ihren hohen Verbrauch fossiler Energiequellen. Apple, Facebook und Google bekamen in einem am späten Dienstag veröffentlichten Bericht dagegen gute Noten für den groß angelegten Umstieg auf erneuerbare Energien. Die Computer-Riesen IBM und Microsoft lagen im Mittelfeld.

Daten-Volumen steigt - Rechenzentren meist mit klimaschädlichen Stromquellen

Greenpeace verweist darauf, dass mit der Ausbreitung von Cloud- und Streaming-Diensten auch das umgeschlagene Daten-Volumen explosiv steigt. Die dafür benötigten Rechenzentren sind für ihren hohen Energieverbrauch bekannt. Wenn die führenden Internet-Unternehmen nicht einen Weg fänden, auf traditionelle umweltschädliche Stromquellen zu verzichten, könne durch Streaming-Dienste der Ausstoß des Klima-Killers CO2 steigen, warnen die Umweltschützer.