Im Schnitt fast 10 Prozent Dispozinsen: Ratenkredit kann Hunderte Euro sparen

04.11.2020 | 16:33

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Trotz des anhaltenden Zinstiefs beträgt der durchschnittliche Dispozins der Banken und Sparkassen für Privatkunden immer noch fast zehn Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der FMH Finanzberatung für die gemeinnützige Bürgerbewegung Finanzwende. Die Modellrechnung zeigt: Mit einem günstigen Ratenkredit können Verbraucher oft Hunderte Euro Zinsen sparen.

In der Spitze 13,75 Prozent Dispozinsen

Für die Analyse wurden Anfang Oktober 2020 deutschlandweit die Dispo-Konditionen von über 3.400 Kontomodellen bei 1.240 Banken und Sparkassen ausgewertet. Die Untersuchung deckt damit einen großen Teil der deutschen Bankenlandschaft ab. Fast bei der Hälfte aller Kontomodelle (47 Prozent) habe der Zinssatz zehn Prozent und mehr betragen.

Die höchsten Dispozinsen in der Auswertung verlangte demnach die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost. Sie berechnet ihren Kunden bei einer Überziehung des Kontos bei zwei Kontomodellen 13,75 Prozent. Der durchschnittliche Dispozinssatz liegt den Angaben zufolge bei 9,94 Prozent.

„Zweistellige Dispozinssätze sind gerade in der derzeitigen Lage absolut unangebracht“, findet Julian Merzbacher von der Bürgerbewegung Finanzwende. Er fordert Banken und Sparkassen auf, die Praxis überhöhter Dispozinsen in der Corona-Krise umgehend einzustellen.

Kontowechsel in Erwägung ziehen

Verbraucher sind hohen Dispozinsen aber nicht machtlos ausgeliefert. Wer mit seinen Kontokonditionen unzufrieden ist, kann zu einer günstigeren Bank wechseln. Noch immer finden Bankkunden bei mehreren Geldhäusern ein Girokonto ohne laufende Kontogebühren und mit Dispozinsen weit unterhalb der 10-Prozent-Marke. Bei einigen Banken ist zusätzlich auch noch die Kreditkarte gratis. Über einen Online-Vergleich finden Verbraucher einfach und schnell das passende Konto.

Mit günstigem Ratenkredit Zinsen sparen

Wer sein Konto nicht wechseln möchte, aber dauerhaft im Minus ist, sollte sich über eine Umschuldung Gedanken machen. Für einen Ratenkredit zahlen Verbraucher deutlich weniger Zinsen als für den teuren Dispo. Wie sehr sich der Ausgleich des Girokontos mit einem günstigen Onlinekredit lohnen kann, zeigt eine einfache Modellrechnung:

Bei günstigen Banken erhält die Mehrheit der Verbraucher einen Kredit derzeit zum Effektivzins von 2,43 Prozent. Wer einen Dispo von 3.000 Euro zu diesen Konditionen umschuldet, zahlt bei 3-jähriger Kreditlaufzeit 112 Euro Zinsen. Um den Betrag über denselben Zeitraum zum durchschnittlichen Dispozins zu tilgen, müssten sie 460 Euro Zinsen zahlen – 348 Euro mehr als für den günstigen Ratenkredit.