Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Windkraftbranche sorgt sich wegen Atom-Deal

08.09.2010 | 14:31

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Berlin - Die deutsche Windkraftbranche sieht ihre Wachstumsziele angesichts längerer Atomlaufzeiten extrem gefährdet. Die Regierung setze vor allem auf eine Förderung der Windkraft auf See. Das sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Mittwoch in Berlin. Damit gebe sie einen Teil ihrer Atom-Einnahmen an die großen Konzerne zurück, da diese viele Offshore-Projekte planen.

"Das ist eine Kreislaufwirtschaft im schlechtesten Sinne". Windkraft auf See sei in der Erzeugung deutlich teurer. An Land hingegen rechnet die Regierung mit einer Entwicklung der Windkraft, die nach Schätzung des Verbandes nicht im Jahr 2050, sondern bereits in 5 Jahren erreicht sei. Windkraftanlagen an Land werden vor allem von mittelständischen Unternehmen betrieben.

"Die Bundesregierung gibt uns also nur eine Restlaufzeit von 5 Jahren", sagte Albers. Insgesamt rechnet die Bundesregierung mit einer installierten Windkraftleistung an Land von 36,4 Gigawatt bis 2050. Die Branche rechnet aber bereits bis 2020 mit einer installierten Leistung von 45 Gigawatt.

Albers betonte, er rechne damit, dass viele Politiker der Fraktionen von Union und FDP im nun anstehenden Beratungsprozess auf Änderungen dringen würden. Schließlich würde gerade die Windkraft an Land in vielen Regionen große Wertschöpfungseffekte auslösen.

Durch die geplanten längeren Atomlaufzeiten von im Schnitt 12 Jahren könnte es zu einem Angriff auf den Einspeisevorrang für die erneuerbaren Energien kommen, sagte der Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, Dietmar Schütz.

Bei der erwarteten weiteren Zunahme der Öko-Energien könnte es zu viel Strom auf dem Markt geben. Da sich Atomkraftwerke aber nicht einfach vom Netz nehmen lassen, könnte es daher zu einer Debatte um die bestehende Einspeiseregelung kommen. "Wir müssen aufpassen, dass hier kein Systemwechsel stattfindet", sagte Schütz.