Drahtfunk: Kostenlos mit dem Handy telefonieren

01.04.2009 | 09:16

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg - Wer kostenlos mit dem Handy telefonieren möchte, muss sich nur den nächsten Strommast suchen. Denn Wissenschaftler der Universität Hohenlohe können herkömmliche Stromleitungen durch den Einsatz von amplitudenmodulierten Schwingungen in Mobilfunksender verwandeln.

„Durch unser neu entwickeltes Modulationsverfahren „Routing Over Free Lines“ (ROFL) können alle Mobilfunkfrequenzen durch frei hängende Stromleitungen übertragen werden. Da es schon überall Stromleitungen gibt, werden die alten Mobilfunkmasten überflüssig“, freut sich Professor Grzipka von der Universität Hohenlohe.

Die neue Drahtfunktechnologie werde derzeit im Rahmen eines deutschlandweiten Pilotprojektes getestet. Jeder Bürger mit einem funktionierenden Handy könne daran teilnehmen. Da die Übertragungsqualität aus unklaren Gründen noch nicht gleichbleibend gut sei, werde eine möglichst große Zahl von Testanrufen benötigt. Hier sei man auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.

Wer die neue Technologie ausprobieren möchte, soll einen Strommast suchen und sich in einem Abstand von etwa vier Metern aufstellen. Zeigt das Handy-Display einen Strommast, kann ein kostenloser Handyanruf getätigt werden. Bei älteren Handymodellen erscheint anstatt des Strommast-Symbols die Anbieterkennung "Drahtfunk ROFL".