Haftpflichtversicherung für Studenten

Privathaftpflicht

  • In wenigen Minuten wechseln
  • Bis zu 300 € sparen
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
15.10.2019 um 20:22 Uhr Schnell und unkompliziert.
15.10.2019 um 19:49 Uhr Einfacher und unkomplizierter Wechsel. Sehr übersichtlich. Gerne wieder.
15.10.2019 um 19:40 Uhr Korrekte und schnelle Berechnung, gute Vergleichsmöglichkeiten - alles O.K.
15.10.2019 um 19:29 Uhr Ich habe bisher immer mit Verivox meinen Gas- und Stromanbieter gewechselt und war immer mit dem Service und der Kompetenz der Mitarbeiter sehr zufrieden. Vor allen Dingen das alles für einen schnell und einfach erledigt wird.
15.10.2019 um 19:03 Uhr *** was es soll

Warum die Haftpflichtversicherung für Studenten wichtig ist

Während eine Haftpflichtversicherung für motorgetriebene Fahrzeuge gemäß Paragraf 1 Pflichtversicherungsgesetz zwingend vorgeschrieben ist, gilt dies nicht für die private Haftpflichtversicherung. Dennnoch ist die private Haftpflichtversicherung unverzichtbar. Angenommen, ein Student verursacht auf dem Weg zur Uni einen Unfall mit seinem Fahrrad, ein Fußgänger stürzt und verletzt sich. Abhängig vom Ausmaß der Verletzung kann der Schadensersatz ruinös werden. Im schlimmsten Fall erleidet der Passant eine Verletzung, die dazu führt, dass er erwerbsunfähig wird. Folgende Kosten kommen auf den Schadensverursacher zu:

  • Im Fall eines Gerichtsverfahrens die Verfahrenskosten
  • Schmerzensgeld
  • Gutachterkosten
  • Die Krankenversicherung nimmt Regress für die Behandlungskosten.
  • Der Sozialversicherungsträger fordert die Kosten für die Reha-Maßnahmen ein.
  • Bei einem Verdienstausfall muss der Schädiger dafür aufkommen, im Zweifelsfall durch eine lebenslange Rente.

Studenten in der Familienhaftpflicht

Grundsätzlich greift die Versicherung, wenn der Student jünger als 25 Jahre ist und noch bei den Eltern wohnt. Handelt es sich bei dem Studium um ein Erststudium, welches sich direkt an die schulische Ausbildung anschließt, gibt es generell keine Einschränkung. Absolvierte der Student nach dem Abitur zunächst eine Ausbildung, bevor er das Studium aufgenommen hat, kann es sein, dass einige Versicherer keine Deckung über die Familienhaftpflichtversicherung mehr zulassen.

Hinsichtlich des Wohnortes gibt es auch unterschiedliche Ansätze. Einige Versicherer verlangen keine eigene Haftpflichtversicherung, wenn der Student jünger als 25 ist, sich im Erststudium befindet, aber bereits eine eigene Wohnung nutzt. In diesem Fall greift auch noch die private Haftpflichtversicherung der Eltern. Andere Gesellschaften sehen die eigene Wohnung als Kriterium, dass der Versicherungsschutz über die Eltern entfällt.

Versicherungsschutz besteht auch, wenn der Student nach der Schule zunächst ein freiwilliges soziales Jahr oder ähnliches absolvierte. Der Versicherungsschutz über die Eltern entfällt generell, wenn der Student verheiratet ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob er jünger als 25 Jahre ist, es sich um ein Erststudium handelt, oder er mit Ehepartner im Haushalt der Eltern lebt.

Wer ein Studium beginnen möchte, sollte auf jeden Fall die Haftpflichtversicherung der Eltern prüfen, ob für ihn Versicherungsschutz besteht oder ob er eine eigene Haftpflicht benötigt.

Haftpflichtversicherung für Studenten: geringe Kosten

Bei der Tarifierung für eine Haftpflichtversicherung für Studenten spielt der studentische Status keine Rolle. Die Versicherer unterscheiden bei der Einstufung nach anderen Kriterien. Dazu zählen

  • Familienstand (Single, Single mit Kind, Partnerschaft, Familie)
  • Öffentlicher Dienst oder freie Wirtschaft
  • Alter (im Hinblick auf Seniorentarife, die für Studenten allerdings kaum greifen)

Diese Faktoren greifen unabhängig von der jeweiligen Tarifvariante oder den gewünschten zusätzlichen Einschlüssen.

Die Prämien für eine Haftpflichtversicherung fallen im Vergleich zu den möglichen Kosten, die versichert sind, extrem gering aus. Sehr guter Versicherungsschutz ist schon für weit unter 100 Euro im Jahr zu haben, wie aus dem Haftpflichtvergleichsrechner hervorgeht. Eine mögliche Selbstbeteiligung reduziert den Jahresbeitrag noch einmal.

Was sollte die Haftpflichtversicherung für Studenten beinhalten?

Zunächst einmal sollte die Deckungssumme ausreichend gewählt werden. Im Falle eines Personenschadens können durchaus siebenstellige Beträge auflaufen. Eine Deckungssumme in Höhe von zehn Millionen Euro für Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden gilt heute als Standard. Während Personen- und Sachschäden aus dem Begriff heraus erklärt sind, stolpern viele Menschen über Vermögensschäden. Als Vermögensschäden gelten Schäden mit direkter finanzieller Auswirkung, Schäden, die einen direkten geldwerten Nachteil bedeuten.

Fester Bestandteil einer Haftpflichtversicherung sind Mietsachschäden. Dies ist wichtig, wenn ein Student die erste eigene Wohnung bezieht. Viele Vermieter lassen sich einen solchen Vertrag nachweisen. Alte Policen beziehen allerdings nur Schäden an der Mietwohnung, beispielsweise ein kaputtes Waschbecken, mit ein. Neuere Verträge sehen auch die Regulierung von Schäden an beweglichen Sachen vor. Das kann zum Beispiel eine im Baumarkt für Renovierungsarbeiten ausgeliehene Bohrmaschine betreffen, aber auch die Kamera eines Kommilitonen, die bei der Benutzung herunterfällt.

Ehrenamtliche Tätigkeiten bergen ebenfalls Risiken. Wer sich als Student in Jugendgruppen als Aufsicht engagiert, läuft Gefahr, dass sich eines der Kinder verletzt und die Eltern den Studenten als "Schuldigen" einstufen und auf Schadensersatz pochen. Ein Blick in die Versicherungsbedingungen zeigt, ob dieser Passus Bestandteil der Police ist.

Ein wichtiger Punkt sind die digitalen Risiken, sprich Schäden im Zusammenhang mit dem Internet. Angenommen, ein Student leitet unwissentlich eine mit einem Virus versehene Datei weiter. Diese legt das Computersystem des Empfängers lahm, dem E-Mail-Empfänger entsteht ein wirtschaftlicher Schaden. Die Haftpflichtversicherung sollte daher ausdrücklich im Bedingungswerk die Kostenübernahme bei Schäden, die aus der Nutzung des Internets resultieren, aufführen.

Private Haftpflichtversicherungen bieten die Möglichkeit, bestimmte Risiken zusätzlich einzuschließen, wenn diese nicht schon von Haus aus Bestandteil der Police sind.

Forderungsausfalldeckung

Wird der Versicherungsnehmer durch eine andere Person geschädigt, bleibt zu hoffen, dass der Verursacher entweder über die finanziellen Mittel verfügt, für den Schaden aufzukommen oder selbst eine Haftpflichtversicherung besitzt. Ist beides nicht der Fall, geht der Geschädigte leer aus. In diesem Fall würde die Forderungsausfalldeckung greifen, die den Schadensverursacher so stellt, als sei er ebenfalls Versicherungsnehmer bei dem jeweiligen Unternehmen. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist eine gerichtlich untermauerte Forderung.

Schlüsselrisiko

Ein weiterer Zusatzbaustein ist das Schlüsselrisiko. Je nach Versicherer greift es nur für beruflich genutzte Schlüssel oder auch für den privaten Bereich. Angenommen, ein Student arbeitet viel im Labor und hat dafür den Schlüssel. In den meisten Fällen nutzen Universitäten Schließanlagen. Geht ein Schlüssel verloren, muss in der Regel die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden. Im Rahmen des Schlüsselrisikos werden diese Kosten übernommen.

Gefälligkeitsschäden

Der Versicherungsschutz sollte auf jeden Fall Gefälligkeitsschäden mit einschließen. Wer einem Freund bei einem Umzug hilft, und den Flatscreen-Bildschirm fallen lässt, hat ohne diesen Einschluss keinen Versicherungsschutz. Der Geschädigte nimmt billigend in Kauf, dass er, um eine Gefälligkeit bittend, geschädigt wird. Neue Policen bieten inzwischen auch Versicherungsschutz für Gefälligkeitsschäden.

Tagesmutter

Studenten benötigen Geld, wenn das BAföG oder die Zuwendungen der Eltern nicht ausreichen. Als Hinzuverdienst kommt eine Tätigkeit als Tagesmutter oder Tagesvater infrage. Diese ist in der Regel in der Privathaftpflicht mitversichert, ein wesentlicher Punkt. Immerhin hat die Versicherungsnehmerin oder der Versicherungsnehmer die Aufsicht über fremde Kinder.

Versicherungsschutz im Praktikum oder im Labor

Die private Haftpflichtversicherung für Studenten übernimmt auch die Regulierung von Schäden im Labor. In der Regel sind alle Schäden, die ein Student im Rahmen des Studiums an der Uni verursacht, versichert. Dies gilt auch für Missgeschicke, die ihm während eines Praktikums an seinem Arbeitsplatz passieren. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass für Tätigkeiten im öffentlichen Dienst unter Umständen eine gesonderte Diensthaftpflichtversicherung in den Vertrag integriert werden muss.

Haftpflichtversicherung im Ausland

Es spielt keine Rolle, ob Studenten Urlaub machen oder ein Auslandssemester absolvieren. Die private Haftpflichtversicherung hat weltweit Geltung. Unterschiede gibt es bei den verschiedenen Anbietern lediglich in der Dauer des Versicherungsschutzes. Während einige Gesellschaften keine zeitliche Begrenzung vorsehen, limitieren andere die Geltungsdauer auf ein halbes Jahr oder ein Jahr.

Junges lächelndes Paar am Laptop vor dem Fenster

Hausratversicherung: Vergleich

Den gesamten Hausrat bei Feuer-, Wasser- oder sonstigen Schäden absichern.

Hausratversicherung: Vergleich

Ärztin berät Patientin in Praxis vor dem Laptop

Krankenversicherung für Studenten

PKV oder GKV? Wie sichere ich mich als Student am besten ab?

Krankenversicherung für Studenten

Block mit Fragezeichen zwischen Fingern vor grauem Hintergrund

Gefälligkeitsschäden

Wer haftet für Schäden, die aus einer Gefälligkeit entstehen?

Gefälligkeitsschäden