Earth Hour 2020 unter veränderten Vorzeichen

26.03.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Am Samstag dem 28.03.2020 findet die von der Umweltorganisation WWF ins Leben gerufene Earth Hour statt. Weltweit schalten Städte und Gemeinden symbolisch die Beleuchtung öffentlicher Gebäude und Wahrzeichen für eine Stunde aus, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Im Zuge der Corona-Pandemie findet die diesjährige Earth Hour unter veränderten Vorzeichen statt.

Die Organisatoren rufen in diesem Jahr dazu auf, zuhause zu bleiben und zwischen 20:30 und 21:30 das Licht zu löschen. Das Motto: „Nutz die Stunde der Erde, um zur Ruhe zu kommen.“

Die WWF Earth Hour findet bereits zum 14. Mal statt. Mittlerweile wird die Umweltaktion auf allen Kontinenten in über 180 Ländern begangen. Sehenswürdigkeiten wie das Empire State Building, die Pyramiden von Gizeh oder der Eifelturm werden für eine Stunde in Dunkelheit gehüllt. Ihren Anfang nimmt sie im Inselstaat Samoa, wo die Menschen um 7.30 Uhr deutscher Zeit ihre Lichter ausschalten. 25 Stunden später knipsen die Bewohner der Cookinseln und von Französisch-Polynesien ihre Lampen wieder an und beenden damit die „Earth Hour“ für das Jahr 2020.

Alltäglicher Energieverbrauch ist wichtig

Der Verein Verbraucher Initiative begrüßt die Mitmach-Aktion als wichtiges, gemeinschaftliches Signal an Politik und Gesellschaft. "Entscheidend für den Klimaschutz ist jedoch der tagtägliche Beitrag jedes Einzelnen", so Klimareferentin Miriam Bätzing, und gibt acht Tipps für klimafreundlicheres Beleuchten.

  • Zu einem Ökostromtarif wechseln, der den Ausbau der regenerativen Energiequellen fördert.
  • Überall LED-Lampen nutzen.. Mit einer Brenndauer von 15.000 Stunden und mehr sind sie besonders langlebig und sparen gegenüber herkömmlichen Glühlampen 85 bis 90 Prozent Strom. Alternativen sind Energiesparlampen der Energieeffizienzklasse A+ und besser. Aber Vorsicht: sie enthalten Quecksilber und müssen daher als Sondermüll entsorgt werden.
  • Lampen mit hoher Schaltfestigkeit für Leuchten verwenden, die oft an- und ausgeschaltet werden. Sie haben eine längere Lebensdauer. Auskunft gibt die Verpackung mit Angaben wie "100.000 on/off".
  • Regelmäßig die Lampen im Haushalt reinigen, so dass möglichst wenig Leuchtkraft verloren geht.
  • Nur Räume beleuchten, in denen das Licht auch wirklich benötigt wird.
  • Die Räume möglichst hell gestalten die Fenster unverstellt lassen. So ist generell weniger Beleuchtung notwendig.
  • Maßvoll dekorieren - herkömmliche Lichterketten und Lichtschläuche sind wahre Stromfresser und sollten nicht dauerhaft brennen. Besser sind LED-Varianten.
  • Im Garten oder auf dem Balkon selbstaufladende Solarlampen für die Beleuchtung benutzen