Gigabit-Anschlüsse: Dank Kabel Nummer 1 in Europa?

05.08.2020 | 12:05

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Bis 2022 wird es in Deutschland knapp 37 Millionen Haushalte mit Gigabit-fähigen Anschlüssen geben. Ein Spitzenwert im EU-Vergleich.

Gigaspeed: Mindestens 1.000 Mbit pro Sekunde

Dies ist das Ergebnis der Studie „Gigabit-Anschlüsse in Europa: Deutschlands Aufstieg zur Nr. 1“ von Goldmedia im Auftrag des Vodafone Instituts. Die Prognose blickt auf Haushalte mit Zugang zu Internetgeschwindigkeiten von mindestens einem Gigabit pro Sekunde. Berechnungen zufolge wird Deutschland mit 36,9 Millionen Gigabit-Haushalten die Spitzenposition in Europa übernehmen. Auf den Plätzen werden dann Großbritannien (25,7 Mio.), Frankreich (24,5 Mio.) und Spanien (17,8 Mio.) folgen.

Ausbau der Kabeltechnologie

2017 hatte Deutschland im EU-Vergleich noch auf Platz 6 gelegen, 2019 belegte es Platz 3. Der Anteil der Gigabit-Haushalte in Deutschland verzwölffacht sich innerhalb von fünf Jahren und wächst von 7 Prozent (2017) auf 89 Prozent (2022). Ein Treiber dieser Entwicklung ist der Ausbau der DOCSIS 3.1-Kabelglasfasernetze. Zwischen 2017 und 2022 erhalten in Deutschland 33,9 Mio. zusätzliche Haushalte einen Gigabit-fähigen Anschluss. Davon werden 26,6 Mio. (78 Prozent) durch DOCSIS 3.1 in Kombination mit Glasfaser mit Gigabit-Internet versorgt, 21,3 Mio. (63 Prozent) der hinzugekommenen Haushalte können ausschließlich durch DOCSIS 3.1 Gigabit-Internet erhalten.