Heizkörper wird nur oben warm: Was tun?

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Sie möchten für einen warmen Raum sorgen, doch der Heizkörper wird nur oben warm? Dieses Problem betrifft Jahr für Jahr zahlreiche Verbraucher, vor allem zum Start der Heizsaison. Wenn die Heizung unten kalt bleibt, kommen unterschiedliche Ursachen in Frage. Welche dies sind und was Sie im entsprechenden Fall tun sollten, erfahren Sie im nachfolgenden Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn der Heizkörper nur oben warm wird, ist dieser Umstand meist auf Luft zurückzuführen, die sich im Inneren der Heizung befindet.
  • In einigen Fällen ist ein klemmendes Thermostatventil der Auslöser dafür, dass der Heizkörper unten kalt bleibt.
  • Manchmal ist ein zu geringer Wasserdruck dafür verantwortlich; dann sollten Sie einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen.
  • Die regelmäßige Wartung des Heizungssystems beugt Komplikationen mit der Anlage vor.

Heizkörper wird nur oben warm: Besteht überhaupt Handlungsbedarf?

Für gewöhnlich gelangt das erhitzte Wasser über eine Rohrleitung in den oberen Bereich des Heizkörpers. Wie viel Heizwasser den Wärmetauscher durchfließt, hängt von der Einstellung des Thermostatventils ab. Wenn die Heizung unten nicht richtig warm wird, muss jedoch nicht automatisch ein Defekt oder Problem vorliegen. Sorgt der Heizkörper trotzdem für die gewünschte Raumtemperatur, besteht normalerweise kein Handlungsbedarf. Bleibt die Heizung unten jedoch komplett kalt, ist es notwendig, Maßnahmen zu ergreifen.

Die häufigste Ursache: Luft im Heizkörper

Wenn der Heizkörper nur oben warm wird, ist in den meisten Fällen Luft im System dafür verantwortlich. Diese stört den Durchfluss des Heizwassers, sodass sich die Heizung ungleichmäßig erwärmt. Für gewöhnlich tritt die Problematik vor allem in den Räumen auf, die am weitesten entfernt vom Heizkessel liegen. Befindet sich viel Luft im System, kommt es unter Umständen an mehreren Heizkörpern zu Komplikationen. Meist lässt sich das Problem an gluckernden Geräuschen erkennen, die vom Heizkörper ausgehen. Dann ist eine Heizungsentlüftung notwendig.

Die Heizung entlüften: So funktioniert's

Um einen Heizkörper zu entlüften, sind lediglich ein sogenannter Entlüftungsschlüssel, ein Behältnis zum Auffangen von möglicherweise austretendem Wasser und ein Lappen nötig. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Schalten Sie die Umwälzpumpe ab und drehen Sie das Thermostatventil auf die höchste Stufe.
  2. Halten Sie das Gefäß unter das Entlüftungsventil.
  3. Öffnen Sie das Ventil mithilfe des Entlüftungsschlüssels, indem Sie es gegen den Uhrzeigersinn drehen. Für gewöhnlich reicht eine Viertel- bis halbe Drehung bereits aus.
  4. Lassen Sie sämtliche Luft entweichen. Warten Sie, bis das Zischen verstummt und erste Wassertropfen aus dem Ventil austreten.
  5. Schließen Sie das Ventil und schalten Sie im Anschluss die Umwälzpumpe wieder an.

Trotz Entlüftung wird Heizkörper nur oben warm

Auch wenn das Problem meist auf Luft in der Heizung zurückgeht, gibt es noch einige weitere potenzielle Ursachen dafür, dass die Heizung unten kalt bleibt. Es kann beispielsweise sein, dass das Thermostatventil klemmt. Vielleicht ist auch der Wasserdruck zu niedrig, sodass die Notwendigkeit eines hydraulischen Abgleichs besteht.

Ventil klemmt

Klemmende Thermostatventile treten insbesondere zu Beginn der Heizsaison auf. Oftmals ist ein kleiner Metallstift, der sich im Inneren des Ventils befindet, für die teilweise kaltbleibende Heizung verantwortlich. Steckt der Stift im Ventil fest, kann das heiße Wasser nicht wie vorgesehen in den Heizkörper strömen. Die Folge: Er wird nur oben warm. Um das Problem zu lösen, müssen Sie den Thermostatkopf abschrauben beziehungsweise abdrehen, den Stift mit einer Zange vorsichtig ein Stück herausziehen und den sichtbaren Teil mit einem Schmiermittel einreiben. Danach setzen Sie den Thermostatkopf wieder auf den Heizkörper.

Hydraulischer Abgleich ist notwendig

Die Heizungsanlage verteilt das erhitzte Wasser auf die einzelnen Heizkörper in einem Wohnhaus. Läuft das System nicht optimal, reicht der Druck unter Umständen nicht aus, um das Wasser in sämtliche Heizungen zu leiten. Mancher Heizkörper wird dann ebenfalls nur oben warm – meist diejenigen Heizungen, die weit von der Anlage entfernt sind. Abhilfe schaffen Sie, indem Sie von einem Fachmann einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen. Der Experte stellt die Heizungsanlage so ein, dass das Wasser überall mit dem gleichen Druck und der gleichen Temperatur eintrifft.

Heizungen zur Vorbeugung regelmäßig warten lassen

Um zu verhindern, dass Komplikationen mit der Heizungsanlage auftauchen, empfiehlt es sich, diese in regelmäßigen Abständen von einem Fachbetrieb warten zu lassen. Experten machen das Problem ausfindig, egal, ob es sich um Luft in den Heizkörpern oder ein klemmendes Thermostatventil handelt. Prinzipiell ist es sinnvoll, den Termin für die Wartung in einen Zeitraum zu legen, in dem Sie nicht heizen. Läuft die Anlage optimal, sorgt sie nicht nur für warme Räume. Auf lange Sicht verbraucht das System auch weniger Energie, was zu Kosteneinsparungen führt.