Zahnzwischenräume reinigen: die besten Methoden

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Eine sorgfältige Mundhygiene ist die wichtigste Voraussetzung für gesunde Zähne. Die meisten Menschen konzentrieren sich beim Zähneputzen vor allem auf die Außen- und Innenflächen. Den Zwischenräumen – auch als Interdentalräume bezeichnet – widmen viele dagegen keine Zeit. Es gibt mehrere Methoden, die Zahnzwischenräume zu reinigen. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile.

Das Wichtigste in Kürze

  • Insbesondere bei engen Zwischenräumen eignet sich Zahnseide zum Reinigen.
  • Ein Alternative sind Interdentalbürsten und Dental-Sticks. Diese gelangen zwar nicht zwischen die Kontaktflächen der nebeneinander liegenden Zähne, sie eignen sich jedoch sehr gut für größere Zwischenräume.
  • Mundduschen reinigen der Zwischenräume sehr sanft. Moderne Geräte schaffen es sogar, hartnäckige Plaque zu entfernen.
  • Reinigen Sie die Zahnzwischenräume nur mit leichtem Druck, um das Zahnfleisch nicht zu verletzen.

Warum ist die Reinigung der Zahnzwischenräume so wichtig?

Die Außen- und Innenflächen der Zähne lassen sich mit einer gewöhnlichen Zahnbürste leicht reinigen. In die Zahnzwischenräume gelangt sie jedoch nicht, weshalb dort oft Speisereste zurückbleiben. Daraus entstehen Beläge (Plaque), und die führen nicht nur zu Mundgeruch, sondern bilden auch einen optimalen Nährboden für Bakterien. Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontitis können die Folge sein. Wer dann nicht rechtzeitig einen Zahnarzt aufsucht, riskiert über kurz oder lang Zahnverlust. Daher sollte die Reinigung der Interdentalräume unverzichtbarer Bestandteil der täglichen Mundhygiene sein.

Zahnseide: Immer noch der Klassiker

Wie sich die Zahnzwischenräume am besten reinigen lassen – darüber gehen die Meinungen auseinander. Zahnseide zählt allerdings zu den bewährten Hilfsmitteln, um Beläge aus den Zwischenräumen zu entfernen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen: ungewachst, gewachst und fluoridiert. Der größte Vorteil von Zahnseide besteht darin, dass sie die Kontaktflächen bzw. -punkte eng aneinander liegender Zähne säubert. Wer Probleme damit hat, im engen Mundraum mit der Zahnseide zu hantieren, sollte einen sogenannten Zahnseidenhalter ausprobieren. Dieser sieht ein wenig aus wie eine Gabel ohne Mittelzinken, wobei der Faden zwischen den beiden äußeren „Zinken“ gespannt ist.

Damit die Interdentalräume so gut wie möglich gereinigt werden, sollten Sie den Faden zwischen den Zähnen leicht hin und her bewegen. Wenn Sie sich bezüglich der korrekten Anwendung unsicher sind, können Sie sich die Verwendung beim nächsten Kontrolltermin von Ihrem Zahnarzt demonstrieren lassen.

Interdentalbürsten: Vor allem bei größeren Zwischenräumen praktisch

Interdentalbürsten wurden speziell für die Reinigung der Zahnzwischenräume entwickelt; es handelt sich gewissermaßen um Zahnbürsten im Miniformat. Viele Menschen kommen mit Zahnzwischenraumbürsten besser zurecht als mit Zahnseide. Allerdings reinigen die kleinen Bürsten lediglich den Bereich am Zahnfleischsaum und nicht die Kontaktpunkte. Bei größeren Zwischenräumen eignen sie sich dagegen sogar besser als Zahnseide. Auch für die Reinigung von Brücken und Zahnspangen sind sie zu empfehlen.

Da die Interdentalräume bei jedem Menschen unterschiedlich groß sind, gibt es die Bürsten in mehreren Stärken. Es ist sinnvoll, sich vor dem Kauf bei seinem Zahnarzt nach der richtigen Variante zu erkundigen. Sind die Zahnabstände im Gebiss unterschiedlich groß, benötigen Sie unter Umständen mehrere Interdentalbürsten.

Mundduschen: Reinigungswirkung hängt vom Gerät ab

Eine Munddusche arbeitet mit Wasserdruck – sie spült weiche Beläge einfach weg. Herkömmliche Geräte entfernen Nahrungsmittelrückstände und oberflächliche Verunreinigungen. Moderne Mundduschen spülen jedoch mit einem Luft-Wasser-Gemisch, das laut Herstellerangaben auch Plaque beseitigen soll. Die Anwendung ist simpel. Nach Expertenmeinungen sind Mundduschen insbesondere für Zahnspangenträger praktisch.

Dental-Sticks: Große Ähnlichkeit mit Interdentalbürsten

Bei Dental-Sticks handelt es sich um kleine, schmale Stäbchen mit dreieckigem Querschnitt. Die Spitze ist abgerundet, sodass sich das Zahnputzutensil leicht in den Zwischenraum schieben lässt. Allerdings treten hier die gleichen Nachteile auf wie bei Interdentalbürsten: Die Kontaktpunkte lassen sich mit Dental-Sticks nicht reinigen und sie eignen sich auch nicht für enge Zwischenräume.

Enge Zahnzwischenräume richtig säubern

Sehr enge Interdentalräume können Sie am effektivsten mit gewachster Zahnseide reinigen. Diese rutscht bei wenig Platz besser am Kontaktpunkt vorbei als die ungewachste Variante. Auch die Verwendung einer modernen Munddusche kommt infrage. Interdentalbürsten und Dental-Sticks eignen sich für enge Zahnzwischenräume dagegen nicht.

Schäden bei falscher Anwendung

Unabhängig davon, ob Sie Zahnseide, Interdentalbürsten oder Dental-Sticks verwenden: Wenn Sie bei der Reinigung der Zahnzwischenräume zu viel Kraft aufwenden, können Sie das Zahnfleisch verletzen. Dazu kommt es beispielsweise, wenn Sie Zahnseide mit zu viel Druck durch den Zwischenraum schieben und der Faden mit einem Ruck auf das Zahnfleisch trifft. Auch unvorsichtiges Einführen einer Interdentalbürste in den Zahnzwischenraum kann das empfindliche Zahnfleisch in Mitleidenschaft ziehen. Daher ist es wichtig, ruckartige Bewegungen zu vermeiden. Bei der Verwendung einer Munddusche besteht die Gefahr derartiger Verletzungen übrigens nicht.