Über die Hälfte der Deutschen bezahlt für TV und Streaming

Heidelberg. Mehr als jeder zweite Verbraucher in Deutschland bezahlt schon für TV- und Streaming-Inhalte – zusätzlich zu GEZ-Kosten oder Kabelanschluss. Dabei geben sie durchschnittlich über 30 Euro im Monat aus. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Vergleichsportals Verivox.

Nachrichten / Internet

Bild: Paar, jung, Sofa, Popcorn, Film, TV, Streaming, Wohunung, Wohnzimmer Bild: ©ivanko80 / Text: Verivox

Über 30 Euro im Monat für Pay-TV, Netflix und Co.

52 Prozent der Befragten schauen kostenpflichtige TV-Sender und Streaming-Inhalte – und geben dafür jeden Monat im Schnitt 31 Euro aus. So viel kostet etwa ein Pay-TV-Paket des Anbieters Sky. Wird zum Beispiel noch ein Netflix-Abo gebucht und zusätzliche Fernsehangebote wie Magenta TV oder Giga TV, sind schnell 50 Euro im Monat überschritten.

Mindestens diese Zahlungsbereitschaft zeigen 11 Prozent der Streaming-Nutzer: Sie zahlen zwischen 51 und 100 Euro im Monat für ihren Medienkonsum. 34 Prozent geben zwischen 10 und 30 Euro aus. Etwa genauso viele (35 Prozent) setzen ausschließlich auf kostenlose Dienste wie etwa die Videoplattform YouTube.

80 Prozent der jungen Streamer schauen Bezahl-Inhalte

Je jünger die User, desto höher ist die Zahlungsbereitschaft: 80 Prozent der jungen Nutzer unter 30 Jahren lassen sich ihren Medienkonsum etwas kosten. In der Generation Z sind es 67 Prozent, bei Ü-50-Nutzern immerhin noch 55 Prozent. Ausschließlich Gratis-Inhalte schauen entsprechend deutlich mehr Ältere als Jüngere: 45 Prozent der Babyboomer im Vergleich zu lediglich 20 Prozent der Millennials.

Der Anteil an Premiumnutzern, die mehr als 50 Euro im Monat ausgeben, ist in der Ü-50-Gruppe mit 12 Prozent am höchsten und bei den jungen Nutzern mit 9 Prozent am niedrigsten. Zwischen Männern und Frauen gibt es in keiner Kategorie nennenswerte Unterschiede.

Deutliches Nord-Ost-Gefälle bei den Ausgaben

Der Norden und der Osten Deutschlands liegen bei den monatlichen Ausgaben für den Medienkonsum besonders weit auseinander. 72 Prozent der Streaming-Nutzer in den nördlichen Bundesländern zahlen für TV-Sender und Streaming-Dienste; im Osten gibt nur gut die Hälfte dafür Geld aus (55 Prozent). Entsprechend hoch ist in den östlichen Bundesländern der Anteil der Gratis-Nutzer (45 Prozent) – der Spitzenwert für ganz Deutschland. Der Süden und der Westen liegen mit 66 bzw. 67 Prozent Zahlungsbereitschaft fast gleichauf.

Zum Verbraucheratlas Mediennutzung in Deutschland

Methodik: Die verwendeten Daten basieren auf einer Online-Umfrage der Innofact AG im Auftrag von Verivox, an der 1.001 Personen im Mai 2019 teilnahmen. Gefragt wurde: „Schauen Sie TV-Inhalte, Filme oder Serien auf Abruf oder zeitversetzt, d. h. also zum Beispiel über die Mediatheken von Fernsehsendern, mit einem Recorder selbst aufgenommene Inhalte oder auch Streamingdienste wie Netflix? Wie viel zahlen Sie monatlich insgesamt dafür (GEZ-, Kabel- und DSL-Gebühren ausgenommen)?“ Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

DSL-Preisvergleich

6 MBit/s

16 MBit/s

50 MBit/s

100 MBit/s

Nachrichten zum Thema

Mit Verivox sind Sie jederzeit auf dem Laufenden. Ob Energie, Telekommunikation, Finanzen und Versicherungen – Aktuelle Meldungen und wertvolle Tipps finden Sie in unseren täglich erscheinenden Nachrichten.
© 2019 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.