Telekom äußert sich zu Fußball-Übertragungsplänen 2024

22.01.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Nachdem vor fast zwei Monaten bekannt geworden war, dass die Deutsche Telekom sich die Übertragungsrechte für die Heim-EM 2024 gesichert hat, gibt es nun erste Details zu den Planungen des Magenta-Konzerns.

Wie der Konzern der dpa gegenüber bekannt gab, sei vorgesehen, einen Teil der im Herbst erworbenen Rechte weiterzuveräußern. Es sei nicht geplant, die EM gewissermaßen zu verstecken. Die großen TV-Sender böten sich für eine solche Zusammenarbeit an, sagte ein Telekom-Manager, ohne Details zum Stand der Gespräche zu nennen. Klar ist, dass einige Spiele ohnehin im Free-TV zu sehen sein werden, weil dies der Rundfunkstaatsvertrag so vorschreibt. Das gilt zum Beispiel für die Spiele der deutschen Mannschaft oder für Halbfinals und Finale.

Mehr als nur der Pflichtteil

Laut Telekom sollen jedoch mehr als diese "Pflichtspiele" frei empfangbar sein, einiges aber auch exklusiv. Ein Teil der EM wird also wohl nur bei Magenta TV zu sehen sein. Die Telekom legt indes Wert darauf, dass sie über verschiedene Lösungen nachdenke und nicht nur mit den arrivierten Sendern zusammenarbeiten würde. Im Herbst hatten die öffentlich-rechtlichen Sender und auch RTL – die derzeit bereits Live-Übertragungen von Fußballspielen bieten – grundsätzlich Interesse an einem EM-Deal mit der Telekom bekundet. Auch von deren Seite wurden keine Details zum Stand der Verhandlungen genannt.

EM live statt nur dritter Liga

Die EM 2024 wird einen Einschnitt bedeuten, denn bis dato sind es heimische Fußball-Fans gewohnt gewesen, alle Spiele bei EM- oder WM-Turnieren bei ARD oder ZDF zu sehen. Auch bei der Heim-EM in diesem Jahr wird das noch der Fall sein. Für Magenta TV Sport bedeutet der Deal ohne Frage eine immense Aufwertung. Dort läuft derzeit in der Regel lediglich Drittliga-Fußball sowie Basketball und Eishockey. Noch kostet Magenta TV nur knapp zehn Euro im Monat, sofern man kein Telekom-Bestandskunde ist – dass dieser Preis in fünf Jahren noch so sein wird, ist äußerst fraglich.