Motorola will unter Lenovo wieder durchstarten

18.05.2016

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa

Berlin - Der Computer-Hersteller Lenovo will den Smartphone-Markt mit der Marke Motorola zurückerobern. Mit der vierten Generation Moto G und Moto G Plus soll Motorola an Erfolge aus der Vergangenheit anknüpfen, sagte Lenovo-Manager Lars-Christian Weisswange. Das neue Mittelklasse-Smartphone ist mit Full-HD-Display (5,5 Zoll), einer High-end-Kamera (13 und 16 Megapixel), Frontkamera und einem starken Acht-Kern-Prozessor ausgestattet. Das Mobiltelefon soll vor allem die junge Zielgruppe ansprechen. In Europa zeigten die neuen Smartphones bereits einen «Startpunkt, um wieder anzugreifen».

Smartphone-Markt hart umkämpft

Lenovo hatte 2014 den einstigen Handy-Pionier von Google gekauft, um seine Position im Smartphone-Markt zu stärken. Das Geschäft steht derzeit stark unter Druck. Marktsättigung in entwickelten Märkten und ökonomische Turbulenzen in den Schwellenländern führten laut Marktforschern zuletzt dazu, dass der Markt erstmals stagniert. Zudem schließen chinesische Hersteller wie Oppo und Vivo erstmals zur Spitze auf und überholten Lenovo in der weltweiten Rangliste.

Die neuen Herausforderer hätten allein über das Volumen einen großen Einfluss auf den Markt, sagte Weisswange. Vor allem die Märkte in China oder Indien seien aber "stark volatil". Die Nutzer dort hätten keine große Affinität zu Marken. "Wer heute Marktführer ist, kann morgen schon wieder verschwunden sein." Die Marke Motorola wolle deshalb auf Nachhaltigkeit setzen und etwa einen Langzeit-Support anbieten. "Wir wollen das Vertrauen in die Marke wieder ausbauen." Der Gesamtmarkt werde jedoch anspruchsvoll bleiben. Es werde eine Auslese mit dem "Survival of the Fittest" (nur die fittesten Überleben) geben.

Deutschland ist Hauptmarkt für Lenovo

Vor allem in Deutschland sieht Weisswange für Motorola "extrem großes Potenzial". Deutschland sei "mit Sicherheit einer der Hauptmärkte für Lenovos Strategie". Das Moto G und Moto G Plus sollen voraussichtlich ab Juni jeweils für rund 250 und 300 Euro auf den Markt kommen. Sie sollen zugleich den Markt vorbereiten: Für die zweite Jahreshälfte ist eine neue Version des Motorola-Flaggschiffs Moto X geplant. Die aktuelle Version war als Hoffnungsträger gestartet, der Absatz blieb jedoch unter den Erwartungen.