Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Trendwende bei Ratenkrediten? Seit zwei Monaten sinken die Zinsen wieder

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Zum ersten Mal seit dem Einsetzen der Zinswende im Frühjahr 2022 sind die Zinsen abgeschlossener Kredite in zwei aufeinanderfolgenden Monaten gesunken. Nach rund anderthalb Jahren kontinuierlich steigender Ratenkreditzinsen zeichnet sich somit nun eine Trendwende ab. Mit einem mittleren Zinssatz von 7,19 Prozent sind Kredite aber immer noch rund ein Drittel teurer als vor einem Jahr. Autokredite haben sich im Jahresvergleich sogar um 49 Prozent verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Vergleichsportals Verivox.

Sinkende Ratenkreditzinsen im September und Oktober

Nach dem Allzeit-Hoch im August sind die Ratenkreditzinsen nun zwei Monate in Folge gesunken. Wer im Oktober über Verivox einen Ratenkredit abgeschlossen hat, muss dafür im Mittel 7,19 Prozent Zinsen zahlen. Im Vergleich zum September sind Kredite somit geringfügig um 0,7 Prozent und zum Höchststand im August um 2,2 Prozent günstiger geworden. Im Segment der Autokredite sanken die Zinsen noch etwas stärker. 6,08 Prozent Zinsen zahlen Fahrzeugkäufer aktuell im Mittel für ihren Kredit. Im Vergleich zum September sind Kredite zur Fahrzeugfinanzierung somit um 3,3 Prozent günstiger geworden. Gegenüber dem Allzeit-Hoch im August haben sie sich um 4,6 Prozent verbilligt.

Hochzins-Phase ist noch nicht vorbei

Im langfristigen Vergleich liegen die Ratenkreditzinsen immer noch auf einem sehr hohen Niveau: Derzeit sind Kredite insgesamt um ein Drittel (33 Prozent) und Autokredite sogar um 49 Prozent teurer als vor einem Jahr. Verglichen mit dem Tiefststand im Februar 2022, als die Zinsen bei 2,89 Prozent lagen, sind Ratenkredite heute sogar rund zweieinhalb Mal so teuer.

"Durch die Zinspause der Europäischen Zentralbank und das deutliche Abflauen der Inflation hatten die Banken zuletzt Spielräume für etwas günstigere Konditionen", sagt Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH. "Zum ersten Mal seit der Zinswende sind die Ratenkreditzinsen wieder in zwei aufeinanderfolgenden Monaten gesunken. Ob sich diese Trendwende als nachhaltig erweist, wird auch von der weiteren Geldpolitik der Währungshüter abhängen. Aktuell spricht einiges dafür, dass sich die Zinsen in etwa auf dem aktuellen Niveau stabilisieren."

Banken sind bei der Kreditprüfung weiterhin restriktiv

Die Richtlinien für die Kreditvergabe bei den Banken bleiben allerdings weiterhin sehr restriktiv. Im Oktober haben 53 Prozent der Kundinnen und Kunden, die über Verivox einen Ratenkredit angefragt haben, mindestens ein Finanzierungsangebot erhalten. Ein Jahr zuvor waren es noch 61 Prozent. Das bedeutet, dass in etwa jeder achte Kreditinteressierte, der vor einem Jahr noch einen Kredit bekommen hätte, heute keinen mehr erhält. Auch in der letzten Bundesbank-Umfrage zum Kreditgeschäft (Bank Lending Survey) hatte eine Mehrheit der befragten Geldhäuser angegeben, die Richtlinien für die Gewährung von Krediten im vierten Quartal weiter zu verschärfen.

Wie also sollen sich Menschen mit einem Finanzierungswunsch in der aktuellen Marktlage verhalten? "Wer die Kreditanfrage bei möglichst vielen Banken einreicht, verbessert seine Chancen auf ein Finanzierungsangebot", sagt Oliver Maier. "Denn die konkreten Kriterien für die Kreditprüfung unterscheiden sich bei den einzelnen Geldhäusern. Auch wer bei der eigenen Hausbank kein Darlehen erhalten hat und dann einen Kreditvergleich macht, kann bei einem anderen Institut durchaus noch eine Finanzierungszusage erhalten."

Wichtig ist, dass im ersten Schritt nur eine sogenannte Kreditkonditionenanfrage gestellt wird. So können Kreditinteressierte bei zahlreichen Banken ihre individuellen Zinsen anfragen, ohne dass sich dies negativ auf ihre Bonitätsbewertung bei Auskunfteien wie der Schufa auswirkt. "Bei einem Online-Kreditvergleich ist die Schufa-neutrale Konditionenanfrage garantiert", sagt Oliver Maier. "Wer selbst vergleicht und bei mehreren Banken eine Finanzierung anfragt, sollte sich vorab vergewissern, dass die Kreditinstitute ebenfalls zunächst nur eine Bonitätsauskunft einholen, die keinen negativen Einfluss auf ihren Schufa-Score hat."

Wie Kreditnehmer trotz hoher Zinsen sparen können

Den eigenen Kreditwunsch in der Hoffnung auf weiter sinkende Zinsen zu verschieben, ist hingegen wenig erfolgversprechend. Beim letzten Notenbanktermin haben die Währungshüter deutlich gemacht, dass Leitzinssenkungen auch auf längere Sicht kein Thema sind. "Ratenkreditnehmer müssen sich auch mittelfristig auf hohe Zinsen einstellen", sagt Oliver Maier. "Wer sparen möchte, kann den Kredit zusammen mit einer zweiten Person aufnehmen." Wie eine Verivox-Auswertung aus dem Frühjahr 2023 zeigt, fallen die Zinskosten bei einer gemeinschaftlichen Kreditaufnahme durchschnittlich 18 Prozent niedriger aus.

Methodik

In die Analyse flossen sämtliche Ratenkredite ein, die im Untersuchungszeitraum über Verivox abgeschlossen wurden. Kredite zur Fahrzeugfinanzierung wurden nochmals gesondert betrachtet. Ausgewertet wurde der sogenannte Median-Zinssatz. Er ist repräsentativ für Kreditnehmer mit durchschnittlicher Bonität. Die Hälfte aller Verivox-Kundinnen und -Kunden hat ihren Kredit zu diesem Zinssatz oder günstiger abgeschlossen.