Kfz-Versicherung bucht keinen Beitrag ab: Ursachen und Tipps

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Wer ein Auto im öffentlichen Straßenverkehr nutzen möchte, der benötigt eine Kfz-Versicherung, die mit der regelmäßigen Zahlung einer Prämie verbunden ist. Manchmal passiert es jedoch, dass die Kfz-Versicherung auf einmal keinen Beitrag mehr abbucht. Viele Autohalter wissen dann nicht so recht, wie sie sich verhalten sollen. Was mögliche Ursachen für die fehlende Abbuchung sein können und was Sie im entsprechenden Fall tun müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Beiträge einer Kfz-Versicherung lassen sich sowohl via Lastschriftverfahren als auch per Dauerauftrag und manueller Überweisung entrichten.
  • Wenn die Versicherungsgesellschaft die fällige Prämie nach einem Vertragsabschluss nicht abbucht, hängt dies häufig mit fehlerhaften Kontodaten zusammen.
  • Bleiben Abbuchungen nach längerer Zeit auf einmal aus, befindet sich oftmals nicht ausreichend Guthaben auf dem Konto oder es handelt sich um einen Fehler der Assekuranz.
  • Um Problemen vorzubeugen, sollten Sie stets Ihre Kfz-Versicherung kontaktieren, falls diese die Beiträge nicht wie vorgesehen abbucht.

Die unterschiedlichen Optionen der Beitragszahlung in der Autoversicherung

Prinzipiell stehen Versicherungsnehmern unterschiedliche Wege offen, Versicherungsbeiträge zu zahlen. Die gebräuchlichste Methode ist das Lastschriftverfahren. Bei diesem erteilt der Versicherte der Assekuranz einfach eine Einzugserlaubnis. Damit gestattet die versicherte Person der entsprechenden Gesellschaft, die angegebene Summe automatisch vom Bankkonto abzubuchen. Nach annähernd demselben Prinzip funktioniert ein Dauerauftrag. Mit einem solchen fordert der Kontoinhaber das Kreditinstitut auf, den festgelegten Betrag in regelmäßigen Abständen zu überweisen.

Eine Alternative stellt die manuelle Überweisung der Versicherungsprämie zum jeweiligen Stichtag beziehungsweise nach Erhalt einer Rechnung dar. Allerdings steigt damit das Risiko, eine Zahlung zu versäumen. Je nach Versicherungsvertrag überweist der Fahrzeughalter die Beiträge jährlich, vierteljährlich oder sogar monatlich. Unabhängig von der gewählten Methode muss das Konto natürlich über ausreichend Guthaben verfügen, damit die Versicherung das Geld abbuchen kann beziehungsweise damit eine Überweisung möglich ist.

Versicherungsbeitrag nach Vertragsabschluss nicht abgebucht: Mögliche Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen, die dafür verantwortlich sein können, dass die Kfz-Versicherung den Beitrag nicht vom angegebenen Konto einzieht. Dies kommt im Regelfall jedoch frühestens ab der zweiten Rate vor. Da ohne die Zahlung des Erstbeitrags kein Versicherungsschutz besteht, verlangen die meisten Assekuranzen, dass Sie diese Summe manuell überweisen.

Falls die automatische Abbuchung im Anschluss ausbleibt, geht dies meist darauf zurück, dass der Antragsteller im Versicherungsvertrag versehentlich falsche Kontodaten angegeben hat. Als Klassiker gelten in diesem Zusammenhang Zahlendreher. Daher sollten Sie den ausgefüllten Antrag noch einmal kontrollieren, bevor Sie das Dokument an die Versicherungsgesellschaft schicken. Zusätzlich besteht in den meisten Fällen die Notwendigkeit, anzugeben, dass Sie eine automatische Abbuchung wünschen. Für gewöhnlich müssen Sie dazu ein Häkchen in ein Kontrollkästchen setzen. Fehlt dieses, bucht die Assekuranz die Prämie ebenfalls nicht ab.

Probleme mit Abbuchungen bei bestehenden Verträgen: Die häufigsten Gründe

Hat die Versicherung Ihre Prämie über einen Zeitraum von Monaten oder sogar Jahren problemlos eingezogen und die Abbuchungen stoppen plötzlich, kann dies verschiedene Ursachen haben. Eine mögliche Erklärung ist fehlendes Guthaben auf dem Konto. In diesem Fall verweigert das Kreditinstitut die Transaktion. Ob die Versicherungsgesellschaft den Beitrag normalerweise via Lastschriftverfahren vom Konto abbucht oder ob ein Dauerauftrag existiert, spielt dabei keine Rolle.

Es kann ebenfalls passieren, dass die Assekuranz für die ausbleibenden Abbuchungen verantwortlich ist. So kommt es auch bei großen Versicherungsgesellschaften hin und wieder zu internen oder technischen Fehlern – beispielsweise nach Einführung einer neuen Software. Darüber hinaus treten mitunter Probleme auf, wenn die versicherte Person nicht auch gleichzeitig der Kontoinhaber ist.

In jedem Fall Kontakt mit der Kfz-Versicherung aufnehmen!

Wenn Sie bemerken, dass die Versicherung Beiträge nicht mehr abbucht, sollten Sie sich zeitnah beim Kundenservice des Unternehmens melden. Darauf zu hoffen, dass der Assekuranz die ausbleibenden Zahlungen nicht auffallen, ist keine gute Idee. Einerseits können ausstehende Beiträge dazu führen, dass kein Versicherungsschutz mehr besteht. Andererseits verjähren die Ansprüche der Gesellschaft erst nach drei Jahren zum Ende des jeweiligen Kalenderjahres. Wer über einen längeren Zeitraum keine Versicherungsprämie gezahlt hat, muss demnach mit einer hohen Forderung rechnen. Daher ist es sinnvoll, die Assekuranz bereits frühzeitig zu kontaktieren, um derartige Probleme zu vermeiden.