Glasfaseranschlüsse für eine Million Haushalte in Hessen bis 2030

30.09.2021 | 13:57

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Borken - Der Anbieter Deutsche Glasfaser hat mit Hessen vereinbart, den Glasfaserausbau in dem Bundesland zu beschleunigen. Insgesamt sollen bis 2030 schnelle Glasfaseranschlüsse für rund eine Million Haushalte realisiert werden.

Glasfaserausbau: Vereinbarung von Hessen und Deutsche Glasfaser

Hessen will den Glasfaserausbau weiter vorantreiben. Bis 2030 sollen in dem Bundesland Glasfaseranschlüsse für knapp eine Million Haushalte errichtet werden. Bereits bis 2022 ist der Anschluss von mindestens 150.000 Haushalten an das Glasfasernetz geplant. Das sieht eine im September unterzeichnete Vereinbarung von Hessen und dem Glasfaser-Provider Deutsche Glasfaser vor.

Glasfaseranschlüsse für fast alle Schulen bis Ende 2022

Gigabitfähige Anschlüsse sollen bis zum Jahr 2025 flächendeckend in Hessen bereitgestellt werden, erklärte die hessische Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus. Insbesondere Schulen, Wirtschaft und der ländliche Raum sollen schnell vom Ausbau der digitalen Netze profitieren können. An das schnelle Glasfasernetz seien derzeit knapp 75 Prozent der Schulen angebunden. Bis Ende 2022 sei der Zugriff auf das Highspeed-Netz per Glasfaserkabel für fast alle Schulen geplant.

Gigabit-Internet aktuell für über 50 Prozent der hessischen Haushalte verfügbar

Nach Angaben der Ministerin können 96,5 Prozent aller Haushalte in Hessen aktuell Breitbandanschlüsse mit Download-Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s nutzen. Für über drei Viertel der hessischen Haushalte seien Internetanschlüsse mit über 200 Mbit/s technisch verfügbar. Immerhin zwei Drittel der Haushalte kann bei Bedarf über 400 Mbit/s schnelle Anschlüsse nutzen. Mit Gigabit-Speed von bis zu 1 Gbit/s im Internet surfen können über 50 Prozent der Haushalte in Hessen.

"Damit stehen wir im bundesweiten Vergleich gut da, aber am flächendeckenden Glasfaserausbau führt kein Weg vorbei, um Hessen zukunftssicher aufzustellen", betonte Ministerin Sinemus. Anbieter wie Deutsche Glasfaser würden von Politik und Verwaltung durch die Optimierung von Genehmigungsprozessen und die Erlaubnis des Einsatzes moderner Verlegemethoden unterstützt. Der Fokus liege auf dem marktgetriebenen Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen. Die hessische Landesregierung investiere in dieser Legislaturperiode 270 Millionen Euro in den Ausbau digitaler Infrastrukturen.

Im August war durch eine Kooperationsvereinbarung der Gigabitregion FrankfurtRheinMain GmbH mit Telekom, Deutsche Glasfaser und Deutsche Giga-Netz der Startschuss für das größte Glasfaserprojekt in der Geschichte Hessens erfolgt.