Daten auf PC und Laptop besser verschlüsseln

17.10.2020 | 08:30

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: dpa/tmn

Hannover. Der Rechner muss für eine Reparatur eingeschickt werden oder der Laptop liegt offen herum? Haben andere Menschen Zugang zum eigenen Rechner, sollte man die internen Datenträger verschlüsseln.

Dazu rät Axel Vahldiek von der Fachzeitschrift "c't". "Ein Kennwort schützt die Daten nicht", warnt der Experte für Datenschutz. "Das kann jeder zurücksetzen, der den PC in die Finger bekommt. Nur Verschlüsseln hilft."

Für Privatpersonen wird es kompliziert

Das ist im privaten Gebrauch aber nicht so einfach. "Bei Windows geht das mit Bitlocker, was den Home-Editionen jedoch fehlt", sagt Vahldiek. Als privater Windows-Nutzer könne man aber - wie auch bei anderen Betriebssystemen - auf Programme wie etwa das kostenlose VeraCrypt zurückgreifen. Auf der Webseite www.veracrypt.fr können Nutzer sich das Programm herunterladen. "Allerdings sollte man die Anleitung gründlich lesen", sagt Vahldiek. "Es ist einiges an Arbeit." Wer nicht korrekt vorgeht, riskiert, dass das Verschlüsseln nicht klappt. Oder es könnte passieren, dass man selbst den Schlüssel nicht hat, um an seine eigenen Daten zu kommen.

Bei einer Reparatur ist es oft zu spät

Letztlich sei eine Verschlüsselung der Daten reine Vorsorge, räumt Vahldiek ein. Gerade aber bei einem Laptop, den man oft unterwegs dabeihabe, sei die Maßnahme zu empfehlen. Auch beim fest stehenden PC kann eine Verschlüsselung sinnvoll sein, falls er sich etwa noch in der Gewährleistungszeit befindet und eventuell für eine Reparatur eingeschickt werden muss. Muss ein Rechner zur Reparatur, weil er kaputt ist, kann es zu spät sein, noch etwas zu verschlüsseln.