Inflationsrate im August voraussichtlich bei 0,0 Prozent

01.09.2020 | 09:58

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die Inflationsrate in Deutschland wird im August 2020 voraussichtlich 0,0 Prozent betragen. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Grundlage vorläufiger Berechnungen mitgeteilt. Die Inflationsrate ist unter anderem durch die seit Juli geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst. Auch die Energiepreise drücken die Inflation.

Niedrige Mehrwertsteuer beeinflusst die Inflation

Verglichen mit dem Vorjahresmonat sind die Verbraucherpreise im August den Angaben zufolge konstant geblieben, im Vergleich zum Juli 2020 voraussichtlich sogar um 0,1 Prozent gesunken.

Wichtigen Einfluss auf die Preisentwicklung hat die seit Juli geltende Mehrwertsteuersenkung. Um die Binnennachfrage und damit die Konjunktur in der Corona-Krise zu stützen, wurden die Steuersätze von 19 Prozent auf 16 Prozent beziehungsweise von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt. Die reduzierten Sätze gelten noch bis zum Jahresende.

Viele Händler geben die reduzierte Mehrwertsteuer an ihre Kunden weiter und ihre Preise gesenkt. Diese Preissenkung drückt auf die Inflation. Rein rechnerisch würde eine vollständige Weitergabe der eingesparten Mehrwertsteuer an die Verbraucher laut dem Statistischen Bundesamt einen Rückgang der Verbraucherpreise um 1,6 Prozent verursachen.

Mieten steigen im Jahresvergleich um 1,4 Prozent

Darüber hinaus dämpft auch der Preisrückgang bei Energie die Inflation. Haushaltsenergie und Kraftstoffe sind heute 6,3 Prozent billiger als vor einem Jahr.

Mehr Geld ausgeben müssen Verbraucher hingegen für die monatliche Miete. Wohnungsmieten waren im August durchschnittlich 1,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Die gleichen Steigerungsraten hatte das Statistische Bundesamt bereits in den Vormonaten festgestellt.