Elektroauto-Kosten: Anschaffung und Unterhalt

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Wer über den Kauf eines mit Strom betriebenen Wagens nachdenkt, fragt sich natürlich, wie hoch die Elektroauto-Kosten ausfallen. Da hier verschiedene Variablen von Bedeutung sind, lässt sich die Frage nicht so einfach beantworten. Allerdings gilt es in diesem Zusammenhang, neben dem Kaufpreis auch die laufenden Kosten zu berücksichtigen. Der nachfolgende Artikel gibt einen genauen Überblick über die verschiedenen Kostenarten.

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Anschaffung sind Elektroautos auch heutzutage noch teurer als Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor.
  • Käufer eines Autos mit Elektroantrieb können aktuell von einer vom Bund und den Autoherstellern aufgelegten Förderung profitieren und bis zu 9.000 Euro des Kaufpreises zurückerhalten.
  • Verglichen mit Verbrennern ergeben sich für den Kraftstoff, die Wartung und die Steuern meist (deutlich) niedrigere Elektroauto-Kosten.

Anschaffung: Wie hoch fällt der Kaufpreis von Elektroautos aus?

In der Anschaffung sind Elektroautos oftmals noch etwas teurer als Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor. Dieser Umstand geht insbesondere auf die Batterie zurück, die zu den teuersten Bauteilen gehört. Allerdings nähern sich die Preise immer mehr denen von Benzinern und Dieselfahrzeugen an. Oftmals liegen die Anschaffungskosten zwischen 30.000 und 50.000 Euro. Modelle des oberen Preissegments kosten häufig 80.000 bis 100.000 Euro.

Käufer eines Elektroautos profitieren von einem staatlichen Förderprogramm, welches die Bundesregierung bis Ende 2021 ausgeweitet hat. Je nach Modell erhalten Sie im Zuge dessen eine Prämie von bis zu 9.000 Euro, die zu zwei Dritteln vom Staat und zu einem Drittel von den Herstellern aufgebracht wird. Voraussichtlich von 2022 bis 2025 gilt dann wieder die zuvor gültige Förderhöhe von insgesamt 6.000 Euro.

Was kostet ein Elektroauto im Unterhalt?

Bei den Elektroauto-Kosten für den Unterhalt gilt es, eine ganze Reihe von Faktoren zu berücksichtigen. Dazu gehören neben den Stromkosten auch die Versicherungsbeiträge, Wartungs- und Reparaturausgaben sowie Steuern.

Stromkosten

Ob öffentliche Stromtankstelle oder private Wallbox: Logischerweise entstehen durch die Nutzung einer Ladestation Kosten. Wie hoch diese ausfallen, bedingt neben dem Verbrauch des Fahrzeugs auch die Art der Ladesäule, die Sie nutzen.

Auf 100 Kilometer verbraucht ein Elektroauto je nach Modell zwischen 15 und 30 Kilowattstunden. Wenn Sie Ihr Auto an der eigenen Wallbox laden, liegen die Kosten je Kilowattstunde circa bei 30 Cent. An öffentlichen Ladestationen können beim Aufladen Kosten in sehr unterschiedlicher Höhe anfallen. Einige Ladesäulenbetreiber rechnen nach Kilowattstunden ab, andere nach Zeit. Es gibt jedoch auch Anbieter, die eine pauschale Gebühr pro Ladevorgang oder eine monatliche Grundgebühr in Verbindung mit anderen Preiselementen verlangen. Außerdem macht es einen Unterschied, ob Sie eine Normal- (AC) oder Schnelladesäule (DC) nutzen.

Mit welchen Elektroauto-Kosten für Kraftstoff beziehungsweise Strom Sie rechnen müssen, soll im Folgenden an einem Praxisbeispiel veranschaulicht werden. Die nachfolgende Tabelle zeigt auf, welche Kosten in Abhängigkeit der Fahrleistung und der genutzten Stromtankstelle anfallen, wenn das Auto auf 100 Kilometer einen Verbrauch von 20 Kilowattstunden hat:

Fahrleistung
Kosten Wallbox (30 Cent je Kilowattstunde)
Kosten öffentliche AC-Ladestation (35 Cent je Kilowattstunde)
100 Kilometer 6 Euro 7 Euro
200 Kilometer 12 Euro 14 Euro
300 Kilometer 18 Euro 21 Euro
500 Kilometer 30 Euro 35 Euro
1.000 Kilometer 60 Euro 70 Euro
2.000 Kilometer 120 Euro 140 Euro

Ausgehend von den aktuellen Strom-, Benzin- und Dieselpreisen fallen die Kraftstoffkosten bei Elektroautos in vielen Fällen etwas und manchmal sogar deutlich niedriger aus als bei Verbrennern.

Versicherungskosten

Pauschale Aussagen zur Höhe der Versicherungsbeiträge zu treffen, gestaltet sich schwierig, da die Assekuranzen bei der Prämienkalkulation eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigen. Von Bedeutung sind beispielsweise das Alter und die Schadenfreiheitsklasse des Fahrers, die Typklasse und die Regionalklasse. Als es noch relativ wenige Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen gab, basierte die Typklasse häufig auf vergleichbaren Modellen mit Verbrennungsmotor. Mittlerweile haben die Versicherungen bereits zahlreiche Daten zur Schadensbilanz von Autos mit Elektroantrieb sammeln können. Dies hat dazu geführt, dass Versicherungspolicen für Elektroautos mitunter etwas günstiger sind. Zusätzliche Leistungen – beispielsweise die Übernahme von Batterieschäden außerhalb des Garantiezeitraums – können jedoch Extrakosten verursachen.

Besonderer Hinweis:

Wenn Sie die Elektroauto-Kosten für die Kfz-Haftpflicht oder eine Kaskoversicherung möglichst niedrig halten möchten, ist es sinnvoll, einen Versicherungsvergleich – beispielsweise bei Verivox – durchzuführen. Dabei sollten Sie sowohl die Preise als auch die Leistungen miteinander vergleichen.

Wartungs- und Reparaturkosten

Verglichen mit Verbrennern ist die Wartung eines Elektroautos im Durchschnitt etwa um ein Drittel günstiger. Diese Kostenbilanz geht vor allem darauf zurück, dass ein Elektromotor deutlich weniger verschleißanfällige Komponenten aufweist als ein Verbrennungsmotor. Teile wie Zahnriemen, Zündkerzen oder eine Auspuffanlage gibt es bei einem Auto mit Elektroantrieb nicht. Zusätzlich entfällt auch manche standardmäßige Serviceleistung, etwa der Ölwechsel – was die Elektroauto-Kosten weiter senkt.

Steuern

Da die Bundesregierung erreichen möchte, dass bis 2030 bis zu zehn Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen rollen, gewährt sie Käufern eines Autos mit Elektromotor großzügige Steuervorteile. Zwischen dem 18. Mai 2011 und dem 31. Dezember 2025 erstmalig zugelassene Fahrzeuge sind für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Selbiges gilt auch für umgebaute Wagen, die ausschließlich einen elektrischen Antrieb nutzen. Die Regelung erstreckt sich jedoch nicht auf Plug-in-Hybride. Auch nach der Steuerbefreiung fallen deutlich weniger Abgaben an als für Benzin- oder Dieselfahrzeuge.

Sämtliche Kostenfaktoren müssen Berücksichtigung finden

Mitte 2020 hat der ADAC eine Erhebung veröffentlicht, die sich mit Elektroauto-Kosten auseinandersetzt. In dem Kostenvergleich hat der Automobilclub sämtliche beim Autofahren anfallenden Aufwendungen – aber auch die Förderung – berücksichtigt. Der Großteil der Kosten geht auf den Wertverlust zurück. Allerdings zeigte die Vollkosten-Berechnung, dass Wagen mit Elektroantrieb immer häufiger besser abschneiden als konventionelle Autos. In der Anschaffung sind die elektrisierten Flitzer zwar oftmals etwas teurer, was sich jedoch durch Einsparungen beim Unterhalt und der Wartung ausgleicht. Welche Kosten der ADAC für unterschiedliche E-Modelle und vergleichbare Benziner beziehungsweise Dieselfahrzeuge errechnet hat, zeigt die nachfolgende Tabelle beispielhaft auf:

Fahrzeugmodell
Kraftstoff
Kosten je Kilometer in Cent
BMW i3 (125 Kilowatt) Strom 45,9
BMW 118i (103 Kilowatt) SuperPlus 54,1
Hyundai Ioniq Elektro (100 Kilowatt) Strom 42
Hyundai i30 1.0 T-GDI (88 Kilowatt) Super 49
Mercedes B 250 e (160 Kilowatt) Super/Strom 57,1
Mercedes B 250 (165 Kilowatt) Super 66,4
Mercedes B 220 d (140 Kilowatt) Diesel 63,6
Nissan Leaf (110 Kilowatt) Strom 46,6
Nissan 1.3 DIG-T (117 Kilowatt) Super 55,3
Nissan 1.7 dCI (110 Kilowatt) Diesel 58,8