Verbraucher-Atlas: Gaspreise in Deutschland

Gaspreise in Deutschland

Wo sind die Gaspreise in Deutschland besonders hoch? In welchem Bundesland zahlen Verbraucher die niedrigsten Preise und wie viel Geld können Gaskunden durch einen Anbieterwechsel sparen? Wie schneidet Ihre Heimatregion ab – leben Sie in einer teuren oder günstigen Gegend? Das zeigen wir Ihnen im Verbraucher-Atlas.

Wo ist Gas am teuersten?

Gaspreise: Saarländer zahlen 360 Euro mehr als Berliner

Um ein Einfamilienhaus zu beheizen, sind im Jahr etwa 20.000 Kilowattstunden (kWh) Gas nötig. Je nach Wohnort zahlen Verbraucher dafür höchst unterschiedliche Gaspreise. Am teuersten ist das Gas im Saarland, hier werden Heizkosten von durchschnittlich knapp 1.366 Euro fällig. Die niedrigsten Gaspreise bezahlen Verbraucher in Berlin (1.007 Euro) und Hamburg (1.052 Euro).

Deutschlandweit kosten 20.000 kWh im Schnitt rund 1.211 Euro. Die durchschnittlichen Heizkosten in den alten Bundesländern liegen 45 Euro niedriger als in den neuen. „Die Preisunterschiede zwischen den Bundesländern ergeben sich aus den unterschiedlich hohen Netznutzungsentgelten“, sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox. „Diese gelten für alle Privatkunden und können nicht umgangen werden. Sie können aber durch einen günstigen Gastarif abgefedert werden.“

Wo bei den Gaspreisen am meisten gespart werden kann

Auf Bundesebene sind die Gaspreise im Vergleich zu 2013 um rund 11 Prozent gesunken. Doch seit Mitte 2018 ziehen die Erdgaspreise wieder an. Die gute Nachricht: In vielen Bundesländern mit hohem Gaspreisniveau lassen sich durch günstigere Gastarife auch hohe Einsparungen erzielen.

Wer kann am meisten beim Gas sparen?

Thüringer können bis zu 640 Euro bei Gas sparen

Verbraucher können, unabhängig von ihrem Wohnort, in jedem Bundesland sehr viel Geld bei Gas sparen. Die preislichen Unterschiede zwischen den teuersten und den günstigsten Anbietern sind innerhalb jedes Bundeslands höher als die durchschnittlichen Preisunterschiede zwischen teuren und günstigen Bundesländern.

Zwischen dem teuersten Tarif und dem günstigsten verfügbaren Angebot zu verbraucherfreundlichen Konditionen liegen in Thüringen Sparmöglichkeiten von bis zu 640 Euro. In allen Bundesländern können Verbraucher Sparpotenziale von über 400 Euro bei 20.000 kWh Jahresverbrauch nutzen.

So berechnen Sie Ihre persönlichen Sparmöglichkeiten

Und wie viel Geld können Sie persönlich beim Heizen sparen? Mit einem Gaspreisvergleich haben Sie das im Nu herausgefunden! Sie geben einfach Ihre Postleitzahl und Ihren Jahresverbrauch ein. Wie hoch der ist, entnehmen Sie Ihrer letzten Jahresabrechnung oder Sie schätzen Ihren Bedarf ganz bequem anhand der Wohnfläche.

Jetzt Sparpotenzial ermitteln

Sinkende Gaspreise landen nicht automatisch beim Verbraucher

Zwar sind die Gaspreise in Deutschland lange Zeit gesunken. Jedoch führt das nicht automatisch dazu, dass Verbraucher weniger fürs Heizen bezahlen. Die teilweise enormen Preisunterschiede im Markt müssen aktiv genutzt werden, indem Verbraucher aus den teuren Altverträgen hinauskommen und in einen günstigen Gastarif wechseln. „Wer noch nie seinen Anbieter gewechselt hat, zahlt in jedem Fall zu viel“, so Vogel.

Gaspreise sind in der Grundversorgung am höchsten

Wer noch nie den Gasanbieter gewechselt hat, befindet sich noch in der Grundversorgung und bezahlt dort deutlich höhere Preise als bei einem günstigen Anbieter. Derzeit sind das deutschlandweit durchschnittlich über 1.400 Euro für ein Einfamilienhaus. Kunden in der Grundversorgung können jedoch jederzeit wechseln. Der neue Anbieter übernimmt die Kündigung beim bisherigen Versorger.

Günstigen Gasanbieter finden

So finden Sie einen richtig guten Gasanbieter

Neben günstigen Gaspreisen sollten Verbraucher bei der Wahl ihres Anbieters auch weitere wichtige Punkte beachten:

  1. Kurze Kündigungsfristen, kurze Vertragslaufzeiten
  2. Möglichst lange Preisgarantien und eine monatliche Zahlweise
  3. Jährlich Tarif überprüfen: Viele Anbieter machen ihre Tarife durch einen Neukunden-Bonus besonders attraktiv für Wechsler. Ab dem zweiten Vertragsjahr entfällt dieser einmalige Bonus jedoch und der Gastarif verteuert sich. Deswegen sollten Sie sich regelmäßig informieren, ob Sie durch einen Wechsel erneut Geld sparen können.

Wie Sie beim Wechsel Ihres Gasanbieters Schritt für Schritt vorgehen, wie Sie beim Heizen Energie sparen, ohne zu frieren, und vieles mehr lesen Sie in unseren Ratgebern zu den Themen Gasanbieterwechsel, Gasverbrauch reduzieren oder Jahresabrechnung für Gas prüfen.

Ratgeber zum Thema Heizen mit Gas

Gasanbieter wechseln

Gasanbieterwechsel

So klappt der Wechsel zu einem günstigen Gasanbieter schnell und reibungslos.

Gasanbieterwechsel

Ratgeber lesen

Heiztipps

10 Heiztipps für den Winter

So sparen Sie zu Hause ganz einfach Heizenergie und bares Geld - das freut die Umwelt und Ihren Geldbeutel!

10 Heiztipps für den Winter

Zu den Heiztipps

Rechnung kontrollieren

Gasrechnung kontrollieren

Stimmt Ihre Jahresrechnung oder zahlen Sie zu viel für Gas? Wie Sie das am besten überprüfen, lesen Sie hier.

Gasrechnung kontrollieren

Jetzt weiterlesen

Verivox Verbraucher-Atlas

In welchem Bundesland zahlen Verbraucher am meisten für Strom? Wo ist das Gas am günstigsten und wie viel Geld kann eine Familie durch einen Tarifwechsel sparen? Welche Stadt surft am schnellsten im Internet und wo fahren die Autos mit den meisten PS?

Der Verbraucher-Atlas zeigt regionale Unterschiede zu vielen wichtigen Verbraucherthemen aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Finanzen, Versicherung oder Mobilität. Auf übersichtlichen Deutschlandkarten erfahren Sie auf einen Blick, wie Ihre Region abschneidet und erhalten wertvolle Tipps zu Tarifen und Verträgen rund um Ihren Haushalt.

Zum Verbraucher-Atlas

Methodik der Auswertung

Die Auswertung basiert auf dem Verbraucherpreisindex Gas von Verivox. Dieser beinhaltet die Preise der Grundversorger und der 30 wichtigsten überregionalen Gasanbieter für einen Jahresverbrauch von 20.000 kWh. Die Gewichtung der unterschiedlichen Preisstände wird dabei anhand der Anzahl der Haushalte in den belieferten Regionen vorgenommen. Ferner erfolgt eine Gewichtung anhand der veröffentlichten Wechselquoten. Stand: 09/2019