Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Hintergrund: Die Geschichte des Steinkohlebergbaus in Deutschland

30.01.2007 | 14:05

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: AFP

Düsseldorf (AFP) - Einst galt sie als Motor der deutschen Wirtschaft, nun steht die Steinkohle vor dem Aus: Sollten 2018 tatsächlich die letzten deutschen Bergwerke schließen, ginge die jahrhundertelange Historie eines bedeutenden heimischen Wirtschaftszweigs zu Ende. Jedoch ist auch die letzte Blütezeit des deutschen Steinkohlebergbaus längst Geschichte. Denn schon mit der Kohlekrise 1958 begann das langsame Sterben der Schlüsselindustrie, deren Wurzeln auf deutschem Gebiet bis ins frühe Mittelalter zurückreichen.

Anfänge

Schon vor 900 Jahren wurde an der Westgrenze der heutigen Bundesrepublik Kohle abgebaut - im Aachener Steinkohlerevier, dem ältesten in Kontinentaleuropa. Um das Jahr 1300 belegen Urkunden auch den Kohleabbau an der Ruhr, wenig später auch an der Saar.

Blütezeit

Die Geschichte der industriellen Kohleförderung beginnt aber erst im 19. Jahrhundert: Neue Maschinen ermöglichen es den Bergleuten, das schwarze Gold aus immer größeren Tiefen zutage zu fördern. Mit dieser auch qualitativ besseren Kohle wird Stahl erzeugt - das Ruhrgebiet wird zum industriellen Zentrum Deutschlands. 1853 werden im "Kohlenpott" bereits mehr als zwei Millionen Tonnen Kohle gefördert. Gut hundert Jahre später, in den Jahren des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg, sind es 150 Millionen Tonnen.

Niederung

Zwar schlägt das Herz des deutschen Steinkohlebergbaus auch heute noch an der Ruhr, doch der Pulsschlag wird seit nunmehr einem halben Jahrhundert von Jahr zu Jahr schwächer. In den späten 50er Jahren stürzt der Trend zu Importkohle und preisgünstigem Erdöl die Steinkohle in eine tiefe Krise. Das große Zechensterben beginnt: Von 1960 bis 1980 sinkt die Zahl der Bergwerke in Deutschland von 146 auf nur noch 39, im Jahr 2000 sind nur noch zwölf Zechen in Betrieb, von denen heute gerade mal acht übrig geblieben sind - sieben in Nordrhein-Westfalen und eines an der Saar. Die Fördermenge sinkt von 150 Millionen Tonnen Steinkohle 1957 auf 20,7 Millionen Tonnen im Jahr 2006.

Stellenabbau

Für die Kumpel zieht die Kohlekrise dramatische Arbeitsplatzverluste nach sich. Während 1957 noch fast 610.000 Menschen bei den Kohle-Betrieben in Lohn und Brot stehen, gibt es 1970 nur noch etwas mehr als eine viertel Million Stellen. 1994 sinkt die Zahl der Arbeitsplätze erstmals unter 100.0000, im November vergangenen Jahres liegt sie bei nur noch 35.658.