Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Wunsch nach Glasfaser: Jeder Dritte wird ausgebremst

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Trotz gestiegener Ausbauzahlen kann das große Interesse an Glasfaser-Internet in Deutschland bei weitem nicht befriedigt werden: Fast jeder Dritte wäre an einem Anschluss interessiert, kann aber derzeit keinen bekommen. 19 Prozent der Deutschen haben bereits einen Glasfaser-Anschluss, weitere 9 Prozent haben sich dafür vormerken lassen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox.

30 Prozent hätten gerne Glasfaser, sind aber außen vor

Fast jeder Fünfte (19 Prozent) gibt in der Verivox-Umfrage an, bereits einen Glasfaseranschluss im Haus zu haben. Unter den Befragten ohne Anschluss hätten 30 Prozent gerne Glasfaser-Internet bis ins Haus (Fibre to the Home, abgekürzt FTTH), sind aber entweder Mieter und haben deshalb nur einen mittelbaren Einfluss darauf (knapp 14 Prozent) oder wohnen außerhalb aktueller Ausbaugebiete (16 Prozent). Weitere 9 Prozent haben sich für einen FTTH-Anschluss vormerken lassen. 11 Prozent sind nach eigenen Angaben unentschieden. 22 Prozent haben kein Interesse; sie benötigen den Anschluss entweder nicht oder finden die Kosten dafür zu hoch.

Höchste Quote im Norden, kein Stadt-Land-Gefälle

Im Schnitt gibt es in Norddeutschland die meisten FTTH-Anschlüsse (25 Prozent) – Süddeutschland hingegen schneidet mit 16 Prozent deutlich schlechter ab. Eine solche Nord-Süd-Kluft wird auch in den jüngsten Daten zur FTTH-Verfügbarkeit sichtbar: Laut Bundesbreitbandatlas könnten in Hamburg und Schleswig-Holstein über 40 Prozent der Haushalte einen FTTH-Anschluss bekommen, in Bayern und Baden-Württemberg liegt die Quote lediglich bei 19 bzw. 11 Prozent.

Ein Stadt-Land-Gefälle lässt sich in der Umfrage nicht feststellen; die FTTH-Quote liegt sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum bei rund 19 Prozent. Dennoch gibt es beim Glasfaserausbau (noch) eine Tendenz zum Ballungsraum: "Der deutsche Glasfasermarkt entwickelt sich nur langsam, auch wenn sich inzwischen mehr Unternehmen am Ausbau beteiligen", sagt Jens-Uwe Theumer, Vice President Telecommunications bei Verivox. "Oft konzentrieren sich die verfügbaren Anschlüsse noch auf Metropolregionen. Hingegen zieht der ländliche Raum nur langsam nach, obwohl dieser in punkto Bandbreite am meisten aufzuholen hätte."

Fatales Zögern: Deutschland setzte zu lange auf DSL und Kabel

Laut aktuellen Zahlen des Branchenverbands VATM wird trotz der stabilen und zukunftssicheren Technik derzeit nur rund ein Viertel der verlegten Glasfaseranschlüsse auch tatsächlich aktiviert. Der Hauptgrund: Das Preis-Leistungs-Verhältnis von DSL- und Kabelzugängen wird vielfach noch als ausreichend gesehen – zumindest in städtischen Regionen, wo diese Technologien gut ausgebaut sind.

"In Deutschland wurde sehr lange auf DSL-Vectoring und die aufgerüsteten Kabelnetze gesetzt", sagt Theumer. "Das über viele Jahre gut funktionierende Kupfernetz erwies sich rückwirkend als Bürde, weil es Investitionen in neue Technologien weniger dringlich erscheinen ließ. In Estland und Schweden hingegen wurde bereits damit begonnen, das Kupfernetz abzuschalten."

Nach Jahren des Zögerns zieht der aufwendige Glasfaser-Ausbau inzwischen an; bisweilen bauen mehrere Anbieter in denselben Gebieten aus. Dieser Doppelausbau, auch Überbau genannt, steht inzwischen bei der Bundesnetzagentur unter besonderer Beobachtung. Im DSL-Netz findet kein Ausbau mehr statt; bei Kabel werden zunehmend herkömmliche Koaxial-Strecken durch Glasfaser ersetzt. Die Bundesregierung hat das Ziel vorgegeben, bis 2030 flächendeckend Glasfaser auszubauen.

Glasfaseranschlüsse bieten mehrere Vorteile

Komplett über Glasfaser realisierte Internetanschlüsse sind meist teurer als andere Anschlusstechnologien, haben jedoch verschiedene Vorteile. Zum einen werden Daten über Glasfaser sehr schnell und auch energieeffizient übertragen, wodurch bessere Reaktionszeiten etwa bei Videokonferenzen oder Gaming ermöglicht werden. Zudem lassen sich auch große Datenmengen über weite Entfernungen stabil und zuverlässig transportieren; es gibt keinen Leistungsverlust auf der "letzten Meile". Hinzu kommt der Speed-Vorteil: Künftig sollen Glasfaseranschlüsse sogar Geschwindigkeiten im Terabit-Bereich liefern können.

Methodik

Für die Umfrage im Auftrag von Verivox hat das Meinungsforschungsinstitut Innofact im Mai 2023 insgesamt 1.005 Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren online befragt. Die Befragten entstammen einem ISO-zertifizierten Online-Panel mit rund 500.000 Teilnehmenden. Gefragt wurde: "Käme ein Internetanschluss über Glasfaser bis ins Haus (meist abgekürzt als FTTH / Fibre to the Home) für Sie in Frage?" Erfragt wurde außerdem die Wohnortgröße (Dorf, Klein- oder Mittelstadt, kleinere Großstadt, größere Großstadt). Die Umfrage ist bevölkerungsrepräsentativ in Bezug auf Alter, Geschlecht und Bundeslandzugehörigkeit.