Verivox verschärft Richtlinien für Strom- und Gas-Preisvergleich

26.10.2009 | 13:19

Heidelberg - Verivox, das führende unabhängige Verbraucherportal im Bereich Energie und Telekommunikation, verschärft ab 1. November 2009 seine Richtlinien für Strom- und Gas-Preisvergleiche. Ziel der neuen Standards für die Preisvergleichsrechner ist es, den Wettbewerb in noch verbraucherfreundlichere Bahnen zu lenken.

Damit reagiert Verivox auf den verschärften Wettbewerb auf dem Energiemarkt. Der Kampf um Neukunden hat den Druck auf die Energieversorger deutlich erhöht, was zu einigen nicht verbraucherfreundlichen Produktangeboten geführt hat. Um Verbrauchern bei zunehmendem Wettbewerb bestmöglichen Schutz zu bieten, hat Verivox sich die verfügbaren Produktangebote genauer angesehen und wird kritische Punkte im Rahmen der neuen Standards zukünftig ausschließen.

Der Begriff „Preisgarantie“ wird deshalb bei Verivox künftig schärfer gefasst. Eine Preisgarantie muss sich auf den Bruttoendpreis beziehen und darf höchstens etwaige Erhöhungen der Mehrwertsteuer ausschließen. Tarife, die diesen eindeutigen Gütekriterien nicht genügen und Preisbestandteile wie etwa Steuern, Netznutzungsentgelte oder weitere Tarifbestandteile im Kleingedruckten ausklammern, gelten nicht mehr als Angebote mit Preisgarantie. Mit dieser klaren Kategorisierung reagiert Verivox auf die Erwartungen vieler seiner Nutzer.

Des Weiteren gelten für Pakettarife strengere Regelungen. Bei einem Pakettarif erwirbt der Kunde ein festes Stromguthaben für eine ganz bestimmte Zeit. Wer sich für ein Strompaket entscheidet, kauft eine festgelegte Menge Strom – in der Regel per Vorauskasse. Die Verbraucher müssen sich nach Vertragsabschluss darauf verlassen können, dass sich der für das Strompaket vereinbarte Preis im Nachhinein auch nicht mehr verändert. Daher werden in Zukunft beim Strom-Preisvergleich von Verivox.de nur noch Pakettarife berücksichtigt, bei denen eine Preisgarantie über die volle Laufzeit des Paketes gewährt wird.

Angebote mit unverhältnismäßig hohen Kautionen oder Mindesteinlagen, die den Verbraucher über die tatsächlichen Kosten eines Angebotes täuschen könnten, werden zukünftig gegebenenfalls gemäß den neuen Richtlinien nicht gelistet.

Als unabhängiges Verbraucherportal hat Verivox.de in den letzten Jahren bei der transparenten Darstellung des Energiemarktes und der umfassenden Verbraucherinformation Maßstäbe gesetzt. Diesem Anspruch soll durch die neuen Richtlinien und verschärften Standards für den Verivox-Preisvergleich sichtbar Ausdruck verliehen werden.

„Wir werden ein Auge darauf haben, dass dem Verbraucher nicht etwa durch die Hintertür Preiserhöhungen drohen, die bei Vertragsabschluss für ihn nicht ersichtlich waren“, so Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft, bei Verivox.de. „Optimale Markttransparenz benötigt klar definierte Spielregeln.“

Verivox steht in dauerhaftem Austausch mit Verbraucherverbänden, Medien und Anbietern und begrüßt jede Rückmeldung seiner Nutzer ausdrücklich. Somit werden auch zukünftig Anpassungen der Standards vorgenommen werden – wann immer dies für die Sicherheit der Verbraucher notwendig ist. Hier finden Sie die neuen Richtlinien und die Grundlagen des Tarifrechners.