Umfrage: IP-Telefonie funktioniert überwiegend problemlos

14.12.2015 | 09:08

Heidelberg. Das Vorurteil lautet: Internetbasierte Telefonanschlüsse sind anfällig für Störungen, schon die bloße Umstellung verursacht Probleme. Doch eine repräsentative Umfrage des unabhängigen Verbraucherportals Verivox zeigt: Die meisten Kunden bemerken keine Auffälligkeiten nach dem Wechsel zur Internettelefonie.

Nur eine Minderheit bemängelt Störungen

In der im November 2015 vom Meinungsforschungsinstitut YouGov durchgeführten Umfrage bemängelten zwar 13 Prozent der Befragten eine schlechtere Sprachqualität, und 23 Prozent nannten häufigere Ausfälle nach der Umstellung auf die IP-Technik. Hingegen äußerte eine Mehrheit von 55 Prozent, sie bemerkten „keine oder kaum Veränderungen“ nach dem Wechsel.

Im Alltag falle den meisten Telefonkunden gar nicht auf, ob ihr Anschluss internetbasiert ist, sagt Telekommunikationsexperte Sven Ehrmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox: „Die Technik hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Seit der Einführung von HD-Voice ist die Sprachqualität oft sogar besser als beim herkömmlichen Festnetz.“

Abschied vom klassischen Festnetz ist eingeläutet

Bis 2018 will auch die Telekom komplett auf IP-Telefonie umstellen. Schon heute wird gut die Hälfte aller Telefonanschlüsse in Deutschland über das Internet abgewickelt, darunter sind auch Anschlüsse der Kabelanbieter.

Die meisten herkömmlichen Festnetzanschlüsse gibt es mit rund 65 Prozent noch bei der Deutschen Telekom (Zahl: VATM). Inzwischen erhalten fast alle Neukunden in Telefonverträgen internetbasierte Anschlüsse – sowohl bei der Telekom als auch bei ihren Wettbewerbern.

Bei Bestandsverträgen dominiert hingegen noch die alte Technik. 53 Prozent der von Verivox befragten Personen erklärten, noch über einen herkömmlichen Festnetzanschluss zu verfügen. 33 Prozent nutzen bereits Internettelefonie, 14 Prozent wussten nicht, über welche Art Anschluss sie telefonieren.

Die Vorteile der neuen Technik überwiegen

Der mit der Umstellung verbundene Aufwand ist gering. Kunden mit Telefon- und Internetanschluss benötigen einen IP-fähigen Router und koppeln diesen mit dem Telefon. Reine Telefonkunden können in aller Regel ihre bisherigen Telefone weiternutzen. Nur sehr alte Geräte sind möglicherweise nicht mit den IP-Anschlüssen kompatibel.

Ehrmann zufolge überwiegen die Vorteile der neuen Technik, zumal etliche Kunden mit der Umstellung auch Kosten sparen: „In vielen Altverträgen wurden im Vergleich zu heute sehr hohe Minutenpreise verlangt.“

Zur Methodik

Alle Umfragedaten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland AG bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 18.11 und dem 20.11.2015 nahmen 2.021 Personen teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).