Neuland Videotelefonie: Generation Z weniger digitalisiert als gedacht

19.05.2020

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg. Die Digitalisierung ist im Leben junger Deutscher offenbar weniger ausgeprägt als angenommen. 40 Prozent der sogenannten Generation Z haben beispielsweise erst während der Corona-Krise zum ersten Mal Videotelefonie genutzt. Das zeigt eine repräsentative Innofact-Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox.

Digitaler Nachholbedarf überraschend groß

Ebenfalls Neuland war für 20 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren die Nutzung einer Webcam. Rund 18 Prozent haben während des Corona-Lockdowns zum allerersten Mal einen Podcast angehört. „Die Nutzung digitaler Dienste ist hierzulande in allen Altersgruppen ausbaufähig“, sagt Eugen Ensinger, Verivox-Telekommunikationsexperte. „Überraschend ist das vor allem bei der jungen Generation, der eigentlich ein komplett digitalisierter Alltag nachgesagt wird.“ In den beiden anderen Altersgruppen ab 30 bzw. ab 50 Jahren liegen die Zahlen der Erstnutzer deutlich niedriger und sinken auf bis zu 7 Prozent (Podcast), 11 Prozent (Webcam) und 21 Prozent (Videotelefonie).

Digitalisierungsschub durch Corona-Krise

Doch offensichtlich sorgte der Lockdown bei vielen Jüngeren für einen Digitalisierungsschub: 32 Prozent haben jetzt zum ersten Mal an einem virtuellen Fitnesstraining teilgenommen, ein Konzert ohne Zuschauer haben erstmalig 21 Prozent angesehen. 25 Prozent feierten virtuell mit Freunden und Familie oder teilten online ein gemeinsames Hobby. Auch im beruflichen Umfeld betraten einige junge Menschen digitales Neuland: 25 Prozent besuchten zum ersten Mal ein Webinar und 18 Prozent ein Afterwork-Treffen mit Kollegen. Freizeitangebote wie virtuelle Vereinstreffen oder Gottesdienste waren mit 9 bzw. 10 Prozent weniger beliebt – ältere Menschen nahmen daran noch seltener teil.

Telefonieren wird wieder beliebter

Seit der Corona-Krise wird in Deutschland rund doppelt so viel telefoniert wie zuvor. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die gestiegene Nutzung nachhaltig sein könnte“, sagt Ensinger. „Über die Hälfte der jungen Menschen will das Handy häufiger zum Telefonieren verwenden als vor der Kontaktsperre. Für die Nutzung von Videotelefonie geben das sogar 59 Prozent an.“ Über alle Altersgruppen hinweg wollen die Deutschen künftig vor allem Online-Nachrichtenseiten und Videotelefonie mit 39 bzw. 35 Prozent häufiger nutzen als vor der Krise.

Methodik

Die verwendeten Daten basieren auf einer Online-Umfrage der Innofact AG im Auftrag von Verivox, an der 1.000 Personen im April 2020 teilnahmen. Gefragt wurde: „Viele Kommunikationsdienste und Medien werden derzeit rege genutzt. Glauben Sie, dass die Corona-Krise Ihren Umgang mit Medien und Ihre Kommunikation nachhaltig verändern wird? – Unabhängig von Technik oder Anbieter: Haben Sie in den vergangenen Wochen ein bestimmtes Angebot erstmalig genutzt? Ich habe erstmals… Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Weitere Informationen