Neue Kooperation: Verivox und Verband für Immobilienwirtschaft schaffen Mehrwert für Kunden

11.07.2017 | 08:48

Frankfurt/Heidelberg - Die Tarifexperten des Vergleichsportals Verivox und der BVFI (Bundesverband für die Immobilienwirtschaft) bieten fast 13.000 Mitgliedern Zugriff auf exklusive Tarifvergleichsrechner aus den Bereichen Energie und Telekommunikation. Immobilienmakler, Hausverwalter und weitere Experten aus der Branche erweitern mit dem Angebot ihre Beratung und stärken ihre Rolle als kompetente Immobilienspezialisten.

Der Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI) ist mit fast 13.000 Mitgliedern einer der größten Verbände der Immobilienbranche. Durch die Kooperation mit Verivox erhalten die angeschlossenen Mitglieder Zugriff auf eigene Vergleichsrechner für Strom-, Gas- und DSL-Tarife. Makler oder Hausverwalter prüfen so mit wenigen Klicks die Verträge ihrer Kunden, erkennen Sparpotenziale und optimieren deren Haushaltsbudget. Auch Immobilienbesitzer und Mitglieder des "Owners Club", dem ersten deutschen Immobilienclub, können die Tarifvergleichsrechner von Verivox nutzen. "Der dynamische Markt verlangt innovative Angebote, mit denen sich Immobilien-Profis als kompetente Partner positionieren können. Das Angebot von Verivox trifft hier genau den Nerv der Zeit - denn beim Endverbraucher genießt die Marke Verivox ein großes Vertrauen", sagt Jürgen Engelberth, Vorstand des BVFI.

Verivox bietet den Immobilienspezialisten zum einen eine eigene White-Label-Lösung, die es erlaubt, die Tarifrechner auf der eigenen Website einzubinden. Zudem wurde eine eigene Servicehotline eingerichtet, die bei Fragen zu den Vergleichsrechnern hilft und im Wechselprozess unterstützt. "Der neue Service für Immobilienexperten ist eine ‚Win-Win-Win'-Situation für alle Beteiligten: Immobilienexperte, Kunde und Verivox", sagt Klaus Hufnagel, Geschäftsführer der Verivox GmbH.

Die neuen Möglichkeiten, die sich aus der Kooperation ergeben, präsentierten Verivox und BVFI gemeinsam auf der vierten "Deutschen Immobilienmesse". Weitere Kooperationen unter anderem in der Finanzdienstleistungsbranche bestehen bereits.