Motorrad- und Cabrio-Saison: Teure Versicherungen kosten teilweise das Vierfache

13.01.2017 | 19:01

Heidelberg. Über 2 Millionen Motorräder und Autos mit Saisonkennzeichen sind in Deutschland angemeldet. Viele Besitzer sollten jetzt vor Saisonbeginn ihre Kfz-Versicherung prüfen. Denn zwischen den Tarifen gibt es enorme Preisunterschiede bis zu 77 Prozent, wie das unabhängige Verbraucherportal Verivox berechnet hat.

März und April häufiger Saisonbeginn

Die Kündigungsfrist für Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen läuft oft einen Monat vor Saisonbeginn ab. März und April sind besonders häufige Saisonstarts. Von den 2,1 Millionen Fahrzeugen, die laut Kraftfahrtbundesamt im Jahr 2014 mit Saisonkennzeichen zugelassen waren, dauerte bei drei Vierteln die Saison 7 oder 8 Monate.

Die Versicherer gehen bei Saisonkennzeichen jedoch nicht einheitlich vor. Teilweise läuft die Kündigungsfrist auch schon zum 30. November ab. Verbraucher erkennen das in der Versicherungspolice daran, dass der Vertrag jeweils zum Jahresende – statt zum Beginn der Saison – verlängert wird.

Bis zu 77 Prozent Preisdifferenz – bei guten Leistungen

Insgesamt fuhren 2014 1,2 Millionen Motorräder und 0,3 Millionen Cabrios mit Saisonkennzeichen. Modellrechnungen für beliebte Modelle wie die BMW R 1200 GS (Motorrad) und das Beetle Cabrio zeigen, dass die Preise günstiger Tarife mit Vollkasko um fast 60 Prozent unter den teuren Angeboten liegen. Beim Motorrad-Modellfall mit Teilkasko sind es sogar 77 Prozent. Dabei wurden nur Tarife mit guten Leistungen ausgewertet.

„Versicherte sollten in eine Kaskoversicherung immer den Schutz bei grober Fahrlässigkeit einschließen. Dann zahlt der Versicherer auch solche Schäden komplett, die der Fahrer grob fahrlässig verursacht – beispielsweise, wenn er versehentlich bei Rot über die Ampel fährt“, rät Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. Wer einen Tarif mit Schutz bei Marderschäden inklusive Folgeschäden und verbesserten Leistungen bei Wildschäden abschließt, bekommt in der Regel ein gutes Gesamtpaket.

Ruheversicherung: Auch im Winter geschützt

Ein Saisonkennzeichen ist die einfache Alternative zum jährlichen An- und Abmelden eines Autos oder Motorrads. Ein Vorteil: Für das Auto besteht außerhalb der Saison Schutz durch die so genannte Ruheversicherung, zum Beispiel wenn Winterstürme Schäden anrichten oder Benzin ins Erdreich einsickert. Das Gefährt darf in der Zeit nicht am Straßenrand stehen, sondern nur auf einem Abstellplatz, der für Fremde nicht zugänglich ist.

Die Saison dauert mindestens 2 und maximal 11 Monate. Wer keinen Schaden verursacht, rutscht jährlich in eine günstigere Stufe beim Schadenfreiheitsrabatt. Dazu muss die Saison aber mindestens 6 Monate dauern.

Modellrechnungen:

Alle Tarife umfassen mindestens den Schutz bei grober Fahrlässigkeit, bei Marderschäden inklusive Folgeschäden und verbesserte Leistungen bei Wildschäden

Motorrad- und Cabrio-Saison: Teure Versicherungen kosten teilweise das Vierfache