Internettarife für Neukunden sind meist teurer

18.03.2013 | 09:58

Heidelberg. Neukunden haben auf dem Telekommunikationsmarkt das Nachsehen. Denn die DSL- und Kabelanbieter bieten die besonders günstigen Internet-Tarife nur Wechslern an.

„Die Internetanbieter unterscheiden zwischen Neukunden, Wechslern und Bestandskunden. Das ist vielen Verbrauchern nicht bewusst, denn aus den Werbeangeboten geht dies nicht hervor“, erklärt Christof Zinkgräf, Tarifexperte beim unabhängigen Vergleichsportal Verivox.

Oftmals müssen Neukunden beispielsweise eine höhere Anschlussgebühr zahlen oder erhalten weniger Freimonate als Wechsler. Bestandskunden profitieren hingegen von attraktiven Angeboten nur, wenn sie „upgraden“, also beim selben Anbieter zu einem kostenintensiveren Angebot wechseln.

Wie Anbieter zwischen Kunden unterscheiden:

Neukunde: Der Student, der bei den Eltern ausgezogen ist und erstmals die eigenen vier Wände bezieht, ist aus Anbietersicht ein Neukunde, da er noch nie zuvor einen eigenen Telefon- und Internetanschluss hatte.

Wechsler: Zieht der Student nach dem Studium mit seiner Freundin in eine neue Wohnung zusammen, ist er ein Wechsler, da er zuvor schon einen Telefon- und Internetanschluss hatte, nun aber möglicherweise zu einem neuen Anbieter wechselt.

Bestandskunde: Möchte das Pärchen nach Ende der Vertragslaufzeit in einen anderen Tarif desselben Anbieters wechseln, handelt es sich aus Anbietersicht um einen Bestandskunden.

Die Anbieter konkurrieren in erster Linie um Wechsler, da es nur vergleichsweise wenige Neukunden gibt. In fast jedem Haushalt gibt es inzwischen einen Internetanschluss, der Markt ist nahezu gesättigt. Anbieter, die Wechsler anwerben, können so ihre Marktposition stärken und zugleich die der Konkurrenz schwächen.

Was Verbraucher beachten sollten

Für die meisten Verbraucher ist die Bevorzugung der Wechsler ein Vorteil. Wer seinen Anbieter wechselt, sollte jedoch zwei Empfehlungen beachten: die bestehende Rufnummer zum neuen Anbieter mitbringen und den neuen Anbieter mit der Kündigung beim alten Anbieter beauftragen.

„Es kann sein, dass der neue Anbieter dem Kunden den Status „Wechsler“ nur dann zuspricht, wenn die Rufnummer portiert wird und der neue Anbieter selbst die Kündigung beim alten Anbieter aussprechen darf“, erklärt Zinkgräf. Wer diese beiden Punkte beachtet oder besser gleich den bequemen Wechselservice eines Vergleichsportals nutzt, profitiert von günstigen Preisen.