Einsteiger zahlen beim Kabelinternet jetzt drauf

07.02.2017 | 16:40

Heidelberg. Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat zum 2. Februar seine Komplettpakete für Internet, Telefon und TV überarbeitet. Vor allem bei den Einsteigertarifen wurden die Grundgebühren kräftig angehoben, während Schnellsurfer jetzt günstiger wegkommen. Die Tarifexperten von Verivox zeigen die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Kleinere Tarife deutlich teuer – Highspeed-Tarif günstiger

Bei den Tarifen für Einsteiger und Normalsurfer hat der Kabelanbieter die monatliche Grundgebühr kräftig angehoben – und zwar bei gleichbleibender Leistung. Der Effektivpreis pro Monat stieg um rund 5 Euro. Bei allen Tarifen erhöhte sich außerdem die Aktivierungsgebühr von 49,99 Euro auf 69,99 Euro. Dagegen dürfen sich Highspeed-Freunde freuen: Jetzt zahlen Kunden für die schnelle Internet- und Telefonflatrate mit 400 Mbit/s effektiv nur noch knapp 40 Euro im Monat.

Klassisches DSL als Alternative für Normalnutzer

Aufgrund dieser Änderungen wird DSL jetzt wieder attraktiver: Viele DSL-Kombitarife mit einer vergleichbaren Internetgeschwindigkeit von 16 Mbit/s liegen im Effektivpreis nun deutlich unter dem Einsteigertarif von Unitymedia. Selbst die Telekom ist hier kaum teurer. Normalsurfer kommen im Einzugsgebiet von Unitymedia (Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen) mit einem Wechsel auf DSL oft deutlich günstiger weg. „Es könnte der Eindruck entstehen, dass die Kabelnetzbetreiber ihren häufig proprietären Kundenzugang zunehmend für eine Margenoptimierung nutzen, anstatt mit einem verbesserten Angebot zusätzliche Marktanteile im Wettbewerb zu gewinnen“, sagt Christian Schiele, Chief Product Officer Telecommunications bei Verivox.

Intensivnutzer zahlen bei Unitymedia nun weniger

Wer dagegen auf schnelles Internet setzt, profitiert im Vergleich zu vorher von den Vergünstigungen bei den Highspeed-Tarifen. Dennoch ist die schnelle Unitymedia-Doppelflat (bis 400 Mbit/s) auch jetzt noch erheblich teurer als die 100-Mbit-Leitung von Vodafone oder der Telekom. Kunden sollten außerdem beachten, dass bei Produkten mit Kabelfernsehen zusätzlich die Kabelanschlussgebühr von 20,99 Euro fällig wird, wenn diese nicht bereits in den Nebenkosten inbegriffen ist.

Höhere Kosten durch Investitionen ins Kabelnetz

In den letzten Jahren passte der Kabelnetzbetreiber Unitymedia seine Preise regelmäßig an. Nachdem die Kabelanschlussgebühr bereits von ursprünglich 17,90 pro Monat auf 18,90 Euro angehoben wurde, stieg sie im März 2016 weiter auf 20,99 Euro. Auch für Bestandskunden mit bestehenden Internetverträgen erhöhen sich ab März 2017 die Preise um 2,90 Euro, wie bereits im vergangenen Jahr. Unitymedia begründet die Preiserhöhungen mit dem stetig steigenden Datenvolumen und den Investitionen in die Netzinfrastruktur.