Drei Arten mit dem iPad günstig mobil zu surfen

08.03.2012 | 09:34

Heidelberg - Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um mit einem Tablet-PC wie dem brandneuem iPad ins Netz zu gehen. Auf das teurere iPad-Modell mit Mobilfunkschnittstelle kann dabei ebenso verzichtet werden wie auf einen Datentarif. Verivox stellt die günstigsten Wege ins mobile Internet vor.

WLAN nutzen – aber mit Vorsicht!

Wer einen WLAN-Internetanschluss zu Hause hat und dort auch sein iPad in erster Linie nutzen will, braucht weder das teurere UMTS-Modell noch einen Datentarif. Soll das iPad doch mal unterwegs genutzt werden, kann man kostenfreie öffentliche WLAN-Netze nutzen. „Aus Datenschutzsicht ist das aber nicht ganz unproblematisch. Deshalb immer darauf achten, dass die Verbindung verschlüsselt ist“, empfiehlt Christof Zinkgräf, Telekommunikationsexperte von Verivox. Sämtliche Online-Geschäfte, bei denen persönliche Daten eine Rolle spielen, sollten Nutzer lieber im heimischen WLAN erledigen. Eine andere Möglichkeit ist, einen mobilen Router zu kaufen. Die Geräte gibt es schon ab etwa 70 Euro und dienen als mobiler WLAN-Hotspot für die Hosentasche.

Tethering – praktisch, wenn es freigeschaltet ist

Das 3G-Modell kann sowohl selbst als mobiler Hotspot eingesetzt werden, aber andersherum auch das sogenannte Tethering über ein Smartphone nutzen: Das Smartphone stellt dem Tablet ein WIFI-Signal zur Verfügung. Doch auch hier gibt es eine Einschränkung: „Nicht alle Anbieter, Geräte oder Betriebssysteme unterstützen Tethering. Deshalb sollte man sich zuvor schlau machen“, so Zinkgräf.

Datentarife – günstig surfen für 10 Euro

Wer eigens für seinen Tablet-PC einen Datentarif abschließen möchte, bekommt schon ab rund 10 Euro ein gutes Angebot. Beim iPad ist hier das Modell mit Wi-Fi und 3G bzw. 4G Voraussetzung. Zwar unterstützt das neue Modell noch nicht die hiesigen LTE-Frequenzen, dafür aber HSPA+ und bietet damit schnellere Datenübertragungsraten.  Wichtig ist, dass man einen Tarif auswählt, bei dem die Drosselung nicht zu früh greift. Beispielsweise gibt es von 1&1 für 9,99 Euro einen Datentarif namens Notebook-Flat mit einer Drosselung ab 1 Gigabyte, wahlweise mit einem oder mit 24 Monaten Vertragslaufzeit. Wer flexibel bleiben will, ist zum Beispiel mit der Internet-Tagesflat von Fonic für nur 2,50 Euro pro Tag gut beraten, die Drosselung greift erst nach 500 Megabyte. Bei BigSIM oder surfROYAL gibt es eine Datenflatrate für rund 18 Euro monatlich: Hier wird erst ab 5 Gigabyte  auf die Bremse getreten, die Laufzeit beträgt zwei Jahre.