Datenvolumen sparen – länger schnell surfen

28.08.2013 | 10:53

Heidelberg - Da bei Smartphone-Tarifen die Geschwindigkeit der Internetverbindung nach Verbrauch eines bestimmten Datenvolumens gedrosselt wird, sollten Nutzer ein paar Tricks beachten, damit sie am Ende des Monats nicht im Schneckentempo surfen müssen.

Browsereinstellungen anpassen

Beim mobilen Surfen kann die zu übertragende Datenmenge deutlich reduziert werden, indem Smartphone-Nutzer im Browser das automatische Laden von Bildern abstellen. Dasselbe gilt auch für Videos.

Optimierte Seiten aufrufen

Es lohnt sich, speziell fürs mobile Surfen optimierte Webseiten aufzurufen. Öffnet sich statt der mobilen Seite die herkömmliche Desktop-Version, kann das „www“ einfach durch ein „m“ ersetzt werden, um die mobile Version der Website anzusteuern.

E-Mail-Synchronisierung manuell durchführen

Weiter lässt sich Datenvolumen sparen, wenn Nutzer die E-Mail-Synchronisierung nicht automatisch, sondern nur manuell auf Knopfdruck durchführen.

WLAN an, wann immer es geht

Wer zuhause ein WLAN-Netzwerk hat, sollte dieses auch mit dem Smartphone nutzen. Vor allem Updates von Betriebssystem und Apps sollten nur im WLAN-Modus durchgeführt werden, damit diese nicht zu Lasten der Datenflatrate gehen.

Offline-Karten nutzen

Wer sein Smartphone auch zur Navigation nutzt, hat seine Internetflatrate meist schnell ausgenutzt. Karten, wie beispielsweise OpenStreetMap, gehen im Offline-Modus nicht zu Lasten des Datenvolumens.

Um einzuschätzen, wie lange das Datenvolumen reicht, können sogenannte Datenzähler-Apps hilfreich sein. Diese sind bei neueren Modellen meist auch schon vorinstalliert. Ist dies nicht der Fall, kann man mit Netcounter, Mobile Counter oder Traffic Counter nachrüsten.