Garantieverlängerung für Elektrogeräte

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Nicht nur Fernseher, auch Waschmaschinen oder Mikrowellen werden technisch immer ausgeklügelter. Kein Wunder, dass sich dies im Preis niederschlägt. Häufig beklagen Verbraucher, dass ein Elektrogerät kurz nach Ablauf der Garantie kaputt ging. Eine teure Reparatur war die Folge. Händler bieten für diesen Fall eine Garantieverlängerung für Elektrogeräte an. Was hat es damit auf sich und: Lohnt sich die Garantieverlängerung für den Fernseher?

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Garantieverlängerung für Elektrogeräte bietet finanziellen Schutz bei einem Defekt nach Ablauf der Garantiezeit.
  • Eine Prüfung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor Abschluss einer Garantieverlängerung ist zwingend notwendig.
  • Bei einer Zeitwerterstattung bei kleineren Elektrogeräten wie Laptops kann der Kunde leer ausgehen.
  • Akkus und Verschleißteile sind häufig vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Garantieverlängerung – was ist das?

Bei einer Garantieverlängerung für einen Fernseher beispielsweise handelt es sich um nichts anderes als eine Versicherung. Die Garantie durch den Hersteller beträgt zwei Jahre. Die Garantieverlängerung kann in der Regel um bis zu fünf Jahre erweitert werden. Allerdings unterscheiden die Versicherer mögliche Regulierungsszenarien im Schadensfall.

Vier Optionen sind im Leistungsfall denkbar:

  • Übernimmt der Versicherer in jedem Fall die Reparaturkosten oder nur, wenn diese wirtschaftlich sinnvoll sind?
  • Wenn die Reparatur entfällt, erhält der Kunde dann ein Ersatzgerät?
  • Wird nur der Zeitwert erstattet?
  • Oder erhält der Kunde im schlechtesten Fall nur einen Gutschein?

Nur wenn diese Fragen klar beantwortet werden, kann man anhand der Relation von Versicherungsprämie zu Leistung entscheiden, ob eine Garantieverlängerung sinnvoll ist oder nicht.

Wir haben einige Beispiele für Sie durchgerechnet, um die Rentabilität der Garantieverlängerung zu beleuchten.

Wie rentabel ist eine Garantieverlängerung?

Angenommen, ein Fernseher kostet 2.600 Euro. Bei einem Gerät mit OLED-Technologie ein üblicher Preis. Die Garantieverlängerung um drei Jahre kostet neun Euro im Monat, in der Summe 324 Euro. Kommt es zu einem Schadensfall, erstattet die Versicherung in der Regel nur den Zeitwert des Gerätes. Die Abschreibungstabelle des Bundesfinanzministeriums sieht für Fernseher eine Abschreibungsdauer von sieben Jahren vor. Geht das Gerät nun nach vier Jahren kaputt, liegt der Zeitwert und damit der Erstattungsbetrag noch bei rund 1.100 Euro. Zieht man davon die Versicherungsprämie ab, liegt die Nettoerstattung bei 776 Euro. Diese Berechnung ist jetzt kein überzeugendes Argument für eine Garantieverlängerung.

Betrachtet man nun ein Notebook oder einen PC für einen Preis von 1.000 Euro. Die Garantieverlängerung auf fünf Jahre schlägt mit rund 250 Euro zu Buche. Die Abschreibungsdauer für Laptops, PCs und Tablets liegt bei drei Jahren. Bei einer Erstattung zum Zeitwert ginge der Eigentümer leer aus.

Ist aber vielleicht eine Reparatur möglich? In diesem Fall lohnt vor Abschluss einer Garantieverlängerung auf jeden Fall ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Häufig sind beispielsweise Akkus oder andere Verschleißteile von der Reparatur ausgenommen. Bei langer Nutzung eines Notebooks können sich die Tasten an der Tastatur lösen, ein klassischer Verschleiß. In den meisten Fällen muss die Tastatur gewechselt werden, eine Reparatur, die sich nach drei Jahren schon nicht mehr lohnt.

Garantieverlängerung Waschmaschine: sinnvoll, ja oder nein?

Fernseher und PCs oder Laptops haben in der Praxis eine kürzere Nutzungsdauer als eine Waschmaschine oder Spülmaschine. Die AfA-Liste des Bundesfinanzministeriums sieht bei einer Waschmaschine eine Nutzungsdauer von zehn Jahren.

Eine solide Waschmaschine eines namhaften Herstellers kostet rund 2.300 Euro. Vor dem Hintergrund der langen Nutzungsdauer und des täglichen Einsatzes tendieren viele Haushalte gerade bei Waschmaschinen dazu, tiefer in die Tasche zu greifen. Der Preis für eine Garantieverlängerung um fünf Jahre bewegt sich bei 200 Euro. Betrachtet man in diesem Fall die Relation von Anschaffungspreis, Nutzungsdauer und Versicherungsprämie, kann eine Garantieverlängerung durchaus sinnvoll sein. Auch Waschmaschinen sind inzwischen kleine Computer mit anfälliger Elektronik.

Die AGB der Versicherung sind entscheidend

Allerdings gilt auch bei einer Garantieverlängerung für Elektrogroßgeräte, dass ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen entscheidend ist. Käufer sollten sich nicht auf den ersten Blick von den Argumenten des Verkäufers blenden lassen.