Von günstigen Zinsen profitieren

26.03.2013 | 09:48

Heidelberg. Derzeit können sich Banken quasi zum Nulltarif Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen. Davon profitieren auch die Verbraucher: Die Kreditzinsen befinden sich auf einem historisch niedrigen Niveau. Hier bietet sich eine günstige Gelegenheit, um teure Dispokredite abzulösen und auf einen günstigen Ratenkredit umzusatteln, meint das unabhängige Vergleichsportal Verivox.

Ein Konto im Minus wird schnell zur Kostenfalle

80 Prozent der deutschen Haushalte verfügen über einen Dispokredit-Rahmen, jeder sechste Haushalt nimmt diesen regelmäßig in Anspruch. „Dispokredite eignen sich, um finanzielle Engpässe kurzfristig zu überbrücken. Ist das Konto aber dauerhaft im Minus, sollte der Kontoinhaber über Alternativen nachdenken. Denn reicht der Gehaltseingang nicht aus, um das Konto auszugleichen, wird es auf Dauer richtig teuer und führt über kurz oder lang in die Schuldenfalle“, warnt Thomas Prangemeier, Geschäftsführer des unabhängigen Vergleichsportals Verivox.

Die Überziehungszinsen schwanken bei Banken und Sparkassen laut Stiftung Warentest zwischen sechs und knapp 15 Prozent, der Durchschnitt liegt bei elf bis zwölf Prozent. Wenn man bedenkt, dass günstige Kleinkredite bereits ab 2,99 Prozent pro Jahr zu haben sind, wird das mit einer Umschuldung zu erzielende Einsparpotenzial deutlich.

Auf die Höhe der monatlichen Belastung achten

Die Rückzahlung eines Ratenkredits erfolgt in monatlich gleichbleibenden Raten. „Neben der Kostenersparnis und dem guten Gefühl eines ausgeglichenen Kontos weiß der Kreditnehmer schon bei der Kreditaufnahme, wann seine Schulden getilgt sein werden“, so Prangemeier.

Wer von einem Dispo- auf einen Ratenkredit umsattelt, sollte jedoch stets die Höhe der Kreditraten im Auge behalten. Diese sollten ohne Probleme gestemmt werden können. Anderenfalls besteht die Gefahr, erneut auf den Dispositionskredit zurückgreifen zu müssen.

Der Rat von Thomas Prangemeier lautet deshalb: „Lieber eine längere Laufzeit wählen und so die monatliche Belastung auf ein erträgliches Maß minimieren.“

Auf den Effektivzins kommt es an

Damit sich die Ablösung des Dispokredits lohnt, sollten Verbraucher die Kreditkonditionen verschiedener Banken miteinander vergleichen. Entscheidend ist dabei der effektive Jahreszins. Denn während der Sollzinssatz lediglich die Kosten für den Geldverleih beinhaltet, weist der effektive Jahreszins die für den Kredit zu zahlenden Gesamtkosten aus.