SUV: Automodelle im Frau-Mann-Vergleich

26.06.2017 | 08:50

Heidelberg. Drei Viertel der Versicherungsnehmer für ein Sport Utility Vehicle (SUV) sind männlich. Eine Analyse der Tarifexperten von Verivox zeigt jedoch auch: Frauen sitzen oft am Steuer eines SUV, es ist aber meist nicht das eigene Auto.

Lediglich 27 Prozent aller Kfz-Versicherungen für SUV werden von Frauen abgeschlossen. Damit dominieren Männer die SUV noch stärker als den gesamten Pkw-Markt, wo der Frauenanteil immerhin bei 34 Prozent liegt.

Die Versicherer fragen aber auch nach weiteren Fahrern. Eine Auswertung dieser Zahlen zeigt: Als zweiter Fahrer sind Frauen deutlich häufiger unterwegs, nämlich in 37 Prozent der SUV. Im Durchschnitt aller Pkw liegt dieser Anteil bei 26 Prozent.

Wo häufig eine Frau drin sitzt

Es gibt SUV-Modelle, bei denen der Anteil weiblicher Zweitfahrer über 45 Prozent liegt, so zum Beispiel beim Volvo XC 60 und XC 90 und im Audi Q5 und Q3.

Den höchsten Frauenanteil bei Erst-Fahrern hat der Renault Captur (44 Prozent aller Versicherungsnehmer). Auf Platz zwei folgt der Opel Mokka (35 Prozent) und auf Platz drei der Hyundai ix35 (33 Prozent). Den geringsten Anteil haben der Porsche Cayenne, Audi Q5 und BMW X6 mit jeweils weniger als 20 Prozent. Tendenziell ist der Frauenanteil niedriger bei Modellen mit mehr PS und höherem Preis.

Laut Kraftfahrtbundesamt werden in Deutschland immer mehr SUV zugelassen. 2015 stieg die Gesamtzahl um 300.000 auf über 1,8 Millionen.

Methodik

Es wurden Kfz-Versicherungen für 31 SUV-Modelle ausgewertet, die von März 2015 bis März 2017 über Verivox abgeschlossen wurden. Der Anteil der Frauen an den Zweitfahrern wurde für alle Fahrzeuge ermittelt, die Männer versichert haben.