Finanztip testet Kfz-Versicherungen - beste Angebote bei Verivox

09.10.2019

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Die besten Preise für Kfz-Versicherungen gibt es bei Verivox. Zu diesem Ergebnis kommt der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip in seiner aktuellen Studie von Vergleichsportalen und ausgewählten Versicherern.

Für die Untersuchung werteten die Tester 32 Musterprofile bei den drei Vergleichsportalen Check24, Ino24 und Verivox sowie bei den Versicherern HUK24 und Allianz aus. „Im aktuellen Test schneidet Verivox auch aufgrund der dort gelisteten günstigen Tarife von Friday am besten ab“, schreibt Finanztip im Ergebnis der Studie. Verivox hatte im Durchschnitt die niedrigsten Preise im Angebot. Außerdem fand das Vergleichsportal deutlich häufiger als die anderen Studienteilnehmer den absolut günstigsten Tarif am Markt.

In die Auswertung gingen ausschließlich Tarife mit Mindestanforderungen bei den Versicherungsleistungen ein. Leistungsschwache Tarife schloss Finanztip damit aus.

Kfz-Versicherungsindex: Ein Viertel Ersparnis

Aktuell startet die Wechselsaison bei der Autoversicherung und die Gesellschaften locken mit günstigen Preisen. „Im Oktober und November sinken die Beiträge für Neuabschlüsse in der Regel um etwa 5 Prozent gegenüber dem Sommer“, sagt Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. Das zeigen Zahlen des Kfz-Versicherungsindex von Verivox.

„Verbraucher können im Durchschnitt rund ein Viertel bei der Kfz-Versicherung sparen“, so Wolfgang Schütz. Von Januar bis September 2019 lag der Abstand zwischen dem mittleren Preissegment und den jeweils 3 günstigsten Angeboten am Markt bei 23 Prozent – laut Kfz-Versicherungsindex. Bei einem Vertrag mit Vollkasko sind das über 170 Euro pro Jahr.

Methode

Verivox berechnet den Kfz-Versicherungsindex gemeinsam mit Professor Wolfgang Bischof von der Technischen Hochschule Rosenheim. In die Auswertung fließen anonymisiert die Nutzerberechnungen bei Verivox ein. Das statistische Modell gewährleistet, dass nicht nur ein Durchschnitt berechnet, sondern die tatsächliche Preisentwicklung dargestellt wird. Veränderte Kundengruppen – besonders in der Kfz-Saison – können so die Preisentwicklung nicht beeinflussen.