Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Bloggen kann den Job kosten

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Persönliche Bekenntnisse, bissige Behauptungen, überdosierte Kommentare und spekulative Zusammenhänge – die häufige Grenzüberschreitung macht für Autoren wie für Leser die Faszination von Weblogs (Blogs) aus. Aber viele User machen sich über die Folgen ihrer Äusserungen wenig Gedanken, dabei können Weblogs rasch unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen. Im schlimmsten Fall droht der Verlust des Arbeitsplatzes. In ihrer aktuellen Ausgabe (Heft 12/2005) berichtet die IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE, welche Job-Risiken Weblogger eingehen und welche arbeitsrechtlichen Folgen hierzulande zu erwarten sind.

"Beim Bloggen gilt das Gleiche wie im richtigen Leben", erklärt Jens Engelhard, Rechtsanwalt aus Darmstadt. Die Bekanntmachung von Firmeninterna wie auch die persönliche Beleidigung vom Chef oder von Kollegen kann die fristlose Kündigung nach sich ziehen. Gerade die Beleidigung gewinne dadurch an Gewicht, so Engelhardt, dass "sie von Dritten zur Kenntnis genommen wird". Aber auch derjenige, der ein Unternehmen bereits verlassen hat, sollte beim Bloggen vorsichtig sein. Der Grund: "Generell gelten Nachpflichten", warnt die Rechtsanwältin Ute Rossenhövel aus Düsseldorf.

Trotz der für den Blogger ungünstigen Rechtslage kommt es bislang allerdings selten zu Entlassungen. "Angesichts von über fünf Millionen Arbeitslosen stehen Richter einer fristlosen Kündigung eher zurückhaltend gegenüber", so der Arbeitsrechtler und IT-Spezialist Thomas Feil. Daher empfiehlt er ratsuchenden Unternehmen, den Mitarbeiter zuerst über eine Abmahnung zu zügeln.

Wie die COMPUTERWOCHE weiter berichtet, unterschätzen viele Blogger die lange Halbwertszeit von Web-Seiten. Tauchen im Internet etwa Kommentare eines Mitarbeiters über seine ehemalige Firma auf, so hat er seine Chancen als Bewerber auf eine neue Stelle verspielt. Wer sich selbständig gemacht hat, ist vor diesem Risiko ebenfalls nicht gefeit: "Auch als Freiberufler sind Sie mit eindeutigen Aussagen faktisch verbrannt", warnt Anwalt Feil. Folglich rät Rössenhövel in der COMPUTERWOCHE: "Erst denken, dann bloggen."