BEV Energie: Informationen zur Insolvenz

Die BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH ist insolvent. Das Unternehmen hat am 29.01.2019 beim Amtsgericht München einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Axel W. Bierbach bestellt (Az. 1513 IN 219/19).

Das Wichtigste in Kürze

  1. Der Energieversorger BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft hat Insolvenz angemeldet. Die Energielieferung wurde eingestellt.
  2. Die Kunden der BEV werden nun von den örtlichen Grundversorgern ersatzversorgt. Die unterbrechungsfreie Versorgung ist gesetzlich garantiert.
  3. Überprüfen Sie Ihre Zahlungsverpflichtung.
  4. Lesen Sie Ihren Zählerstand ab.

BEV Energie insolvent: Das ist wichtig für betroffene Verbraucher

1. Die Versorgung mit Strom und Gas ist gesichert

Das Wichtigste zuerst: Verbraucher müssen nicht befürchten, plötzlich ohne Strom oder Gas dazustehen. Auch wenn die BEV Energie die Belieferung eingestellt hat, ist die unterbrechungsfreie Versorgung gesetzlich gesichert. Denn bei einem Lieferstopp springt automatisch die Ersatzversorgung des örtlichen Grundversorgers ein.

Wer dann drei Monate nichts unternimmt, landet automatisch im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers. Die Ersatzversorgung und die Grundversorgung gehören in der Regel mit zu den teuersten Tarifen. Dafür haben Verbraucher in der Grundversorgung eine kurze Kündigungsfrist von nur zwei Wochen. Sie können also innerhalb kürzester Zeit den Anbieter wechseln. Die Ersatzversorgung muss gar nicht gekündigt werden – Verbraucher können einfach einen Vertrag mit einem neuen Anbieter abschließen.

2. Überprüfen Sie Ihre Zahlungsverpflichtung

Laut der Website bev-inso.de wird die BEV keine weiteren Abschläge abbuchen. Wir empfehlen den Kunden dennoch, ihre Zahlungsverpflichtungen gegenüber der BEV Energie zu überprüfen. Wer eine Einzugsermächtigung erteilt hat, sollte diese widerrufen. Sollte trotz Widerruf der Einzugsermächtigung Geld vom Konto abgehen, können Verbraucher dieses Geld bis zu 13 Monate nach der Belastung von der Bank zurückfordern. Offene Rechnungsbeträge können per Überweisung auf das vom vorläufigen Insolvenzverwalter eingerichtete Sonderkonto beglichen werden.

3. Zählerstand ablesen

Für die korrekte Abrechnung ist es wichtig, sobald wie möglich die Zählerstände abzulesen und zu dokumentieren. Sowohl der örtliche Grundversorger, der Netzbetreiber und der neue Versorger benötigen diese Angabe.

4. Kündigungsfristen prüfen

Laut der Website bev-inso.de ist eine Kündigung nicht veranlasst. Dennoch können Kunden zur Sicherheit ein formloses Kündigungsschreiben an die BEV Energie schicken. Denn auch wenn der Energieversorger nicht mehr liefert, beendet das nicht automatisch den geschlossenen Liefervertrag.

Verbraucher können Verträge aus einem wichtigen Grund kündigen. So sieht es der § 314 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) vor. Stellt ein Energieversorger die Belieferung ein, können Kunden nach Auffassung der Verbraucherzentralen ohne Einhaltung einer Frist kündigen.

Bei Fragen helfen die Tarifexperten von Verivox gern unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 289 289 6 17 weiter. Unsere Hotline ist täglich bis 22 Uhr besetzt, auch an Samstagen und Sonntagen. Außerhalb der Service-Zeit stehen Ihnen unser Online-Stromvergleich und unser Online-Gasvergleich zur Verfügung.

Die BEV Energie ist insolvent: Wie geht es weiter?

Der vorläufige Insolvenzverwalter prüft in einem ersten Schritt, ob das Vermögen der BEV Energie ausreicht, um die Kosten eines Insolvenzverfahrens zu decken. Erst nach Klärung dieser Frage wird entschieden, ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird. Nach heutigem Stand wird die Verfahrenseröffnung nicht vor April 2019 erfolgen.

BEV Insolvenz: Werden Guthaben ausgezahlt?

Kunden, die noch Guthaben bei der BEV Energie haben, können zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit einer Auszahlung rechnen. Ob zu einem späteren Zeitpunkt Guthaben ganz oder teilweise von der BEV Energie zurückgezahlt werden, ist noch nicht absehbar.

Ihre Forderungen gegenüber der BEV Energie können betroffene Verbraucher nach der offiziellen Eröffnung des Insolvenzverfahrens anmelden – also frühestens ab April. Dazu erhalten Kunden eine gesonderte schriftliche Aufforderung.

Unzulässige Preiserhöhungen: BEV Energie in der Kritik

Die BEV Energie war in die Kritik geraten, weil sie gegenüber ihren Kunden Preiserhöhungen ausgesprochen hatte und dies teilweise innerhalb des ersten Vertragsjahres und vor dem Ablauf einer gültigen Preisgarantie. Die Preiserhöhungen beliefen sich auf zum Teil über 40 Prozent. Die BEV Energie begründete diesen Schritt mit gestiegenen Beschaffungskosten. Verbraucherschützer hatten daraufhin die BEV Energie abgemahnt und dazu aufgefordert, dieses Geschäftsgebaren zu unterlassen.

Lieferstopp der BEV Energie: Einen neuen Anbieter finden

Da die BEV Energie die Belieferung mit Strom und Gas eingestellt hat, werden alle Kunden ab sofort vom örtlichen Grundversorger im Rahmen der Ersatzversorgung beliefert. Die Ersatzversorgung ist jedoch vergleichsweise teuer. Wer zu einem günstigeren Anbieter wechseln möchte, sollte folgende Wechseltipps berücksichtigen:

  • Die Laufzeit des Vertrages sollte nicht mehr als 12 Monate betragen.
  • Die Kündigungsfrist sollte nicht länger als 6 Wochen sein.
  • Der Vertrag sollte sich nach dem Ende der Erstlaufzeit um maximal 12 Monate verlängern.
  • Die Preisgarantie sollte mindestens ein Jahr für alle Preisbestandteile außer staatlichen Steuern, Abgaben und Umlagen gelten.

Faire Strom- und Gasanbieter finden:

Strompreiszusammensetzung

Stromvergleich

Mit dem Stromvergleich günstige Stromanbieter und Strompreise in Ihrer Umgebung finden.

Stromvergleich

Jetzt vergleichen

Gasflamme

Gasvergleich

Mit dem Gasvergleich von Verivox finden Sie günstigste und passende Gastarife in Ihrer Region.

Gasvergleich

Jetzt vergleichen

Kundenservice Teaser

Wir sind für Sie da

Ob per Telefon, E-Mail, Chat oder mobil sogar über WhatsApp. Mit 20 Jahren Erfahrung bieten wir Ihnen schnelle und direkte Lösungen an.

Wir sind für Sie da

Zum Kontaktbereich