Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Treibhausgasminderungsquote

Mit der sogenannten Treibhausgasminderungsquote – auch als Treibhausgasquote, Treibhausquote und THG-Quote bezeichnet – verfolgt die Bundesregierung das Ziel, klimaschädliche Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor deutlich zu reduzieren. Ein solches Vorgehen ist notwendig, um die Energiewende und damit den Klimaschutz erfolgreich voranzutreiben. Während der CO2-Ausstoß in anderen Sektoren im Vergleich zum Basisjahr 1990 bereits um 30 bis 40 Prozent gesenkt wurde, sind die vom Verkehrssektor verursachten Emissionen ungefähr gleichgeblieben.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Was ist die Treibhausgasminderungsquote?
  3. Die Entstehungsgeschichte der Treibhausgasminderungsquote
  4. Mit der Treibhausquote Geld verdienen
  5. Weitere Themen

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Treibhausgasminderungsquote soll dazu beitragen, die Emissionen im Straßenverkehr zu senken und treibhausgasarme oder -neutrale Kraftstoffe fördern.
  • Die THG-Quote gilt für alle Unternehmen, die pro Jahr mehr als 5.000 Liter fossile Kraftstoffe in den Handel bringen.
  • Um die Treibhausgasminderungsquote zu erfüllen, können Unternehmen entweder auf emissionsfreundliche Kraftstoffe setzen oder den Quotenhandel nutzen.
  • Seit 2022 ist es auch Privatleuten möglich, die ein Elektroauto besitzen, am Emissionshandel teilzunehmen.

Was ist die Treibhausgasminderungsquote?

Um die Treibhausgasemissionen im Bereich Verkehr zu begrenzen, verfolgt der Gesetzgeber verschiedene Ansätze. Neben der allgemeinen Reduzierung des Verkehrsaufkommens und der Verlagerung auf emissionsärmere Verkehrsmittel soll dieses Ziel auch durch einen Umstieg auf umweltfreundliche Antriebsarten erreicht werden. Genau an diesem Punkt setzt die Treibhausgasminderungsquote an.

Mit der THG-Quote richtet sich der Gesetzgeber an Unternehmen, die hierzulande Kraftstoff – allen voran Benzin und Diesel – vertreiben. Die Quotenverpflichtung entsteht bereits ab einer Absatzmenge von 5.000 Litern fossiler Kraftstoffe pro Jahr. Betroffene Betriebe und Konzern müssen die beim Verbrennen der Kraftstoffe entstehenden CO2-Emissionen kompensieren beziehungsweise um einen bestimmten Prozentsatz senken. Dies soll den Mineralölkonzernen vor allem dadurch gelingen, dass sie erneuerbare Energieerzeugnisse wie Biokraftstoffe in ihre Produktpalette integrieren, die wenig oder im besten Fall überhaupt gar kein CO2 freisetzen.

Um welchen Prozentsatz die CO2-Emissionen sinken müssen, regelt die Treibhausgasminderungsquote, die immer weiter ansteigt. Zunächst lag die Minderungsquote bei nur drei Prozent. Im Jahr 2019 wurde sie auf vier Prozent und im Jahr 2020 auf sechs Prozent erhöht. Bis 2030 soll die Quote für die Treibhausgasminderung auf 25 Prozent ansteigen, um den Anteil der erneuerbaren Energien für Kraftfahrzeuge auf 32 Prozent zu erhöhen.

Strafzahlungen bei nicht erfüllter Quote

Wenn ein Unternehmen die Treibhausgasminderungsquote nicht erfüllt, muss es eine Strafzahlung leisten. Aktuell werden pro Tonne CO2 600 Euro fällig. Um das zu verhindern, ist es jedoch möglich, THG-Quotenmengen von Dritten – etwa von Biomethantankstellen – zu erwerben. Dabei lässt sich prinzipiell nur die Erfüllung der Verpflichtung übertragen, nicht jedoch die Verpflichtung an sich. Darüber hinaus ist es nicht gestattet, die im THG-Quotenhandel erworbenen Mengen weiterzuverkaufen.

Die Entstehungsgeschichte der Treibhausgasminderungsquote

Um den Anteil von Biokraftstoffen am gesamten Kraftstoffverbrauch zu erhöhen und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, führte die Bundesregierung 2004 Steuerbegünstigungen für entsprechende Kraftstoffe – vor allem reine Biokraftstoffe wie Biodiesel (B100) und Bioethanol (E85) – ein. Da diese Maßnahme umstritten war, entschied sich die große Koalition im Jahr 2006 dazu, die Steuerbefreiung bis 2012 sukzessiv zurückzufahren. Zum Ausgleich änderte sie 2007 jedoch das Bundes-Immissionsschutzgesetz, um eine Quote für Biokraftstoff einzuführen.

2009 beschloss der Deutsche Bundestag, die energetische Biokraftstoffquote zum Beginn des Jahres 2015 in eine Treibhausgasquote umzuwandeln. Seitdem ist nicht mehr die Menge der fossilen Kraftstoffe ausschlaggebend, sondern deren tatsächliche Treibhausgasemissionen. 2018 führte der Gesetzgeber dann die Treibhausgasminderung ein, die es zusätzlich gestattet, sich den Verkauf emissionsarmer Kraftstoffe wie biogene Kraftstoffe oder elektrische Energie anrechnen zu lassen. Dazu erließ die Regierung die 37. und 38. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes – kurz BlmSchV. Dies war erforderlich, da sich das gleichnamige Gesetz vorrangig auf allgemein formulierte Vorgaben beschränkt.

Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote

Im Jahr 2021 nahm die Bundesregierung eine Novellierung und Erweiterung des Gesetzes vor. Der neue Gesetzesentwurf folgt der aktualisierten Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2018/2001 (RED II) der Europäischen Union, die eine Anhebung des Anteils regenerativer Energien im Verkehrssektor auf mindestens 14 Prozent bis 2030 vorsieht. Infolge des neuen Gesetzes ist es nun auch Betreiberinnen und Betreibern von Ladepunkten und Besitzerinnen beziehungsweise Besitzern von Elektrofahrzeugen gestattet, am Quotenhandel teilzunehmen.

Mit der Treibhausquote Geld verdienen: Seit 2022 auch für Privatpersonen möglich

Wer ein reines Batterieauto, einen E-Roller oder ein E-Motorrad besitzt, kann seit Anfang 2022 auch als Privatperson von der Treibhausgasminderungsquote profitieren. Im Detail besteht die Möglichkeit, mit den durch das Fahrzeug eingesparten CO2-Emissionen Geld zu verdienen, bis zu rund 350 Euro pro Jahr.

Dazu ist es notwendig, das Fahrzeug beim persönlichen Stromanbieter oder einem speziellen Abwicklungsunternehmen zu registrieren. Dies funktioniert mit der Zulassungsbescheinigung. Belege zur tatsächlichen Fahrzeugnutzung müssen Sie hingegen nicht einreichen.

Besonderer Hinweis:

Die Erlöse aus der THG-Quote sind für private Fahrzeughalter nicht mehr einkommenssteuerpflichtig. Wir empfehlen, sich zu diesem Thema vorab zu informieren, beispielsweise bei einer Steuerberatung.