Mobiles Internet: In fünf Schritten zum passenden Tarif

Ratgeber / Mobiles Internet

Bild: Unterwegs mit Laptop surfen Bild: ©kite_rin / Adobe Stock / Text: Verivox

An jedem Ort und zu jeder Zeit online zu surfen, macht im Sommer besonders viel Spaß. Wer einen mobilen Internetzugang möchte, kann sich zwischen verschiedenen Geräten und Tarifen entscheiden. Um das passende Angebot schnell zu finden, helfen die folgenden fünf Punkte:

1.    Welches Endgerät wird genutzt?

Die Hardware setzt gewissermaßen die Voraussetzungen für die Tarifwahl. Nutzen Sie beispielsweise ein Laptop oder Notebook, bietet sich ein Surfstick an – zumindest bei intensivem Gebrauch. Surfen Sie nur hin und wieder draußen, können Sie sich auch über Ihr Smartphone einen Hotspot einrichten, über den Sie einen Zugang zum Internet erhalten. Das gilt auch für Tablet-PCs. Nutzt man diese häufig mobil, macht eine extra Micro-SIM-Karte oder eine Nano-SIM-Karte Sinn. 

2.    Wie häufig ist die Nutzung?

Bei den Tarifen kann man unter anderem zwischen Monats,- Wochen- und Tages-Flatrates oder Stunden- bzw. Minutenpaketen wählen, je nach dem wie häufig man mobil ins Netz möchte. Wie der Name schon verrät, erlaubt eine Monats-Flatrate einen ganzen Kalendermonat lang  Internetsurfen zum Pauschalpreis, eine Tagesflatrate hingegen beschränkt sich auf einen Kalendertag bzw. 24 Stunden. Da die Preisunterschiede jedoch recht gering sein können, kann es sich lohnen, gleich eine Monats-Flatrate für etwa 5 Euro zu buchen, statt an einzelnen Tagen eine Tages-Flatrate für 1,99 Euro zu bestellen.

3.    Welche Surfgeschwindigkeit wird benötigt?

Bei der Geschwindigkeit ist ein durchschnittlicher Nutzer mit 14,4 Megabit pro Sekunde schon gut aufgestellt. Außerdem hängt die tatsächliche Geschwindigkeit wesentlich von der Netzqualität am jeweiligen Ort ab, deshalb sollte man bei der Tarifwahl auch auf das verwendete Mobilfunknetz achten. Spitzengeschwindigkeiten liegen mittlerweile bei bis zu 500 Mbit/s.

4.    Was ist eine Drosselung? Und wie hoch sollte das ungedrosselte Datenvolumen sein?

Mit dem Begriff „Drosselung“ wird das Herabsenken der Surfgeschwindigkeit nach Verbrauch eines festgelegten Datenvolumens durch den Anbieter bezeichnet. Wer häufig online Videos schaut oder große Datenmengen herunterlädt, benötigt mehr ungedrosseltes Datenvolumen als jemand, der nur auf sozialen Netzwerken und Nachrichtenseiten surft oder seine E-Mails checkt. Ein durchschnittlicher Nutzer ist mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1 Gigabit (GB) schon sehr gut ausgestattet – wer mehr benötigt, kann bis zu 15 GB ungedrosseltes Datenvolumen buchen.

Spar-Tipp: Sie können Filme und Musik einfach schon vorab zu Hause laden oder unterwegs WLAN-Verbindungen nutzen.

5.    Wie lange sollte die Vertragslaufzeit sein?

Bei der Vertragslaufzeit gilt die Faustregel: Je kürzer, desto besser. Es gibt inzwischen zahlreiche günstige Tarife mit einer Vertragslaufzeit von nur einem Monat. Das heißt, man kann schon nach einem Monat wieder kündigen, falls man nicht zufrieden ist, oder zu einem günstigeren Angebot wechseln.

Nachrichten zum Thema

© 2019 – Richtig sparen mit VERIVOX, den Tarifexperten. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. VERIVOX verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.