Unfallversicherung für Kinder: Jetzt vergleichen!

Unfallversicherung

  • Unverbindlich und kostenlos
  • Über 40 Versicherer im Vergleich
  • Ihr unabhängiger Versicherungsmakler – Erstinformation

Das sagen unsere Kunden

4.7 / 5
  • 205669 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • 96 % unserer Kunden sind zufrieden
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
15.07.2019 um 19:02 Uhr Der Wechsel ging problemlos.
15.07.2019 um 15:42 Uhr Preisvergleich übersichtlich und detailliert. Live-Chat-Angebot habe ich genutzt und zufriedenstellende Antworten auf meine Fragen erhalten. Kann *** guten Gewissens weiterempfehlen.
14.07.2019 um 21:44 Uhr Schnelle und sehr klare Information
14.07.2019 um 11:25 Uhr Hat alles gut und schnell funktioniert. Prima.
14.07.2019 um 07:54 Uhr *** wechseln der Anbieter!

Unfallversicherung für Kinder: Das gilt es zu wissen

Bis ins Jugendalter hinein zeichnen sich viele Kinder durch unbedarftes und leichtsinniges Verhalten aus. Eltern wissen: Beim Spielen kann es durchaus etwas turbulenter zugehen. Stürze und leichtere Verletzungen sind daher keine Seltenheit. In der Regel erholen sich Kinder schnell wieder von ihren Blessuren.

Aber was, wenn es zu einem schwereren Unfall kommt, womöglich sogar mit anschließender Invalidität des Kindes? Wird dieser nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt, können Eltern angesichts der Unfallkosten in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten geraten. Eine Unfallversicherung für Kinder sorgt im Fall der Fälle für finanzielle Sicherheit. Durch den Versicherungsvergleich von Verivox können Verbraucher einen günstigen und leistungsstarken Tarif zu finden.

Die gesetzliche Unfallversicherung: Wann sind Kinder versichert?

In einigen Fällen sind Kinder durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. So sind Kinder und Jugendliche prinzipiell gesetzlich bei Unfällen versichert, die in der Kita, im Kindergarten oder in der Schule passieren. Was viele Eltern nicht wissen: Auch bei Unfällen auf dem Hin- und Rückweg zu den jeweiligen Bildungseinrichtungen greift die gesetzliche Unfallversicherung. Stürzt ein Kind mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Schule und schlägt sich einen Zahn aus, kommt folglich die gesetzliche Unfallversicherung für die Kosten auf. Deutlich unklarer ist die Gesetzeslage allerdings, wenn ein Kind nach der Schule einen Umweg wählt, um nach Hause zu kommen.

Die meisten Kinder verletzen sich in ihrer Freizeit

Zwar deckt die gesetzliche Unfallversicherung eine Reihe von Unfällen des Kindes ab, bei einem Großteil greift sie allerdings nicht. Der Grund: Die meisten Kinder verletzten sich in ihrer Freizeit – etwa beim ausgelassen Toben auf dem Spielplatz oder beim gemeinsamen Sport. Wer für die möglichen Folgen entsprechender Unfälle finanziell gewappnet sein möchte, ist mit dem Abschluss einer privaten Unfallversicherung für Kinder daher gut beraten.

Welche Leistungen bietet die Unfallversicherung

Die Unfallversicherung bietet im Falle der Invalidität des Versicherten die sogenannte Invaliditätsleistung. Diese Leistung ist in jeder Versicherung enthalten. Die Invaliditätsleistung entspricht der gewählten Versicherungssumme. Diese Summe wird bei Grundinvalidität ausgezahlt. Wird die sogenannte Progression vereinbart, erhöht sich je nach Invaliditätsgrad, die ausgezahlte Summe weiter. Der Invaliditätsgrad wird dabei anhand der Gliedertaxe bestimmt. Die Gliedertaxe ordnet verschiedenen Ereignissen, wie beispielsweise dem Verlust eines Beines, einen Prozentwert zu.

Wann ist eine Unfallversicherung für Ihr Kind sinnvoll?

Es bleibt Eltern überlassen, inwieweit sie sich gegen die Folgen eines Unfalls des Nachwuchses absichern möchten. So gilt es, finanzielle Sicherheit gegen die Kosten einer Kinderunfallversicherung abzuwägen. Besonders sinnvoll ist der Abschluss einer Unfallversicherung für Kinder, wenn

  • das Kind gefährliche Sportarten – etwa Reiten oder Eishockey – ausübt,
  • das Kind sehr aktiv ist und beim Spielen häufiger Verletzungen davonträgt,
  • keine höheren finanziellen Rücklagen vorhanden sind, um die Unfallkosten und -folgekosten aufzufangen.

Allerdings führen Unfälle in den seltensten Fällen zur Invalidität. Da die Unfallversicherung gerade diesen Fall im Besonderen absichert, ist sie sicherlich keine Pflichtversicherung für jedes Kind.

Gibt es Zusatzleistungen bei der Kinderunfallversicherung?

Viele Versicherer bieten beim Abschluss einer Unfallversicherung für Kinder eine Kapitalzahlung an. Die Höhe dieser Zahlung hängt dabei sowohl vom Invaliditätsgrad des Kindes als auch von der individuell gewählten Versicherungssumme ab. Die weiteren Leistungen unterscheiden sich von Tarif zu Tarif. Gegen geringen Aufpreis lassen sich in der Regel eine ganze Reihe von sinnvollen Zusatzleistungen problemlos in die Kinderunfallversicherung integrieren.

Kinderunfallversicherung: mögliche Leistungen im Überblick

Abhängig von Tarif und Versicherer ist es möglich, weitere Leistungen in den Versicherungsschutz einzuschließen. Verbraucher sollten vor Abschluss die Versicherungsbedingungen der Kinderunfallversicherung auf etwaige Zusatzleistungen genau prüfen. Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählen:

  • Lebenslange Unfallrente im Fall einer Invalidität
  • Bergungskosten, falls eine Rettung des Kindes notwendig ist
  • Nachhilfegeld
  • Mitversicherung von Infektionskrankheiten, die etwa durch eine Blutvergiftung oder einen Zeckenbiss auftreten
  • Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld
  • Einmalzahlungen bei schweren Verletzungen (etwa bei Knochenbrüchen)
  • Umbaukosten an einer Immobilie, die durch die eingeschränkte Mobilität des Kindes notwendig werden
  • Umzugskosten in eine Wohnung, die den Ansprüchen des geschädigten Kindes gerecht wird
  • Kostendeckung kosmetischer Operationen, die durch einen Unfall notwendig werden.

Tipps zur Unfallversicherung für Kinder

Es gilt gut abzuwägen, welche Leistungen in die Unfallversicherung für Ihr Kind unbedingt integriert werden sollten. Unabhängig vom gewählten Tarif gilt es, die folgenden Punkte zu beachten.

Höhe der Versicherungssumme gut abwägen

Neben dem Invaliditätsgrad des durch einen Unfall geschädigten Kindes bestimmt die vereinbarte Höhe der Versicherungssumme die Kapitalzahlung. Prinzipiell gilt: Je niedriger die gewählte Versicherungssumme, desto niedriger sind auch die zu zahlenden Beiträge.

Sinnvollerweise sollte die Höhe der Versicherungssumme so gewählt werden, dass von der zu erwartenden Kapitalzahlung nicht nur Pflegekosten, sondern auch etwaige Umbaukosten bezahlt werden können. Daher wird eine Deckungssumme von mindestens 150.000€ sowie einer Progression von mindestens 225 % empfohlen. Wird die Summe niedriger gewählt, sinken die Prämien zwar, der Schutz im Schadensfall ist jedoch nicht ausreichend. Die Prämie für eine Kinderunfallversicherung mit ausreichender Deckungssumme ist bereits für wenige Euro im Monat zu haben.

Ein Tarifvergleich bei der Kinderunfallversicherung lohnt sich

Trotz zum Teil ähnlicher Leistungen unterscheiden sich die Preise zwischen den einzelnen Unfallversicherungen in einigen Fällen erheblich. Es sollte daher nicht darauf verzichtet werden, vor Abschluss einer Unfallversicherung für Kinder einen Tarifvergleich durchzuführen. Da entsprechende Beiträge über viele Jahre hinweg gezahlt werden müssen, addieren sich auch geringe monatliche Ersparnisse im Laufe der Zeit zu beträchtlichen Summen! Um im Verivox Online-Rechner eine Unfallversicherung für Ihr Kind abzuschließen, wählen Sie unter dem Punkt Beruf „Kind“ bzw. „Schüler“ aus.

Papierfamilie umschlossen von Erwachsenen- und Kinderhänden

Familienhaftpflicht

Mit der privaten Haftpflicht die ganze Familie absichern!

Familienhaftpflicht

Familie mit Kindern mit Sonnenbrillen beim Familienausflug am Auto

Familienversicherung

Eine Krankenversicherung für die ganze Familie! Jetzt abschließen.

Familienversicherung

Lächelnder Arzt bei krankem Kind und seiner Mutter daheim

Krankenzusatzversicherung für Kinder

Jetzt Tarife vergleichen und günstige Zusatzversicherung abschließen.

Krankenzusatzversicherung für Kinder