Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Der Handel mit CO2-Zertifikaten

Bereits seit 2005 wird in der Europäischen Union mit CO2-Zertifikaten gehandelt. Diese berechtigen zum Ausstoß von CO2 und sollen durch eine Preisbildung am Markt Anreize für die Industrie schaffen, um klimafreundlicher zu produzieren. Doch erst in den vergangenen Jahren zeigte der Handel erste Wirkung. Nachfolgend blicken wir auf das System, die Handelsperioden und die Preisentwicklung der Zertifikate.

Inhalt dieser Seite
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Handel mit CO2-Zertifikaten, um Emissionen zu senken
  3. THG-Quote im Verkehrssektor
  4. Handelsperioden und Preise
  5. Preisentwicklung der CO2-Zertifikate
  6. Weitere Themen

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit 2005 betreiben Unternehmen Handel mit CO2-Zertifikaten, geregelt wird das durch den europäischen Emissionshandel (ETS)
  • Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen zu senken, die Wirtschaft dabei aber nicht zu gefährden.
  • Jedes Jahr werden hierfür Emissionsrechte ausgegeben und anschließend um Grenzwerte einzuhalten gehandelt.
  • Der Preis pro CO2-Zertifikat schwankte im letzten Jahr stark und liegt aktuell bei rund 80 Euro.

Handel mit CO2-Zertifikaten, um Emissionen zu senken

Um die globale Erwärmung und die Folgen des Klimawandels zu begrenzen, werden in vielen wirtschaftlichen Bereichen der Europäischen Union per Emissionshandelssystems (ETS) jährlich sinkende Höchstwerte für Emissionen definiert. Mithilfe von ebenfalls immer rareren CO2-Zertifikaten, die ein Unternehmen zum Ausstoß von CO2 berechtigen, kommt es beim Unter- beziehungsweise Überschreiten des jährlichen CO2-Budgets seit 2005 zum Emissionshandel.

Beim Nichteinhalten dieser Budgets drohen empfindliche Strafen. Deshalb müssen Unternehmen, die mehr CO2 emittiert haben als vorgegeben, Emissionszertifikate nachkaufen. Diese Zertifikate werden wiederum von Unternehmen in Umlauf gebracht, die nicht alle Emissionsrechte aufgebraucht haben.

Dieses Vorgehen führt zu steigenden Preisen pro CO2-Zertifikat und soll letzten Endes den Unternehmen Anreize liefern, weitestgehend auf klimaschonende und klimaneutrale Produktion zu setzen.

THG-Quote im Verkehrssektor

Auf den deutschen Verkehrssektor hat das europäische Emissionshandelssystem jedoch keinen Einfluss, hier kommt unter anderem die inländische Treibhausgasminderungsquote (kurz: THG-Quote) zum Tragen. Als Klimaschutzinstrument soll sie in diesem Bereich die erneuerbaren Energien stärken und gleichzeitig die Treibhausgasemissionen reduzieren.

Mineralölkonzerne, die hierzulande jährlich mehr als 5.000 Liter fossile Kraftstoffe wie Heizöl, Benzin und Diesel in Umlauf bringen, müssen am deutschen Emissionshandel teilnehmen. Beim Verbrennen ihrer Produkte in Fahrzeugen und Heizungen entstehen klimaschädliche Emissionen, welche die Emissionsbilanz verschlechtern.

Im Gegensatz dazu wird den Besitzerinnen und Besitzern von E-Autos eine positive Treibhausgasbilanz angerechnet, da deren Fahrzeuge ausschließlich mit deutlich klimaschonendem Strom betrieben werden. Diese Bilanz können Privatpersonen und auch Unternehmen mit einer E-Auto-Flotte veräußern und über darauf spezialisierte Anbieter an die Mineralölkonzerne verkaufen.

Handelsperioden und Preise

Ein Emissionszertifikat erteilt einem Unternehmen die Erlaubnis, eine Tonne CO2 in die Atmosphäre abzugeben. Mit diesen Zertifikaten wird in der EU bereits seit dem Jahr 2005 gehandelt und die Preise für die Zertifikate schwankten in den bisherigen drei Perioden sehr stark.

Anfänglich gab es deutlich zu viele Zertifikate, weshalb die Preise von 25 Euro pro Stück auf teilweise einen Euro abstürzten. In dieser Handelsperiode von 2005 bis 2007 verfehlten die Zertifikate ihre Wirkung. Ein Steuerungseffekt, um Emissionen zu reduzieren, wurde damit nicht erzielt.

Fortan wurden in den kommenden Handelsperioden von 2008 bis 2012 und 2013 bis 2020 die Anzahl an Zertifikaten immer weiter verringert. Dennoch verstrichen viele Jahre ähnlich wirkungslos wie zuvor. Erst mit steigendem Zertifikatspreis ließen sich erste Erfolge beobachten. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 1,8 Milliarden Zertifikate bereitgestellt, die für einen Ausstoß von 1,8 Milliarden Tonnen CO2 berechtigen.

Preisentwicklung der CO2-Zertifikate

Die Preisentwicklung der CO2-Zertifikate schwankte in den letzten zwölf Monaten vergleichsweise stark. Während im November 2021 ein Emissionsrecht rund 57 Euro kostete, kletterte der Preis im Februar 2022 auf über 95 Euro und knickte kurze Zeit später rapide auf den Ausgangswert vom vorigen November ein. Diese Achterbahnfahrt gipfelte bei fast 100 Euro im August dieses Jahres.

Nachdem im September und Oktober ein CO2-Zertifikat zwischen 65 und 75 Euro bepreist war, schoss der Wert Ende Oktober 2022 wieder in die Höhe. Aktuell wird ein Zertifikat für rund 80 Euro gehandelt.

THG-Kampagne-MK-Teaser

THG-Quote verkaufen

JETZT SCHNELL SEIN! Sichern Sie sich jetzt noch 645 €* Fix-Prämie . Nur bis 28.02.

THG-Quote verkaufen

Jetzt THG-Prämie sichern