Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Cookie-Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Deine Privatsphäre Einstellungen

Für unseren Service speichern wir Cookies und andere Informationen auf Ihren Geräten und verarbeiten damit einhergehend Ihre personenbezogene Daten bzw. greifen auf solche zu. Manche helfen uns, das Nutzungserlebnis unserer Services zu verbessern, sowie personalisierte Empfehlungen und Werbung auszuspielen. Hierfür bitten wir um Ihre Einwilligung. Sie können diese jederzeit in unseren Datenschutzbestimmungen ändern oder widerrufen.

Diese Cookies und andere Informationen sind für die Funktion unseres Services unbedingt erforderlich. Sie garantieren, dass unser Service sicher und so wie von Ihnen gewünscht funktioniert. Daher kann man sie nicht deaktivieren.

Wir möchten für Sie unseren Service so gut wie möglich machen. Daher verbessern wir unsere Services und Ihr Nutzungserlebnis stetig. Um dies zu tun, möchten wir die Nutzung des Services analysieren und in statistischer Form auswerten.

Um unseren Service noch persönlicher zu machen, spielen wir mit Hilfe dieser Cookies und anderer Informationen personalisierte Empfehlungen und Werbung aus [beim Einsatz von Social Plugins: „und ermöglichen eine Interaktion mit sozialen Netzwerken“]. Die Cookies werden von uns und unseren Werbepartnern gesetzt. Dies ermöglicht uns und unseren Partnern, den Nutzern unseres Services personalisierte Werbung anzuzeigen, die auf einer website- und geräteübergreifenden Analyse ihres Nutzungsverhaltens basiert. Die mit Hilfe der Cookies erhobenen Daten können von uns und unseren Partnern mit Daten von anderen Websites zusammengeführt werden.

Über 3 Millionen Deutsche können kein schnelles Internet bekommen

12.02.2024 | 09:00

Bildquelle: ©Adobe Stock / Text: Verivox

Heidelberg. Bereits im Jahr 2018 sollte Deutschland eine flächendeckende Breitbandversorgung mit 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) haben. Doch noch immer sind hierzulande rund 3,4 Millionen Menschen auf langsamere Anschlüsse angewiesen. Das Vergleichsportal Verivox fordert das fünf Jahre alte Versprechen vom „schnellen Internet für alle“ wahrzumachen – und damit einer zunehmenden digitalen Spaltung entgegenzuwirken.

1.000 Städte und Gemeinden noch nicht vollständig erschlossen

Laut Bundesbreitbandatlas sind deutschlandweit knapp 96 Prozent aller Haushalte mit einer Download-Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Die verbleibenden vier Prozent müssen auf niedrigeren Surfspeed zurückgreifen. Damit sind insgesamt fast 1,7 Millionen Haushalte oder 3,4 Millionen Menschen vom schnellen Internet abgeschnitten. Die Ausbauquote verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um lediglich 2,6 Prozent.

Insgesamt 11.000 Gemeinden in Deutschland sind nicht ausreichend mit 50 Mbit/s versorgt. In 324 dieser Kommunen beträgt die 50-Mbit/s-Abdeckung maximal zehn Prozent – davon hat mehr als die Hälfte überhaupt keinen Zugang zu festen Breitbandanschlüssen mit mindestens 50 Mbit/s.

Große Ungleichheit führt zu digitaler Spaltung

In den unterversorgten Regionen werden die Menschen zunehmend von einer heute üblichen Internetnutzung ausgegrenzt. Denn der Datenbedarf wächst stetig: Während 2022 noch 276 Gigabyte (GB) pro Festnetzanschluss im Monat verbraucht wurden, stieg dieser Wert laut VATM-Analyse im vergangenen Jahr auf 321 GB. "Schnelles und stabiles Internet sollte als Teil unserer Grundversorgung betrachtet werden, wie Strom und Gas", sagt Verivox-CEO Daniel Puschmann. "Eine digitale Teilhabe ist nicht gewährleistet, wenn ganze Landstriche unterversorgt sind. Noch viel zu oft wird der massiv gestiegene Datenbedarf von einer unzureichenden Infrastruktur ausgebremst."

Seit 2022 gibt es in Deutschland ein "Recht auf schnelles Internet". Demnach muss überall Festnetzinternet mit einer Download-Rate von mindestens 10 Mbit/s verfügbar sein – auch dieses Ziel wurde nicht erreicht. "10 Mbit/s sind viel zu wenig, damit lassen sich selbst Standardanwendungen oft nicht umsetzen", sagt Puschmann. "Die Mindestgeschwindigkeit sollte schnellstmöglich auf mindestens 50 Mbit/s im Download angepasst werden."

Für etliche Haushalte werde nicht einmal dieser Wert ausreichen: "In einer Familie mit schulpflichtigen Kindern und einem Elternteil im Home-Office ist der Datenbedarf schon für die Pflicht-Anwendungen so groß, dass für gleichzeitiges privates Streaming oder Gaming auch mit 50 Mbit/s kaum Bandbreite übrigbleibt. Die Unterschiede zwischen Mindestversorgung und Gigabit-Speed sind enorm: Haushalten mit langsamen Anschlüssen wird eine aktive Teilhabe in vielen Bereichen des Alltags enorm erschwert. Wenn schnelles Internet eine Frage des Wohnortes ist, befördert das die digitale Spaltung der Gesellschaft", sagt Puschmann.

Open Access statt Wettbewerb der Infrastrukturen

In der neuen Gigabitstrategie der Bundesregierung sind andere, ambitionierte Ziele formuliert: Der Koalitionsvertrag sieht eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser vor. Bis 2025 soll die Hälfte aller Haushalte versorgt sein, bis 2030 wird eine Komplettabdeckung angestrebt. "Um nicht durch den Gigabit-Ausbau eine digitale Spaltung zwischen Ballungszentren und ländlichen Räumen zu vertiefen und Ausbauprojekte gegeneinander auszuspielen, sollten sich alle Akteure darauf konzentrieren, 50 Mbit/s als Minimum für alle umzusetzen – statt Gigabit für wenige", sagt Puschmann. "Statt eines Wettbewerbs der Infrastrukturen braucht es einen Wettbewerb um günstige Tarife und als Basis einen Open Access, also offene Netze."

Methodik

Basis der Erhebung zur Ausbauquote mit 50 Mbit/s ist der Breitbandatlas der Bundesnetzagentur, der im Dezember 2023 aktualisiert wurde (mit Datenstand Juni 2023). Vergleichsbasis bildet die Erhebung aus dem Vorjahr (Stand Juni 2022). Betrachtet wurde die Verfügbarkeit im Bereich Festnetz in Privathaushalten. Pro Haushalt wurde im Schnitt von zwei Personen ausgegangen (Quelle: Statistisches Bundesamt für 2022). Die Erhebung erfolgte unabhängig von Technologien wie Kabel-Internet, DSL oder Glasfaser.

Weitere Informationen

Gigabit-Grundbuch und Breitbandatlas der Bundesnetzagentur und des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr
VATM-Marktstudie 2023
Statistisches Bundesamt zur Personenzahl in Haushalten