Strom- und Gasanbieter kämpfen um Kundengunst

19.12.2013 | 10:06

Heidelberg - Der Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt wird härter. Pro Postleitzahlengebiet kämpfen aktuell durchschnittlich 143 Strom- und 90 Gasanbieter um die Gunst der Verbraucher. Dieser Wettbewerbsdruck beeinflusst die Tarifgestaltung der Energieversorger zum Vorteil der Kunden.

Neukundenboni werden früher ausbezahlt

Ein wichtiger Aspekt des Preiswettbewerbs zwischen den Anbietern sind Bonuszahlungen für Neukunden. Diese senken die Kosten im ersten Vertragsjahr um durchschnittlich 140 Euro. Üblicherweise werden diese Boni bei der ersten Jahresabrechnung gutgeschrieben. Immer mehr Anbieter loben jedoch auch einen Sofortbonus aus, der innerhalb der ersten 60 Tage der Belieferung überwiesen wird.

„Die Bonuszahlung ist die bevorzugte Waffe im Preiskampf der Stromanbieter“, sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. „Sie bietet wechselfreudigen Verbrauchern einen echten Mehrwert. In unserem Preisvergleich stellen wir nur Bonuszahlungen dar, die unseren strengen Verbraucherschutzrichtlinien entsprechen und bei denen sich die Kunden sicher sein können, dass sie auch wirklich ausbezahlt werden.“

Monatliche Abschlagszahlung ist Branchenstandard

Der typische Strom- oder Gastarif wird in Form von monatlichen Abschlagszahlungen abgerechnet. Die jährliche Vorauskasse, wie etwa aus dem Bereich der Kfz-Versicherungen bekannt, konnte sich im Energiemarkt nicht durchsetzen.

„Vorauskasse-Angebote gibt es nur von Versorgern, die sich in kommunaler Hand befinden“, so Lengerke. „Weniger als 1 Prozent der Kunden, die den Strom- oder Gasanbieter wechseln, entscheiden sich für einen solchen Tarif.“

Erstvertragslaufzeit beträgt meistens 12 Monate

Bei rund 80 Prozent der Anbieterwechsel wird ein Tarif mit einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten ausgewählt. Unternimmt der Kunde nichts, verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere 12 Monate.

Diese längere Vertragslaufzeit zahlt sich aus: Im Vergleich zur kurzfristig kündbaren Grundversorgung sind diese Stromtarife (Jahresverbrauch 4.000 kWh) durchschnittlich 306 Euro, die Gastarife (Jahresverbrauch 20.000 kWh) rund 426 Euro günstiger.