Kabel-Internet punktet mit Tempo und Preis

24.10.2013 | 10:08

Heidelberg. Immer mehr Nutzer empfangen Internet via Kabel. Laut dem Branchenverband VATM nutzen 5,4 Millionen Kunden diese Zugangsvariante – innerhalb von fünf Jahren hat sich die Zahl verdreifacht. Aus guten Gründen: Denn die Internetzugänge der Kabelnetzbetreiber haben oftmals eine höhere Bandbreite als die der DSL­-Anbieter und gleichzeitig günstige Preise. Dies zeigt eine Recherche des unabhängigen Vergleichsportals Verivox.

Computerbild DSL-Speed-Test zeigt: Kabel-Internet hat die Nase vorn

Dass die Kabelanbieter eine besonders hohe Surfgeschwindigkeit bieten, bestätigt der DSL-Speedtest von „Computerbild“ (http://www.computerbild.de/speedtest). Von Januar bis September 2013 wurden mehr als 13 Millionen Messungen durchgeführt. Das Ergebnis: Kabel Deutschland, Kabel BW und Tele Columbus liefern die höchste Geschwindigkeit.

Oftmals günstiger als herkömmliches DSL

„Auch wenn Kabel-Internet viel Tempo bietet, müssen die Kunden dafür nicht tiefer in die Tasche greifen als bei herkömmlichen DSL-Tarifen – im Gegenteil“, sagt Verivox-Telekommunikationsexperte Sven Ehrmann. Die Preise für Doppelflatrates (Internet- und Festnetztelefonflatrate) liegen teilweise sogar unter den DSL-Tarifen. Während etwa eine 16 Mbit-schnelle Doppelflatrate bei der Deutschen Telekom 30,99 Euro pro Monat kostet, werden bei Kabel Deutschland für eine 32 Mbit-schnelle Doppelflatrate nur 25,31 Euro pro Monat fällig.

Den passenden Kabelanbieter finden

Die Kabelnetzbranche in Deutschland wird dominiert von Kabel Deutschland in Unterföhring bei München und Unitymedia Kabel BW in Köln. Zusammen versorgen beide Gesellschaften rund 16 Millionen Haushalte.

Während die Münchner in 13 Bundesländern aktiv sind, konzentriert sich Unitymedia Kabel BW nur auf Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Telecolumbus versorgt rund zwei Millionen Kunden in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie in Teilen von Nordrhein-Westfalen.