Private Krankenversicherung im Vergleich

Verbesserte Leistung im Krankheitsfall

  • Schneller Marktüberblick
  • Beratung durch Experten
  • 100% kostenlos

Immer mehr Deutsche wechseln von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) zu den privaten Krankenversicherungen (PKV), sofern sie die Versicherungspflichtgrenze überschreiten, oder entscheiden sich direkt für eine private Krankenvollversicherung. Aber was macht die privaten Krankenversicherer so viel attraktiver? Sind es nur die kurzen Wartezeiten im Wartezimmer? Oder bieten tatsächlich unterm Strich die privaten Krankenkassen das attraktivere Gesamtpaket an?

Der Online-Vergleich des unabhängigen Verbraucherportals Verivox gibt Ihnen einen umfassenden Überblick aller PKV-Tarife. Vergleichen Sie jetzt und finden Sie die günstigsten Tarife mit den besten Leistungen!

Private Krankenversicherung für Beamte

Studenten zu Beginn ihres Studiums, Beamte, Selbstständige und Angestellte über einer bestimmten Einkommensgrenze können sich anstatt der GKV für eine private Krankenversicherung entscheiden. Besonders für Beamte ist das Angebot einer privaten Krankenvollversicherung dank der staatlichen Beihilfe interessant: In vielen Fällen erhalten so versicherte Beamte eine Beihilfe, die über die Hälfte des monatlichen Krankenversicherungsbeitrags übernimmt.

PKV für Studenten

Studenten müssen bei Einschreibung eine gültige Versicherung anführen oder sich freistellen lassen. Die Freistellung erfolgt nur, wenn der oder die Studierende bereits versichert ist – entweder berufsbedingt oder über eine Familienversicherung, die bis zum 25. Lebensjahr nutzbar ist. Ab diesem Zeitpunkt oder direkt bei der Immatrikulation kann er oder sie sich zwischen privater oder gesetzlicher Krankenversicherung entscheiden. Gerade für junge Menschen ist ein Einstieg in eine PKV besonders günstig. Hier bieten aber auch gesetzliche Krankenkassen für Studenten Versicherungen zu geringen Tarifen an.

Während eines Studiums ist kein weiterer Wechsel der Versicherungsart mehr möglich, sofern dazu keine zwingenden Gründe vorliegen. Der häufigste Grund für einen Wechsel ist ein zu hohes Einkommen während des Studiums. Dadurch kann aus Sicht der Krankenkassen ein Studierender plötzlich als Angestellter oder selbstständiger Unternehmer gelten. Wer trotz einer vorübergehenden Beschäftigung in der PKV bleiben will, kann sich auf Antrag von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen.

Private Krankenversicherung für Selbstständige

Für junge Selbstständige ist der Einstieg in eine private Krankenvollversicherung insbesondere aus finanziellen Gründen interessant. In der Gründerzeit fallen jungen Selbstständigen durch eine private Krankenversicherung verhältnismäßig geringe Kosten an. Diese steigen allerdings mit dem Alter. Wirklich günstigen Versicherungsschutz bietet eine PKV nur bei einem geringen Risiko für den Versicherer. Ein späterer Wechsel zurück zu einer der gesetzlichen Krankenkassen ist nicht ohne Weiteres möglich und auch vom Gesetzgeber so nicht vorgesehen. Erst der Wechsel in eine versicherungspflichtige Anstellung für mindestens ein Jahr ermöglicht den Umstieg in eine gesetzliche Krankenkasse.

Die Leistungen der PKV

Die private Krankenversicherung bietet natürlich weit mehr als nur geringe Kosten. Im Vordergrund stehen natürlich die Leistungen bei der PKV. Dabei erfährt bei weitem nicht jede privat abgesicherte Person automatisch die Chefarztbehandlung oder sonstige Vorzüge. Durch eventuelle Leistungsausschlüsse kann der Mindestrahmen an Leistungen in der PKV sogar noch niedriger als bei den gesetzlichen Krankenkassen ausfallen. Häufig können die Leistungen auch durch eine Krankenzusatzversicherung erzielt werden.

Die Krankenversicherer müssen jedoch einen Standardtarif oder Basistarif anbieten, bei dem die Leistungen mit der GKV vergleichbar sind. Der Leistungsumfang der Versicherung beim Basistarif ist jedoch vorher festgelegt. Zusatzleistungen, wie die Chefarztbehandlung, können nicht hinzu gebucht werden. Dies lohnt sich insbesondere für ältere Personen, die nicht mehr in die GKV wechseln können und in der PKV keine hohen Beiträge mehr zahlen möchten.

Diese Zusatzleistungen kann die PKV anbieten

Darüber hinaus kann jeder Versicherte für sich entscheiden, welche Teilleistungen er aus dem meist umfangreichen Katalog der privaten Krankenkassen hinzu buchen möchte. Übliche Zusatzleistungen sind:

  • Chefarztbehandlung und Ein- oder Zweizimmerbett bei einem Krankenhausaufenthalt
  • umfangreiche Leistungen bei Zahnersatz und Zahnbehandlung
  • Krankengymnastik, Heilpraktiker und Massagen
  • ambulante Kuren
  • Heil- und Hilfsmittel (Brillen, Hörgeräte)
  • Krankentagegeld auch vor dem 42. Tag einer Erkrankung
  • Krankenhaustagegeld (zur Deckung von Kosten außerhalb des Krankenhauses während eines Aufenthalts, beispielsweise Kinderbetreuung)

Allerdings bedeutet jede dieser Leistungen auch eine Erhöhung der Kosten zur PKV. Je nach Tarif können Versicherte auch eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Sie beteiligen sich dadurch bist zu einem gewissen Betrag an den Kosten der medizinischen Behandlungen. Im Gegenzug sinken dafür die Beiträge der PKV.

Gesundheitsprüfung notwendig

Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung unterziehen die privaten Kassen die zu versichernden Personen einer Gesundheitsprüfung. Hierbei wird das Risiko für Erkrankungen und somit auch die Prämie der PKV bestimmt. Außerdem können Antragssteller bei einer Vorerkrankung für den regulären Tarif abgelehnt werden. Im Basistarif darf allerdings keine Person abgelehnt werden.

Versicherte sollten bei der Gesundheitsprüfung der PKV keine falschen Angaben machen. Kommt dies heraus, kann die Versicherung sich weigern Leistungen zu übernehmen.

Die Kosten der privaten Krankenversicherung

Durch den großen Leistungsumfang der Privatversicherer denken viele Verbraucher, dass auch die Kosten bei der privaten Krankenversicherung sehr hoch sind. Allerdings gibt es bei der Beitragsberechnung erhebliche Unterschiede im Vergleich zur GKV:

In jungen Jahren günstig…

Fakt ist, dass bei guter Gesundheit gerade in jungen Jahren die privaten Krankenkassen auch bei besseren Leistungen günstiger sind als die gesetzlichen Anbieter. Dies liegt in erster Linie an der Art und Weise der Beitragsberechnung. Dort, wo sich die gesetzlichen Krankenversicherungen am Einkommen eines Versicherten orientieren, berechnen sich die Beiträge der privaten Krankenkassen beispielsweise nach Alter, Beruf und möglichen Vorerkrankungen sowie den gewünschten Zusatzleistungen.

Deshalb profitieren oft junge gesunde Menschen von der PKV. Dabei ist nicht zu vergessen, dass insbesondere private Krankenversicherungen auch im Sinne ihrer Aktionäre agieren müssen. Deshalb werden Personen mit Vorerkrankung in der Regel abgelehnt, da die Kosten für die Versicherung und damit indirekt die Beiträge für den Versicherten extrem steigen würden.

… aber teuer im Alter?

Dies bedeutet natürlich nicht, dass im Alter die Beiträge zur PKV plötzlich explodieren. Steigen werden sie allerdings in jedem Fall. Auch bei glänzender Gesundheit steigen allein durch das altersbedingt erhöhte Krankheits- und Verletzungsrisiko die Beiträge. Allerdings schaffen die sogenannten Altersrückstellungen einen Ausgleich. Diese sind von Beginn an in den Tarifen integriert und finanzieren die steigenden Beiträge in späteren Jahren mit. Um aber wirklich tragbare Kosten im Alter zu gewährleisten, ist es auch bei einer privaten Krankenversicherung wichtig, die Tarife in Hinblick auf die Kostenentwicklung zu vergleichen. Es ist zu empfehlen, sich früh für einen beitragsstabilen Tarif zu entscheiden, anstatt sich dauerhaft auf einen nur anfangs sehr günstigen Tarif festzulegen. Letztere haben die Eigenschaft, mit der Zeit wirklich teuer zu werden.

Beitragsrückerstattung bei der PKV

Die meisten Versicherer bieten bei der privaten Krankenversicherung oder bei der Krankenzusatzversicherung die Option auf eine Beitragsrückerstattung. Dabei bieten sich drei Möglichkeiten:

  • Der Leistungsfreiheits-Rabatt, bei dem Versicherte eine Beitragsrückerstattung erhalten, wenn sie ein Jahr lang keine Leistungen in Anspruch nehmen. Die Höhe der Rückerstattung steigt mit der Anzahl an Jahren, in denen keine Leistungen in Anspruch genommen worden sind.
  • Die erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung, welche vom Unternehmenserfolg der Versicherungsgesellschaft abhängt. Haben Versicherte über einen bestimmten Zeitraum keine Rechnungen eingereicht, so erhalten sie eine Barausschüttung.
  • Die erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattung ist eher selten. Sie hängt nicht vom Unternehmenserfolg ab, sondern die Höhe wird vertraglich festgelegt. Sie erfolgt ebenfalls bei nicht in Anspruch genommenen Leistungen.

Voraussetzungen für alle drei Möglichkeiten sind jedoch, dass Versicherungsnehmer das ganze Jahr bei der Versicherung voll und privat versichert sind, die Beiträge in voller Höhe leisten und keine Beitragsrückstände bestehen.

Alternative zur PKV durch die Krankenzusatzversicherung

Da keine gesetzliche Krankenkasse ein so umfassendes Leistungsangebot bietet, müssen Versicherte durch eine private Zusatzversicherung oft den nötigen Ausgleich schaffen, um Kosten für beispielsweise Sehhilfen und Zahnersatz absichern zu können. Häufig genutzt werden beispielsweise die Krankenzusatzversicherung, die Pflegezusatzversicherung oder die Zahnzusatzversicherung.

Letztlich muss jeder, der die Möglichkeit zu einer PKV hat, die Entscheidung selber fällen, ob er oder sie als junger Mensch von geringeren Beiträgen profitieren und eine spätere Beitragserhöhung in Kauf nehmen möchte. Verkürzte Wartezeiten beim Hausarzt und günstige Tarife sind nur eine Seite der Medaille. Durch die Terminservicestellen haben auch gesetzlich Versicherte die Möglichkeit auf schnellere Termine.

In unserem Vergleichsrechner finden Sie bekannte Krankenversicherer, wie beispielsweise Debeka, Axa, Barmenia oder Hansemerkur. Vergleichen Sie und finden Sie den günstigsten Tarif!

Schutz in jeder Lebensphase

Je nach Lebensabschnitt und Beschäftigung haben Verbraucher verschiedene Möglichkeiten sich zu versichern:

Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren

Verivox-Bewertungen

eKomi Kundenauszeichnung Silber
4,6 / 5
Die Meinung unserer Kunden ist für uns wichtig und wertvoll.
  • 23.349 Bewertungen zu Verivox abgegeben
  • Über 5 Millionen vermittelte Verträge
  • 100% neutrale Kundenbewertungen
© 2016 – Vergleichen. Vertrauen. Verivox. Das unabhängige Verbraucherportal vergleicht kostenlos Tarife und Produkte in den Bereichen Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und Immobilien. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.