Yahoo kündigt weiteren 600 Mitarbeitern

dpa | 15.12.2010
Bild: Yahoo! Firmensitz
Weitere Informationen



gesamtes Archiv
RSS-Feed abonnieren

Sunnyvale - Das Internet-Urgestein Yahoo dünnt sein Team weiter aus. Weitere 600 der zuletzt etwa 14 000 Mitarbeiter müssen gehen. Der Konzern bestätigte am späten Dienstag (Ortszeit) im kalifornischen Sunnyvale entsprechende Medienberichte. Die Kündigungen betreffen vor allem Beschäftigte im Heimatland USA.


Yahoo-Chefin Carol Bartz hat seit ihrem Amtsantritt im Januar 2009 in mehreren Runden bereits 2000 Stellen gestrichen, um die Kosten zu drücken. Yahoo tut sich seit Jahren schwer, seine hohen Nutzerzahlen in Gewinne umzumünzen. Bei der Internetsuche hat sich der Konzern mittlerweile mit Microsoft verbündet.

Mit den Stellenstreichungen steht Yahoo im krassen Gegensatz zu Konkurrenten wie Google oder Facebook, die stetig auf der Suche sind nach qualifizierten Mitarbeitern. Besonders schwer von den neuen Einschnitten betroffen ist die Produktabteilung, die etwa die Yahoo-Websites oder den Mail-Dienst fortentwickelt. Dort arbeiten rund 7000 Menschen.



Weitere Nachrichten vom 15.12.2010


 
Surf-Tipps
Kostenlose Beratung
0800 289 289 2
Mo-Fr 9-18 Uhr
Sa 9-15 Uhr

DSL-Preisvergleich

Vorwahl

Geschwindigkeit

Aktionen
Wechseln über Verivox
Die Nummer 1 im Energiebereich stellt sich vor: Verivox ist das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutsch­land. Daneben bietet Verivox Frank-Schlautier
Tarif­vergleiche für Tele­komm­unikation, Versicherungen und Finanzen an.

Mehr erfahren
© 2014 – Das unabhängige Vergleichsportal Verivox vergleicht kostenlos Tarife für Strom, Gas, Telefon, DSL, Internet, Handy, mobiles Internet, Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredite und Kfz-Versicherungen. Verivox verwendet größte Sorgfalt auf Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der Anbieter übernehmen.